29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Europas Airlines stehen unter Druck

Konkurrenz und Kosten belasten die Branche

Wachsende Konkurrenz und stagnierende Nachfrage zwingen die europäischen Airlines zu neuen Konzepten und rigiden Sparprogrammen.

Anzeige


DPA

Frankfurt In der Welt des Luftverkehrs wird Europa immer mehr zum Armenhaus. In aller Welt verdienen Fluggesellschaften gutes Geld, nur in Europa nicht, klagt der Weltluftfahrtverband Iata, dem nahezu alle Fluggesellschaften angehören. Auch 2013 dürfte die Branche in Europa wie im abgelaufenen Jahr mit knapper Not die Gewinnschwelle erreichen, schätzt Iata-Chef Tony Tyler. Ausnahmen bleiben weiterhin Billigflieger wie Ryanair und EasyJet, die den vormaligen Staats-Airlines auf dem Heimatmarkt heftig Konkurrenz machen.

Mit herben Einschnitten und neuen Ideen versuchen Lufthansa, Air France, Iberia und SAS der Konkurrenz von Billigfliegern und Golf-Airlines zu trotzen. Auch das Mantra vom endlosen Wachstum des Luftverkehrs steht zur Debatte, in der fortwährenden Schuldenkrise gehen die Zahlen für Fracht und Passagiere europaweit eher zurück.

Für die Mitarbeiter bedeutet das vor allem herbe Einschnitte. Tausende Stellen stehen auf der Streichliste. Und nicht alle Gesellschaften dürften das nächste Jahr überleben.

Beim mitteleuropäischen Platzhirschen Lufthansa hat Vorstandschef Christoph Franz ein hartes Sparprogramm mit rund 3500 Stellenstreichungen auf den Weg gebracht, das jährlich 1,5 Mrd. EUR einbringen soll. Mit der Verlagerung der europäischen Punkt-zu-Punkt-Verkehre auf die billigere Tochter Germanwings soll das größte Verlustloch gestopft werden. Eine engere Zusammenarbeit mit der aufstrebenden Turkish Airlines steht ebenfalls auf der Aufgabenliste.

Stärker noch hat Air Berlin seinen Flugplan ausgedünnt. Nach jahrelangen Verlusten ist für 2012 sogar ein Gewinn anvisiert, allerdings nur mit Hilfe des arabischen Großaktionärs Etihad, der die Mehrheit übernimmt.

Weltweit rechnet Tyler für die Branche im kommenden Jahr mit einem Gewinn von 8,4 Mrd. US-Dollar - 1,7 Mrd. mehr als im Vorjahr. Bei einem Umsatz von 650 Mrd. Dollar ist das aber gerade mal gut 1 Prozent vom Umsatz. Zu viel zum Sterben, zu wenig zum Überleben. "Wir bräuchten eine Gewinnspanne von 7 bis 8 Prozent, um die Kapitalkosten zu verdienen", sagt der Iata-Chef. Er erwartet weitere Übernahmen unter Europas Fluglinien. Doch die großen Drei Lufthansa, Air France-KLM und IAG mit British Airways und Iberia haben genug mit den eigenen Problemen zu tun.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion