per eMail empfehlen


   

Kommentar: Leserbriefe

Für mehr Frei- und Schonraum

Zivilcourage ist eine der Grundlagen für das Zusammenleben der Menschen. Nur wo der soziale Mut existiert, wo sich einzelne fürs Ganze einbringen, wo die Meinung frei geäußert werden kann, gedeihen humane und demokratische Werte. Die freiheitliche Gesellschaft braucht den öffentlichen Widerstreit der Überzeugungen. Wie sähe es um das Bahnprojekt Stuttgart 21 und die politische Kultur in Baden-Württemberg aus, hätten sich in Stuttgart nicht die Mut- und Wut-Bürger erhoben?

Anzeige


Matthias Stelzer

Was wäre Tübingen ohne seine Debattenkultur? Was wäre die kommunale Demokratie ohne die ehrenamtlichen Politiker/innen? Was wäre das TAGBLATT ohne seine regen und diskussionsfreudigen Leserbriefschreiber/innen?

Man will es sich doch gar nicht vorstellen. Und dennoch gibt es offensichtlich immer mehr Leute, die diese Kultur des Meinungsaustausches und der Offenheit gefährden. Unbekannte Feiglinge, die aus der Anonymität heraus Politiker/innen und Leserbrief-Autor(inn)en beleidigen, bedrohen und bedrängen.

Immer wieder haben sich TAGBLATT-Leser/innen in den vergangenen Monaten über gefakte Bestellungen beschwert, die ihnen unmittelbar nach einer Leserbrief-Zuschrift ein ungewolltes Zeitschriften-Abo, billige Unterwäsche oder auch eine Kiste teuren Weins bescherten. Ein Unbekannter, nach dem die Tübinger Polizei schon seit vielen Jahren sucht, hat seine Aktivitäten zuletzt so gesteigert, dass uns immer mehr Schreiber/innen ankündigten, künftig nicht mehr im Leserbriefteil erscheinen zu wollen.

Aber nicht nur der Dauertäter mit den Bestellcoupons nutzte die Leserbriefspalten, um sich an politisch Andersdenkenden abzuarbeiten. Auch im Zuge der Debatte um die „Tübinger Mohrenköpfle“, den Kolonialismus und Alltagsrassismus wurden Schreiber/innen des Sprachrohrs übel beschimpft und bedroht. Im Fall eines unerträglich reaktionären Briefs an unserer schreibaktive Leserin Marion Jackson ermittelt der Staatsschutz. Andere erhalten anonyme Schmierzettel in den heimischen Briefkasten gesteckt, stellen aber keine Anzeige gegen Unbekannt.

Und für all diese Zumutungen will das TAGBLATT die Adressdaten künftig nicht mehr frei Haus liefern. Von unserer Leserbriefseite werden die Straßennamen verschwinden. Eine Entscheidung, die in der Redaktion lange diskutiert wurde, weil Adressen in lokalen Auseinandersetzungen natürlich auch Nachrichten sind. Es kann ein Unterschied sein, ob ein Bauprojekt am Lustnauer Tor aus der Mühlstraße oder von der Stuttgarter Straße aus kritisiert wird. Adressen fördern eben auch die Transparenz.

Dennoch haben wir uns jetzt entschlossen, unsere langjährige Praxis zu ändern. Der Respekt für all jene, die sich einbringen und sich öffentlich zu ihrer Meinung bekennen, hat uns letztlich dazu bewogen. Wir wollen der Meinung unserer Leser/innen neben dem Raum auf der Seite auch möglichst viel Schonraum bieten. Auf dass es die Hinterhältigen schwerer haben und sich der soziale Mut wieder freier entfalten kann.

26.02.2013 - 08:28 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

So feierten die Narren in Dettingen

Basketball: Tigers ringen Riesen nieder

Reparatur der Rottenburger Bahnschranke

Auf der Baustelle im Scheibengipfeltunnel

Jubiläumsumzug der Narren in Hailfingen

Sanierung des Tübinger Rathauses

Indoor-Flugschau in Kirchentellinsfurt

SV 03 Tübingen gewinnt das 32. TAGBLATT-Turnier

Der 8. Narrenumzug in Dettenhausen

Nachtumzug in Pfäffingen

Umfrage

Ohne Licht bei Rot über die Ampel. Ordnungsamt und Polizei haben jüngst Radler gestoppt und Bußgelder kassiert. Sollten Fahrradfahrer in Tübingen häufiger überprüft werden?



Anzeige


Tagblatt-Jugendredaktion
Artikelbild: Serviceboxbilder

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Samstag, 31. Januar: Vor 82 Jahren streikten Mössinger Arbeiterinnen und Arbeiter gegen die Machtübernahme Hitlers in Berlin. Inzwischen ist der Mössinger Generalstreik nicht nur Lokal- und Medienthema, sondern interessant für die Schulen im Land..

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Das Business-Magazin

Wirtschaft im Profil

Um Karrierechancen als Teilzeitler und die manchmal nicht einfache Trennung von Job und Kinderbetreuung geht es in der Titelstory des aktuellen Business-Magazins Wirtschaft im Profil.

So funktioniert das mit dem Artikelkauf
Artikelbild: Serviceboxbilder

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 10. bis 16. Januar: Fahrradkontrollen, Wechsel bei der SPD und TAGBLATT-Turniersieg für den SV 03

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click