02.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Teilen in Zeiten des Internets

Cebit: Mobile Dienste und "Shareconomy"

Die Tauschkultur und die Verarbeitung großer Datenmengen sind wichtige Themen der am Dienstag startenden Computermesse Cebit. Handy- und Fernseh-Fans kommen aber auch auf ihre Kosten.

Anzeige


THOMAS VEITINGER UND DPA

Hannover/Ulm Eines muss man der Cebit lassen: die Messe hat Steherqualitäten. Obwohl seit vielen Jahren Fach- und Haus-Messen und Online-Präsentationen die Bedeutung der Computerausstellung in Hannover erodieren lassen, ist die Cebit nach wie ein wichtiger Termin im Messekalender von Experten und Interessierten.

3D gibt es heute auf vielen Bildschirmen. Fotokameras, die 3D-Bilder machen sind selten. Samsungs NX 300 kann es. Foto: Samsung

Die Messeleitung findet stets neue Themen. In diesem Jahr bekommen "Big Data" und "Shareconomy" ihren großen Auftritt - auch wenn Großrechenanlagen und das Teilen von Software, Musik, Filmen und Wissen schon seit vielen Jahren bei der größten Computermesse der Welt wichtig sind.

Das Messemotto "Shareconomy" soll den Wandel vom Haben zum Teilen oder vom Kaufen zum Mieten etwa bei Musikstreaming-Diensten, Mietsoftware und Blogs ausdrücken - vor allem unter Jüngeren ist das etwas völlig Normales. "Auf der Cebit sind unheimliche viele Lösungen zu finden", sagt Messesprecherin Gabriele Dörries.

Dazu gehörten auch neue Carsharing-Ideen wie die des Unternehmens Carzapp. "Das ist ein Pionier des privaten Carsharings", erklärt Dörries. Die Idee des Start-ups: Jeder kann seinen Wagen vermieten, wenn er ihn gerade nicht braucht. Dazu wird kostenlos ein GPS-Schließsystem eingebaut, als Schlüssel für Mieter dient eine Smartphone-App. Ein Testlauf soll im Frühjahr in Berlin starten.

"Auch für Firmen wird der Austausch im Internet immer wichtiger", sagt Dörries. Schon jetzt nutzten viele Unternehmen soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook, um mit Kunden in Kontakt zu kommen, Ideen für Geschäftsmodelle zu sammeln oder Geldgeber für Projekte zu finden. "Wer erfolgreich sein will, muss sich vernetzen."

"Big Data" ist das Speichern, Analysieren, Auswerten und Verteilen große Datenmengen. Knapp die Hälfte der IT-Verantwortlichen betrachtet den Umgang des gewaltigen Datenwachstums als "extreme Herausforderung", hat eine Umfrage ergeben.

Innovationen sollen auf der Cebit mit Wettbewerben wie dem "Innovators Pitch" gefördert werden. "Das ist ein offener Wettbewerb für junge Unternehmen, bei dem wir die beste Digital-Life-Idee suchen", sagt Alexandra Prümke vom Branchenverband Bitkom. Vorjahressieger war eine Dokumentverwaltung in der Cloud (Wolke) - ein wichtiges Messethema der vergangenen Jahre, das auch 2013 an vielen Ständen wichtig sein wird. Im Fokus stehen Sicherheitsprogramme für Smartphones oder Datenverschlüsselung in der Cloud. "Da immer mehr Daten in der Cloud gespeichert werden, gibt es auch einen wachsenden Bedarf an neuen Sicherheitskonzepten", sagt Dörries.

Bei der "Open Stage" sollen vor allem Jungunternehmer und Kreative einen Platz nutzen, um Ideen vorzustellen. Erlaubt sind dabei nur 20 Folien mit jeweils 20 Sekunden langen Erklärungen. "Open Stage" soll "das Gefühl vermitteln, dass wird den Hyde Park nach Hannover geholt haben", erklärt die Sprecherin. Das Interesse der Privatbesucher dürfte vor allem bei den immer größeren und leistungsfähigeren Smartphones, den preiswerteren Tablets und multimedialen und schärferen Fernsehgeräten liegen. Die Tablets und die extrem leichten und dünnen Notebooks wachsen zusammen. Fotokameras vernetzen sich mit anderen Mobilgeräten und dem Computer.

Im Trend sind so genannte Actionkameras zum aufzeichnen sportlicher Aktivitäten. Auch 3D könnte bei Fotoapparaten Einzug halten.

Aber auch Bildung, IT in Behörden und der Gesundheitssektor spielen eine wichtiger Rolle. So stellt etwa das Fraunhofer-Institut einen mit Sensoren gespickten Senioren-Fernsehsessel vor, der Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung des Blutes, Blutdruck oder Körpergewicht überwacht. Sind die Werte schlecht, verwandelt sich der Sessel in eine Rudermaschine, und der Senior muss sich nach Fitness-Anweisungen vor dem Fernseher in die Riemen legen.

Info Die Cebit ist vom 5. bis 9. März von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Tageskarte im Vorverkauf 35 Euro, an der Tageskasse 40 Euro. Kinder von 8 bis 15 Jahren haben in Begleitung Erwachsener nur am 9. März Zutritt.

02.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion