24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Selbstgemachtes übers Internet verkaufen

"Dawanda" oder "Etsy" stehen für einen starken Trend im Online-Handel

Wer Selbstdesigntes im Internet verkaufen will, hat gute Karten. Beispiel Dawanda oder Etsy: Online-Marktplätze sind in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Und der Trend soll anhalten.

Anzeige


DPA

Berlin Auf einen Mausklick erscheinen am Computer gestrickte Fingerpuppen auf selbstgenähte Taschen und Designermöbel. Eine Mischung, mit denen Online-Marktplätze seit Jahren einen Nerv zu treffen scheinen. "Es gibt einen Trend hin zu Produkten, die einzigartig sind oder einen Wert bieten, der über das rein Materielle hinausgeht", sagt Dawanda-Gründerin Claudia Helming. Auf ihrer Internet-Plattform bieten Verkäufer ihre selbstgestalteten Produkte in niedriger Stückzahl an. Seit der Marktplatz vor sechs Jahren aus der Taufe gehoben wurde, sind die Nutzerzahlen kontinuierlich gestiegen.

Artikelbild: "Dawanda" oder "Etsy" stehen für einen starken Trend im Online-Handel Eine Mitarbeiterin des Online-Marktplatzes Dawanda dekoriert in Berlin einen Laden der Internet-Plattform. Foto: dpa

Inzwischen hat Dawanda über 2 Mio. Nutzer. Für dieses Jahr wird ein Umsatz von 7 Mio. EUR erwartet - nach 4,5 Mio. EUR im Vorjahr. Der Handelsexperte Jörg Funder von der Fachhochschule Worms sieht dahinter einen klaren Trend: "In einer Gesellschaft, wo eigentlich jeder alles hat, wird Konsum wieder Ausdruck der Individualität", meint er. "Wir waren ja sehr lange in einem sehr preisgetriebenen Segment. Und das haben wir hinter uns."

Laut Kati Krause, Sprecherin des Dawanda-Konkurrenten Etsy, wollen Käufer inzwischen nicht nur Produkte, die sonst keiner hat, sondern auch Informationen über den Verkäufer, den sonst keiner kennt. Die sei über die Online-Marktplätze möglich: "Das ist im Augenblick das Transparenteste, was du haben kannst - außer, du wohnst direkt neben dem Hersteller."

Ein Trend, der vor allem Frauen anzuziehen scheint: Der typische Dawanda-Kunde sei weiblich, sagt Helming. Seit 2011 ist die Plattform des US-amerikanischen Unternehmens Etsy auf deutsch zugänglich. Das Geschäftsmodell ist ähnlich wie bei Dawanda: Beide erheben Gebühren für jeden eingestellten Artikel und erhalten eine Verkaufsprovision in Höhe von 3,5 beziehungsweise 5 Prozent.

"Ich vergleiche es ja immer ganz gerne mit der Bio-Bewegung", beschreibt Helming die über die Jahre gewachsene Lust am Selbermachen. In allen größeren Städten gebe es Märkte, Do-it-yourself-Magazine sind beliebt, und in Wohnzeitschriften seien Rubriken zum Selbermachen enthalten. "Da greift schon eine Entwicklung um sich."

Der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH) sieht in den Plattformen noch großes Wachstumspotenzial. Vor allem für junge Künstler sei es ein guter Weg, ihren Bekanntheitsgrad zu steigern, sagt Sprecherin Christin Schmidt. So wie beim Modelabel Costura. "Einen eigenen Online-Shop haben wir nicht, darum sind wir eben bei Dawanda", erläutert Mitinhaberin Sabrina Hilbig. Darauf könne sie potenzielle Kunden verweisen. Neben den Trends zu selbstgemachten Produkten und transparenterem Konsum können Seiten wie Dawanda und Etsy auch auf einen boomenden Internethandel zurückgreifen. Mit 27,5 Mrd. EUR Umsatz rechnet der BVH für 2012, eine Steigerung um 26 Prozent. Zumindest die selbst gemachten Produkte würden dem Handel keine Kunden wegnehmen, sagt Schmidt: "Diese Produkte sind eindeutig ein Bereich, der den klassischen Handel, wie wir ihn bisher kannten, ergänzt."

Dawanda hat in mehreren europäischen Städten in diesem Jahr Niederlassungen eingerichtet, die Mitarbeiterzahl stieg von 60 auf 150. Dieses und nächstes Jahr werde man deshalb noch rote Zahlen schreiben. Für Dawanda-Gründerin Claudia Helming geht das Ganze aber jetzt erst richtig los.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion