02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Massenunfall auf der B 30

Drei Menschen sterben in der Silvesternacht

Vermutlich war es plötzlich auftretender Nebel, der zu dem Unfall auf der B 30 südlich von Ulm geführt hat. In der Silvesternacht wurden bei der Massenkarambolage drei Menschen getötet und 13 verletzt.

Anzeige


CAROLIN STÜWE

Ulm "Man konnte keine zehn Meter weit sehen, als wir an den Anfang der Unfallstelle kamen, ein Fahrzeug brannte, aber das ganze Ausmaß war im ersten Augenblick noch gar nicht ersichtlich, so schnell verdichtete sich der Nebel." So beschreibt Manfred Wölfl, der Einsatzleiter der Ulmer Feuerwehr, die ersten Eindrücke des schweren Unfalls am Neujahrsmorgen, der die Ulmer Region erschüttert hat.

Artikelbild: Drei Menschen sterben in der Silvesternacht Nach dem nächtlichen Unfall auf der B 30 bei Ulm wurden gestern Spuren gesichert. Bis kurz vor halb vier am Nachmittag blieb die Straße gesperrt. Noch ist die Ursache nicht geklärt, vermutlich herrschte zum Unfallzeitpunkt dichter Nebel. Foto: dpa

Bei der Massenkarambolage mit zwölf beteiligten Autos auf der Bundesstraße 30 in Höhe des Ulmer Teilorts Gögglingen starben drei Menschen: ein Ehepaar aus Ulm, beide 80 Jahre alt, das gemeinsam in einem Opel unterwegs war, außerdem ein 20-jähriger Mann aus dem Kreis Biberach, der Mitfahrer in einem Citroen war. Drei Personen aus dem Landkreis Biberach wurden bei dem Unfall schwer verletzt: eine 18-jährige Opelfahrerin sowie ein 31-jähriger Renaultfahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer. Sie wurden in Ulmer Kliniken gebracht.

Weitere 13 Personen fuhr ein Spezialbus der Ulmer Feuerwehr ins Krankenhaus. Zehn von ihnen waren leicht verletzt, drei kamen unverletzt davon, wie sich in der Klinik herausstellte. Die Feuerwehr hatte an der Unfallstelle ein beheiztes Notzelt aufgebaut, in dem auch unter Schock stehende Betroffene von Notfallseelsorgern betreut wurden.

An der Massenkarambolage waren Autos aus Ulm, dem Ostalbkreis sowie den Landkreisen Biberach, Neu-Ulm, Günzburg und Sigmaringen beteiligt. Nach einer ersten Schätzung summieren sich die Sachschäden auf rund 250 000 Euro.

Wie die Feuerwehr vermutet auch die Polizei, dass eine plötzlich auftretende Nebelwand die Ursache gewesen sein kann, dass die zwölf Autos, alle aus Richtung Biberach, nach der Anschlussstelle Ulm-Donaustetten aufeinanderfuhren. Nach dem Zusammenprall der ersten Wagen gegen 1.15 Uhr waren noch Insassen ausgestiegen, nachfolgende Autofahrer erkannten die Unfallstelle zu spät, schlussfolgert ein Ulmer Polizist. Nach Angaben des Feuerwehreinsatzleiters Wölfl war die Fahrbahn jedoch trotz des schlagartig einsetzenden Nebels trocken gewesen. Seiner Einschätzung nach hatte man zum Unfallzeitpunkt aufgrund der Sichtverhältnisse höchstens 30 Kilometer pro Stunde fahren können. Wie schnell die Unfallbeteiligten gefahren sind, müssen die Auswertungen der Bremsspuren noch ergeben.

Die Komplettsperrung der vierspurig ausgebauten B 30 an diesem Abschnitt nach der Anschlussstelle Donaustetten dauerte bis gestern Nachmittag an. Um kurz vor halb vier meldete die Polizei das Aufheben der Sperrung. Polizei und die Straßenmeisterei hatten eine Umleitung eingerichtet.

Ein Sachverständiger, den die Staatsanwaltschaft Ulm beauftragt hatte, unterstützte die Polizisten gestern bei der Spurenaufnahme und Ermittlung des Unfallhergangs an dieser mehrere hundert Meter langen Unfallstelle. Am Vormittag war zudem ein Polizeihubschrauber für Luftaufnahmen im Einsatz. Nach der Spurensicherung konnte am frühen Nachmittag mit der Bergung der Unfallfahrzeuge begonnen werden.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

TAGBLATT Obstbörse
Apfelernte

Verschenken Sie ihr Obst über's Netz

Sie haben volle Obstbäume und wissen nicht wohin mit der Ernte? Geben Sie ihr Gütle doch zum Abernten frei. Wie's geht, das lesen Sie hier.

Umfrage

In der Wilhelm-Keil-Straße hinter dem Tübinger Landratsamt könnte eine weitere Landeserstaufnahmestelle für mehrere Hundert Flüchtlinge gebaut werden. Was halten Sie von diesen Plänen, die am Dienstag, 16. September, publik wurden?



Tagblatt-Jugendredaktion

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 16. September: Jetzt wurde bekannt, dass die Klosterbruderschaft im Rottenburger Weggental aufgelöst werden soll. Die TAGBLATT-Reportage über den Alltag der Franziskaner im Weggental entstand schon vor dieser Nachricht.

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Wöchentlich schlagen wir während der Saison Amateur-Partien aus der Region vor. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welcher Kick soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Das Business-Magazin
WiP 9

Wirtschaft im Profil

Um die regionalen Wurzeln unserer Nahrung, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und ihre Weiterverarbeitung im Kreis Tübingen geht es in der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click