26.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Zündende Idee kam im Schnee

Audi baut das fünfmillionste Fahrzeug mit Allradantrieb "quattro"

Einem Geistesblitz in Lappland verdankt Audi eine Erfolgsgeschichte. Den Allradantrieb "quattro" haben Testfahrer einem Geländewagen abguckt. Millionenfach hat sich diese Technik inzwischen bewährt.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Neckarsulm Versuchsleiter Jörg Bensinger hatte im Winter 1977 in Nordschweden keine Chance mit seinen Fahrzeugen gegen den Geländewagen VW Iltis. Das kleine Militärvehikel mit seinem Allradantrieb zog im Tiefschnee problemlos an den starken Prototypen mit Frontantrieb vorbei. Diese Schmach münzte der Ingenieur in einen Triumph um. Seinem Geistesblitz ist zu verdanken, dass Audi mit dem in Lappland erdachten System eine führende Rolle als Allrad-Pionier übernehmen konnte.

Artikelbild: Audi baut das fünfmillionste Fahrzeug mit Allradantrieb "quattro" Der fünfmillionste Audi mit Vierradantrieb ist heute in Neckarsulm vom Band gerollt. Unser Bild zeigt die Wagenmontage. Foto: Audi AG

Vom Iltis guckten die Entwickler um Ferdinand Piech die Technik ab für den permanenten Antrieb aller Räder, bei der über eine hohl gebohrte Sekundärwelle im Getriebe die Kraft in zwei Richtungen fließen kann. Der Name ist Programm: "quattro" heißt vier. Je nach Typ existieren mittlerweile unterschiedliche Konzepte, mal eine Lamellenkupplung mit hydraulischer Betätigung und elektronischer Regelung, mal ein selbstsperrendes Mittendifferential.

Die Premiere wurde 1980 beim Genfer Autosalon mit dem Urquattro gefeiert, einem Coupé S 2, das damals umgerechnet 25 500 EUR kostete. Gestern lief in Neckarsulm das fünfmillionste Quattro-Getriebe vom Band, eingebaut in einen A6 allroad 3.0 TDI für rund 80 000 EUR. Die Technik, die mehr Fahrsicherheit vor allem bei schlechten Straßenverhältnissen garantieren soll, gibt es in 140 Modellvarianten. 42 Prozent der Audi-Kunden bestellen den Vierradantrieb, am besten verkauft er sich in den USA, Kanada, Russland und im Mittleren Osten.

Audi ist nach eigenen Angaben größter Premiumproduzent allradgetriebener Autos. Toyota kommt nur wegen der Pickups auf größere Stückzahlen. Die wachsende Nachfrage trägt zur Sicherung des Standortes Neckarsulm mit derzeit 14 700 Mitarbeitern bei. "Der Quattro ist für uns ein wichtiges Standbein", erklärte Werkleiter Fred Schulze.

26.02.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion