per eMail empfehlen


   

Kommentar

Kirche fern von den Menschen

Die von vielen Gläubigen herbeigesehnte Debatte um den Weggang von Achille Mutombo, dem langjährigen Pliezhäuser Pfarrer mit kongolesischen Wurzeln, brachte Licht und Schatten zutage. Erstmals äußerten Gemeindemitglieder öffentlich Kritik an dessen Umgang mit Gremien und Ehrenamtlichen (siehe nebenstehenden Artikel). Die Evangelische Brunhilde Schad, zehn Jahre war sie Bezirksbürgermeisterin in Mittelstadt, hielt dagegen: „Sie haben in jedem Gremium einen, der gegen Sie arbeitet – nicht offen und ehrlich, sondern hintenrum“. Das war gegen Ursula Schäfer gerichtet.

Anzeige


 

Wie diese zugab, war sie mit weiteren Mutombo-Kritiker/innen seinerzeit in Rottenburg – angeblich nur, um fehlendes pastorales Personal für die Seelsorgeeinheit anzumahnen, wie sie anschließend klarstellte.

Die Gräben in der Gemeinde sind tief, wie die Versammlung am Dienstag zeigte. Hintergrund ist die schlichte Personalnot der Diözese. Weil es an Pfarrern fehlt, ist sie gezwungen, mehrere Pfarreien zu größeren Seelsorgeeinheiten zusammenzulegen. Wenn an einem der Orte ein Pfarrer lange Jahre gewirkt hat, tut er sich schwer, in dem erweiterten Zuständigkeitsbereich Fuß zu fassen – mit diesem Argument hat Paul Hildebrand von der Diözese sicher nicht unrecht.

Sprecher der Orschel-Hagener Kirchengemeinde St. Andreas wünschten sich einen Neuanfang mit den Pliezhäuser Amtskollegen. Dazu brauche es einen neuen Pfarrer, fand auch der dortige Kirchengemeinderat Christian Gröbe – seines Zeichens beruflich Konfliktschlichter. „Der Kirchengemeinderat darf nicht in Fraktionen zerfallen. Er muss handlungsfähig bleiben“, forderte Dekan Robert Widmann, der die Gemeinden seither als Administrator mitbetreut.

Freilich bleibt ein Geschmäckle. Der frühere Orschel-Hagener Pfarrer Richard Kappler wirkte dort mehr als 40 Jahre lang, während Mutombo nach 18 Jahren zum Weggang gedrängt wurde. Und nach dem Wirbel traue sich wohl so schnell niemand, sich als Pfarrer in Pliezhausen und Orschel-Hagen zu bewerben, befürchteten viele Zuhörer eine längere Vakanz. Immerhin gibt es jetzt einen Diakon und eine Gemeindereferentin für die Übergangszeit, die je eine Hundert-Prozent-Stelle bekommen haben, verkündete Hildebrand.

Er entschuldigte Bischof Gebhard Fürst, von dem sich viele Gläubigen eine persönliche Reaktion im Pliezhäuser Pfarrerstreit gewünscht hatten. Der Bischof delegiere eben – Hildebrand verglich die Diözese mit einer Regierung, er sei so etwas wie der zuständige Minister. Doch damit waren viele Zuhörer so wenig zufrieden wie mit seinen Äußerungen zum halb erzwungenen, halb freiwilligen Rückzug Mutombos. Auch, dass dieser nicht selbst seinen Standpunkt darlegte (darlegen durfte?), stieß einigen sauer auf.

Dass es in der Amtsführung von Mutombo Licht und Schatten gab, ist normal – jede/r hat Stärken und Schwächen. Bei Mutombo liegen die Stärken ganz offensichtlich in der Seelsorge, wie viele Anwesende bekundeten. Die neue Seelsorgeeinheit lag ihm dagegen offenbar weniger am Herzen – so sah sich die Diözese wohl gezwungen, die Notbremse zu ziehen.

Ihren Sprechern ist es indes nicht gelungen, die Sachzwänge zu vermitteln, die sie antrieben. Die Diözese hat sich mit ihrem langen Schweigen und ihrer basisfernen Personalpolitik einen Bärendienst erwiesen. Kritik wurde laut „an der Art und Weise, wie man mit den Leuten umgeht“, so Rätin Monika Koch. Es bleibt tiefe Enttäuschung – bei einem Teil der Gläubigen. „Die Kirche interessiert mich nicht mehr“, äußerte ein älterer Zuhörer am Ende. Eine schmerzliche Botschaft in Zeiten, in denen den großen Kirchen ohnehin die Basis in den Gemeinden wegzubrechen droht. Matthias Reichert

18.10.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

TAGBLATT Obstbörse
Apfelernte

Verschenken Sie ihr Obst über's Netz

Sie haben volle Obstbäume und wissen nicht wohin mit der Ernte? Geben Sie ihr Gütle doch zum Abernten frei. Wie's geht, das lesen Sie hier.

Umfrage

In Tübingen wird unter anderem am Max-Planck-Institut in Tierversuchen an Affen geforscht. Was halten Sie davon?



Tagblatt-Jugendredaktion

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 16. September: Jetzt wurde bekannt, dass die Klosterbruderschaft im Rottenburger Weggental aufgelöst werden soll. Die TAGBLATT-Reportage über den Alltag der Franziskaner im Weggental entstand schon vor dieser Nachricht.

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Wöchentlich schlagen wir während der Saison Amateur-Partien aus der Region vor. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welcher Kick soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Das Business-Magazin
WiP 9

Wirtschaft im Profil

Um die regionalen Wurzeln unserer Nahrung, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und ihre Weiterverarbeitung im Kreis Tübingen geht es in der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click