02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Zinsen

Vorerst keine Wende in Sicht

Viele Kreditnehmer freut es, Sparer raufen sich die Haare: Die Zinsen sind seit Monaten auf niedrigstem Niveau. Eine Trendwende erwarten Experten erst einmal nicht.

Anzeige


DPA

Hohe Erträge suchen Sparer bei Tagesgeld- und Festgeldkonten derzeit vergeblich. Dafür kommen viele Häuslebauer in den Genuss guter Kreditkonditionen. Ein Überblick:

Sparzinsen: "Das Sparbuch gilt gerade älteren Kunden nach wie vor als Hort der eisernen Reserve, kann bis auf wenige Ausnahmen aber nicht wirklich für die Geldanlage empfohlen werden", sagt Uwe Döhler von der Stiftung Warentest.

Tagesgeldkonten werfen derzeit ebenfalls kaum etwas ab. "Normal ist eine eins vor dem Komma und damit ein Niveau unterhalb der Inflationsrate, weshalb es zu realem Geldwertverlust kommt", erläutert Döhler. Nur wenige Banken zahlen mehr als 2 Prozent. Ansonsten sind einige Angebote auf Neukunden beschränkt und zeitlich befristet.

Festgeldanlagen über einen längeren Zeitraum bieten Zinsen oberhalb der Inflationsrate. "Bei Drei-Jahres-Festgeld sind Zinsen um die drei Prozent möglich", sagt Max Herbst von der Frankfurter FMH Finanzberatung. Bei kürzer laufenden Anlagen sehe es mau aus. Seit einem halben Jahr tendieren die Zinsen auch hier nach unten.

Dispozinsen: Ist das Girokonto im Minus, wird es mitunter richtig teuer. Spitzenzinssätze von mehr als 14 Prozent gibt es nach wie vor. Im Schnitt liegt der Zinssatz zwischen 10 und 11 Prozent. Das Dauerthema wird auch 2013 nicht an Brisanz verlieren. "Unterm Strich sind die Dispozinsen 2012 leicht gesunken, das Niveau ist aber immer noch deutlich zu hoch", erläutert Warentest-Bankexpertin Stephanie Pallasch. Verbraucherschützer fordern eine gesetzliche Deckelung. Diese ist politisch umstritten. Laut Pallasch haben die Kunden häufig erhebliche Schwierigkeiten, die Dispozinsen zu vergleichen.

Ratenkredit: Hier ist nach Einschätzung von Expertin Pallasch ein leichter Rückgang zu verzeichnen. "Allerdings legen Banken zunehmend bonitätsabhängige Konditionen zugrunde", sagt Pallasch. Finanzexperte Herbst erwartet für das kommenden Jahr ebenfalls eine leichte Tendenz nach unten.

Baukredite: Hier erwarten die Experten ebenfalls etwas sinkende Zinsen, raten aber zu aufmerksamem Vergleich.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion