per eMail empfehlen


   

Tübinger Vorstoß am Runden Tisch des Ministerpräsidenten

Jetzt sollen Platzverbote für auffällige Trinker her

Wer gerne auf öffentlichen Plätzen Alkohol trinkt und dabei auch schon mal auffällig geworden ist, soll künftig ein Platzverbot erhalten können. Diesen Vorschlag, der auf Tübingens OB Boris Palmer zurückgeht, wollen die Grünen heute bei einem Runden Tisch in der Villa Reitzenstein präsentieren.

Anzeige


 

Stuttgart. Mit ihrem Wunsch nach Alkoholverboten auf einschlägigen öffentlichen Plätzen konnten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann, seine Parteifreunde Dieter Salomon (OB in Freiburg) und Boris Palmer sowie der SPD-Innenminister Reinhold Gall nicht durchsetzen. Kretschmann hat deshalb für heute einen Runden Tisch einberufen, der sich mit Alternativen beschäftigen soll.

Umfrageergebnis

Was halten Sie davon, das Trinken von Alkohol auf öffentlichen Plätzen in Tübingen zu verbieten?



41%

53%

6%

Eine Idee, die von der grünen Parteispitze vorberaten wurde und heute in Stuttgart eingebracht werden soll, sickerte schon vor der Sitzung durch. Auf Vorschlag von Boris Palmer hat sich seine Landespartei durchgerungen, eine Änderung des Polizeigesetzes zu prüfen, die jetzt auch längere Platzverweise ermöglicht. Die Idee entwickelte Palmer, der immer ein Anhänger von Alkoholverboten war, nach einem Gespräch mit Jörg Krauss, dem Chef der Tübinger Polizeidirektion. Demnach würde eine entsprechende Neuregelung der Polizei erlauben, auffälligen Konsumenten das Betreten bestimmter Brennpunkte von vorneherein und längerfristig zu verbieten. Bislang sind vom Gesetz nur Platzverweise gedeckt, die ausgesprochen werden können, wenn jemand auf frischer Tat gestellt wird.

„Das Platzverbot für einzelne Personen ist sehr viel zielgenauer als die ursprünglich vorgeschlagenen Alkoholverbote“, warb Palmer gestern für seinen Ansatz.

Für das vorzeitige Bekanntwerden seiner Idee macht Palmer die Grüne Jugend verantwortlich. „Die versuchen den Vorschlag kaputt zu machen, bevor er überhaupt diskutiert werden kann.“ Vom Jugendverband der Grünen hagelte es im Gegenzug harsche Kritik an Palmers Vorschlag. „Diese Regelung wäre für Missbrauch und Willkür anfällig. Denn damit könnten im Zweifel auch angeblich störende Obdachlose verdrängt werden. Öffentlicher Raum ist für alle da“, teilte die Grüne Jugend mit. Platzverbote unterschieden sich in ihren Auswirkungen nicht von generellen Alkoholverboten.

Mit Letzteren haben aber nicht nur die Nachwuchs-Grünen Probleme. Auch die Mehrheit der TAGBLATT-Leser/innen, die sich an einer Internet-Umfrage beteiligten, spricht sich gegen generelle Alkoholverbote auf öffentlichen Plätzen in der Unistadt Tübingen aus.

24.01.2013 - 08:00 Uhr | geändert: 24.01.2013 - 22:59 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Technik überall - Ein Blick ins Lebensphasenhaus

A-Juniorenfußball: FV Biberach - TSG Tübingen 1:3 Millipay Micropayment

Das Neckarfest lockte Tausende nach Rottenburg

Demo gegen Tierversuche am Samstag in Tübingen

Zuschauer loben DTK-Konzert und Veranstalter

Hossa! DTK begeistert in Tübingen 8000 Fans

Palmer putzt: OB im Stresstest

Bob Dylan in Tübingen

Relegation: Hirschau besiegt Pliezhausen 3:2 Millipay Micropayment

Relegation Landesliga: K'Furt - Reutlingen II (2:1)

Anzeige


Umfrage

E-Bikes mit Versicherungskennzeichen sollen künftig außerorts auf Radwegen fahren dürfen - und Kommunen könnten innerorts Radstrecken für sie freigeben. Was halten Sie davon?



Wo sich's draußen am schönsten feiert
Artikelbild: Mini-Rock-Festival

Party unter freiem Himmel - das ist nirgends so schön wie auf einem Open-Air-Konzert. In Baden-Württemberg gibt es 2015 jede Menge Gelegenheiten - ein Überblick über die wichtigsten Festivals.

Anzeige


Tagblatt-Jugendredaktion
Artikelbild: Serviceboxbilder

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Freitag, 26. Juni: Horst Hämmerle, lange Jahre in Tübingen für die CDU aktiv, galt als Liberaler innerhalb seiner Partei. Dass er als Geschäftsführer einer privaten Propagandaagentur gemeinsame Sache mit alten Nazis machte, ist kaum bekannt.

 

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage
Das Business-Magazin

Wirtschaft im Profil

Um Innovationen aus der Textilregion Neckar-Alb geht es in der Titelstory des aktuellen Business-Magazins Wirtschaft im Profil.

So funktioniert das mit dem Artikelkauf
Artikelbild: Serviceboxbilder

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. Juni: Frust beim Tübinger Bob-Dylan-Konzert, OB Palmer putzt die Stadt und letztes Sommernachtskino im Pfleghof

Anzeige


Single des Tages
date-click