26.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Studie: Autofahren viel zu billig

Allgemeinheit trägt hohe Kosten - Grüne wollen Lkw-Maut anheben

Eine Studie der TU Dresden beziffert die ungedeckten Kosten des Pkw-Verkehrs auf 88 Milliarden Euro pro Jahr. Die Grünen wollen nun die Lkw-Maut erhöhen, eine Pkw-Maut fordern sie aber nicht.

Anzeige


GUNTHER HARTWIG

Berlin Im Auftrag der Grünen im Europa-Parlament und im Bundestag hat das Institut für Verkehrsökologie der Technischen Universität Dresden eine Gesamtrechnung der "externen Kosten des Pkw-Verkehrs" aufgestellt, die nicht durch Steuern, Abgaben und Versicherungen der Fahrzeuginhaber gedeckt sind. Danach verursachen sämtliche Pkw in der Bundesrepublik jährlich ungedeckte Kosten von rund 88 Mrd. EUR, jeder Pkw 2100 EUR. Pro gefahrenen Kilometer sind das 14,8 Cent.

Professor Udo Becker nannte bei der Präsentation der Studie in Berlin als Hauptursachen für die Summe der ungedeckten Kosten: umwelt- und gesundheitsschädigende Folgen von Lärm und Abgasen, Unfallschäden, die nicht von Haftpflichtversicherungen aufgewogen werden, mittel- und langfristige Klimaschäden, Energieverbrauch und Emissionen bei der Automobilproduktion und der Herstellung von Kraftstoffen, Entsorgungskosten, Natur- und Landschaftsverbrauch durch Straßenbau.

Mit der Summe von 88 Mrd. EUR ungedeckter Kosten im Jahr liegt Deutschland an der Spitze aller 27 EU-Mitgliedsländer. Becker: "Die Auto-Kosten sagen nicht die Wahrheit." Vielmehr würden alle Steuerzahler zur Kasse gebeten, wenn es um die Folgekosten des motorisierten Straßenverkehrs gehe - oder die Kosten, etwa für Umwelt- und Klimaschäden, würden auf nachfolgende Generationen abgewälzt: "Je länger man die Zeche auflaufen lässt, umso teurer wird es und umso größer wird der Ärger über dann notwendige politische Maßnahmen."

Öko-Experte Becker sprach sich allerdings nicht dafür aus, die externen Autokosten eins zu eins durch höhere Steuern und Abgaben hereinzuholen. Allein durch mehr Transparenz könnten Kosten vermieden werden: "Wenn die tatsächlichen Kosten sichtbar werden und die Preise die Wahrheit sagen, versucht jeder, diese zu vermeiden." Auch die Auftraggeber von den Grünen wandten sich dagegen, alle Autofahrer künftig noch stärker zur Kasse zu bitten.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter, kündigte an, im Wahlprogramm seiner Partei für die Bundestagswahl im September werde zwar die Erhöhung der Lkw-Maut gefordert, nicht aber die Einführung einer Pkw-Maut: "Die vom Bundesverkehrsminister Ramsauer (CSU) vorgeschlagene Vignette ist sozial ungerecht und ökologisch blind." Dem Minister warf Hofreiter vor, im Bundesverkehrswegeplan "mit falschen Kostensätzen zu operieren", um Straßenbauprojekte durchzusetzen.

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im EU-Parlament, Michael Cramer, kritisierte die Subventionierung des Luftverkehrs in Europa zu Lasten des Auto- und Schienenverkehrs. Allerdings gebe es auch bei der Finanzierung des motorisierten Verkehrs eine Schieflage: "In Berlin hat nur jeder zweite Haushalt ein Auto, aber alle Haushalte zahlen für den Autoverkehr."

Die SPD begrüßte die Initiative der Grünen für mehr Transparenz bei den Folgekosten im Verkehrsbereich. Ihr bahnpolitischer Sprecher Martin Burkert wies auf Berechnungen hin, nach denen jeder Lkw in Deutschland mit über 5000 EUR vom Steuerzahler subventioniert werde: "Das beweist einmal mehr, dass die Schiene endlich gestärkt und Bahnfahren steuerlich entlastet werden muss. Der Güterverkehr auf der Schiene ist zu verdoppeln."

26.02.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion