02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Massenunfall auf der B 30

Drei Menschen sterben in der Silvesternacht

Vermutlich war es plötzlich auftretender Nebel, der zu dem Unfall auf der B 30 südlich von Ulm geführt hat. In der Silvesternacht wurden bei der Massenkarambolage drei Menschen getötet und 13 verletzt.

Anzeige


CAROLIN STÜWE

Ulm "Man konnte keine zehn Meter weit sehen, als wir an den Anfang der Unfallstelle kamen, ein Fahrzeug brannte, aber das ganze Ausmaß war im ersten Augenblick noch gar nicht ersichtlich, so schnell verdichtete sich der Nebel." So beschreibt Manfred Wölfl, der Einsatzleiter der Ulmer Feuerwehr, die ersten Eindrücke des schweren Unfalls am Neujahrsmorgen, der die Ulmer Region erschüttert hat.

Artikelbild: Drei Menschen sterben in der Silvesternacht Nach dem nächtlichen Unfall auf der B 30 bei Ulm wurden gestern Spuren gesichert. Bis kurz vor halb vier am Nachmittag blieb die Straße gesperrt. Noch ist die Ursache nicht geklärt, vermutlich herrschte zum Unfallzeitpunkt dichter Nebel. Foto: dpa

Bei der Massenkarambolage mit zwölf beteiligten Autos auf der Bundesstraße 30 in Höhe des Ulmer Teilorts Gögglingen starben drei Menschen: ein Ehepaar aus Ulm, beide 80 Jahre alt, das gemeinsam in einem Opel unterwegs war, außerdem ein 20-jähriger Mann aus dem Kreis Biberach, der Mitfahrer in einem Citroen war. Drei Personen aus dem Landkreis Biberach wurden bei dem Unfall schwer verletzt: eine 18-jährige Opelfahrerin sowie ein 31-jähriger Renaultfahrer und dessen 29-jähriger Beifahrer. Sie wurden in Ulmer Kliniken gebracht.

Weitere 13 Personen fuhr ein Spezialbus der Ulmer Feuerwehr ins Krankenhaus. Zehn von ihnen waren leicht verletzt, drei kamen unverletzt davon, wie sich in der Klinik herausstellte. Die Feuerwehr hatte an der Unfallstelle ein beheiztes Notzelt aufgebaut, in dem auch unter Schock stehende Betroffene von Notfallseelsorgern betreut wurden.

An der Massenkarambolage waren Autos aus Ulm, dem Ostalbkreis sowie den Landkreisen Biberach, Neu-Ulm, Günzburg und Sigmaringen beteiligt. Nach einer ersten Schätzung summieren sich die Sachschäden auf rund 250 000 Euro.

Wie die Feuerwehr vermutet auch die Polizei, dass eine plötzlich auftretende Nebelwand die Ursache gewesen sein kann, dass die zwölf Autos, alle aus Richtung Biberach, nach der Anschlussstelle Ulm-Donaustetten aufeinanderfuhren. Nach dem Zusammenprall der ersten Wagen gegen 1.15 Uhr waren noch Insassen ausgestiegen, nachfolgende Autofahrer erkannten die Unfallstelle zu spät, schlussfolgert ein Ulmer Polizist. Nach Angaben des Feuerwehreinsatzleiters Wölfl war die Fahrbahn jedoch trotz des schlagartig einsetzenden Nebels trocken gewesen. Seiner Einschätzung nach hatte man zum Unfallzeitpunkt aufgrund der Sichtverhältnisse höchstens 30 Kilometer pro Stunde fahren können. Wie schnell die Unfallbeteiligten gefahren sind, müssen die Auswertungen der Bremsspuren noch ergeben.

Die Komplettsperrung der vierspurig ausgebauten B 30 an diesem Abschnitt nach der Anschlussstelle Donaustetten dauerte bis gestern Nachmittag an. Um kurz vor halb vier meldete die Polizei das Aufheben der Sperrung. Polizei und die Straßenmeisterei hatten eine Umleitung eingerichtet.

Ein Sachverständiger, den die Staatsanwaltschaft Ulm beauftragt hatte, unterstützte die Polizisten gestern bei der Spurenaufnahme und Ermittlung des Unfallhergangs an dieser mehrere hundert Meter langen Unfallstelle. Am Vormittag war zudem ein Polizeihubschrauber für Luftaufnahmen im Einsatz. Nach der Spurensicherung konnte am frühen Nachmittag mit der Bergung der Unfallfahrzeuge begonnen werden.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Anzeige


Bildergalerien und Videos

10 Jahre Tattoo-Convention in Reutlingen

Kevin Frank und Oscar zu Gast im Schwitzkasten

Landesligatipps mit tzu, hdl und mv

Die Tübinger Band Skipjacks im Portrait

TVR-Teambuilding bei der Kartoffelernte

Neuntes Oldtimerfest in Reutlingen

Sternschnuppennacht am 12. August 2015

Wehrnafahra in Poltringen

4000 trotzten mit Rea Garvey dem Regen

Clueso lockte die Massen nach Rottenburg

Anzeige


Umfrage

Die Flüchtlingsunterbringung stellt die Behörden zunehmend vor Probleme - gleichzeitig stehen in Tübingen nach Angaben der Stadtverwaltung bis zu 700 Wohnungen dauerhaft leer. Das Polizeigesetz Baden-Württemberg ermöglicht es, sie zu beschlagnahmen. Oberbürgermeister Boris Palmer hält das als letztes Mittel für gerechtfertigt. Was sagen Sie dazu?



Das ist richtig. Die Flüchtlinge brauchen spätestens zum Winter ein festes Dach über dem Kopf. 36 26%
 
Das ist falsch. Der Staat sollte die Eigentümer nicht zwingen, ihm ihre Wohnungen zu überlassen. 102 73%
 
Das ist mir egal. 1 1%
 
Wo sich's draußen am schönsten feiert
Artikelbild: Mini-Rock-Festival

Party unter freiem Himmel - das ist nirgends so schön wie auf einem Open-Air-Konzert. In Baden-Württemberg gibt es 2015 jede Menge Gelegenheiten - ein Überblick über die wichtigsten Festivals.

Anzeige


Tagblatt-Jugendredaktion
Artikelbild: Serviceboxbilder

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Samstag, 5. September: Noch nie seit dem zweiten Weltkrieg kamen so viele Flüchtlinge in den Kreis Tübingen. Auf einer Seite haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema zusammengestellt.

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Das Business-Magazin

Wirtschaft im Profil

Um Innovationen aus der Textilregion Neckar-Alb geht es in der Titelstory des aktuellen Business-Magazins Wirtschaft im Profil.

So funktioniert das mit dem Artikelkauf
Artikelbild: Serviceboxbilder

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Tübingens Regierungspräsident Hermann Strampfer starb gestern im Alter von 63 Jahren nach schwerer ...

Wissen, was war

Die Woche vom 29. August bis zum 4. September: Tübingens Regierungspräsident Hermann Strampfer starb nach schwerer Krankheit

Anzeige


Single des Tages
date-click