29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Europas Airlines stehen unter Druck

Konkurrenz und Kosten belasten die Branche

Wachsende Konkurrenz und stagnierende Nachfrage zwingen die europäischen Airlines zu neuen Konzepten und rigiden Sparprogrammen.

Anzeige


DPA

Frankfurt In der Welt des Luftverkehrs wird Europa immer mehr zum Armenhaus. In aller Welt verdienen Fluggesellschaften gutes Geld, nur in Europa nicht, klagt der Weltluftfahrtverband Iata, dem nahezu alle Fluggesellschaften angehören. Auch 2013 dürfte die Branche in Europa wie im abgelaufenen Jahr mit knapper Not die Gewinnschwelle erreichen, schätzt Iata-Chef Tony Tyler. Ausnahmen bleiben weiterhin Billigflieger wie Ryanair und EasyJet, die den vormaligen Staats-Airlines auf dem Heimatmarkt heftig Konkurrenz machen.

Mit herben Einschnitten und neuen Ideen versuchen Lufthansa, Air France, Iberia und SAS der Konkurrenz von Billigfliegern und Golf-Airlines zu trotzen. Auch das Mantra vom endlosen Wachstum des Luftverkehrs steht zur Debatte, in der fortwährenden Schuldenkrise gehen die Zahlen für Fracht und Passagiere europaweit eher zurück.

Für die Mitarbeiter bedeutet das vor allem herbe Einschnitte. Tausende Stellen stehen auf der Streichliste. Und nicht alle Gesellschaften dürften das nächste Jahr überleben.

Beim mitteleuropäischen Platzhirschen Lufthansa hat Vorstandschef Christoph Franz ein hartes Sparprogramm mit rund 3500 Stellenstreichungen auf den Weg gebracht, das jährlich 1,5 Mrd. EUR einbringen soll. Mit der Verlagerung der europäischen Punkt-zu-Punkt-Verkehre auf die billigere Tochter Germanwings soll das größte Verlustloch gestopft werden. Eine engere Zusammenarbeit mit der aufstrebenden Turkish Airlines steht ebenfalls auf der Aufgabenliste.

Stärker noch hat Air Berlin seinen Flugplan ausgedünnt. Nach jahrelangen Verlusten ist für 2012 sogar ein Gewinn anvisiert, allerdings nur mit Hilfe des arabischen Großaktionärs Etihad, der die Mehrheit übernimmt.

Weltweit rechnet Tyler für die Branche im kommenden Jahr mit einem Gewinn von 8,4 Mrd. US-Dollar - 1,7 Mrd. mehr als im Vorjahr. Bei einem Umsatz von 650 Mrd. Dollar ist das aber gerade mal gut 1 Prozent vom Umsatz. Zu viel zum Sterben, zu wenig zum Überleben. "Wir bräuchten eine Gewinnspanne von 7 bis 8 Prozent, um die Kapitalkosten zu verdienen", sagt der Iata-Chef. Er erwartet weitere Übernahmen unter Europas Fluglinien. Doch die großen Drei Lufthansa, Air France-KLM und IAG mit British Airways und Iberia haben genug mit den eigenen Problemen zu tun.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion