29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Der schnelle Weg zum Kredit kann teuer sein

Hoher Goldpreis bringt den Pfandleihern mehr Kunden und Geschäft

Viele Menschen bekommen bei Banken keinen Kredit mehr. Für sie ist das Pfandhaus häufig der einzige Weg, um flüssig zu bleiben. Die Geschäfte laufen bestens. Fachleute raten aber zu eingehender Prüfung.

Anzeige


DPA

Berlin Der hohe Goldpreis hat den Pfandleihern in diesem Jahr mehr Kunden und auch Geschäft gebracht. Sowohl die ausgezahlten Darlehen als auch die Kundenzahl hätten in den ersten drei Quartalen deutlich zugelegt, sagt Wolfgang Schedl vom Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes: "2012 ist ein sehr erfreuliches Geschäftsjahr." Unterm Strich dürfte ein Plus von etwa 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr bei der Darlehenssumme stehen. In den vergangenen Jahren lag die Darlehenssumme pro Jahr bei rund 500 Mio. EUR.

Artikelbild: Hoher Goldpreis bringt den Pfandleihern mehr Kunden und Geschäft Pfandleiher Klaus Schumachers aus Hannover begutachtet einen Ring, der ihm von einem Kunden angeboten wurde. Foto: dpa

Hintergrund für die aus Verbandssicht erfreuliche Entwicklung bei den rund 200 Mitgliedsunternehmen auch in diesem Jahr ist vor allem der anhaltend hohe Goldpreis: Denn Pfandleiher können für Schmuckstücke deutlich mehr Geld auszahlen, was eine Pfandleihe attraktiver macht. Sehr häufig wird Schmuck verpfändet, aber auch technische Geräte, die wegen des raschen Wertverfalls jedoch häufig kein hohes Darlehen einbringen. Auch Autos können beliehen werden.

Und so funktioniert die Pfandleihe, die in Deutschland per Gesetz geregelt ist: Der Kunde bringt den Wertgegenstand zum Leihhaus und bekommt vom Pfandleiher ein Darlehensangebot. Ob Uhr, Laptop oder Gemälde angenommen wird, entscheidet der Pfandleiher. Festgeschrieben ist der Zins, den er dafür nehmen darf: höchstens 1 Prozent pro Monat. Hinzu kommen Gebühren, die bis zu einem Darlehensbetrag von 300 EUR ebenfalls festgeschrieben sind: Bei 30 EUR fallen pro Monat 2 EUR Gebühren an, bei 300 EUR sind es 6,50 EUR monatlich. Ist das Darlehen höher, darf über die Gebühren frei verhandelt werden.

Entscheidender Unterschied zwischen Bank- und Pfandkrediten ist, "dass der Kunde beim Pfandkredit ausschließlich mit seinem verpfändeten Gegenstand haftet und nicht persönlich mit seinem sonstigen Vermögen, weshalb auch keine Prüfung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden erforderlich ist", betont Schedl.

Verbraucherschützer beobachten mitunter große Unterschiede bei den ausgezahlten Darlehen und raten dazu, genau zu vergleichen. "Häufig ist der Pfandkredit ein schneller, aber auch ein sehr teurer Kredit", gibt Claudia Kurzbuch, Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung, zu bedenken. Dies sieht auch Stefanie Laag von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen so: "Gerade bei längeren Laufzeiten kann der effektive Jahreszins weit über dem eines üblichen Bankkredits oder eines Dispo-Kredits liegen."

Möchte der Kunde seinen Gegenstand wiederhaben, muss er die Kreditsumme samt Zinsen und Gebühren zurückzahlen. Holt er ihn nicht ab, ist das Geschäft für ihn im Grunde erledigt. Es kommt frühestens nach vier Monaten zu einer öffentlichen Versteigerung. Mehrerlöse stehen dem Kunden zu, die er zwei Jahre lang abholen kann. Ansonsten fallen sie dem Fiskus zu.

Beim Darlehen müssen die Kunden einen Sicherheitsabschlag vom tatsächlichen Wert in Kauf nehmen. "Denn der Pfandleiher trägt das Risiko, dass in der Versteigerung kein das Darlehen sowie die Zinsen und Gebühren deckendes Gebot abgegeben wird", so Schedl. Allerdings komme es nur in 10 Prozent der Fälle zur Versteigerung. Nach seinen Worten suchen auch vermehrt Mittelständler Leihhäuser auf, um einen Kredit für eine Zwischenfinanzierung zu bekommen.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Weihnachtsbasar in Taipeh

Basketball: Alba schlägt Tigers mit 90:68

Gasexplosion in der Dußlinger Merianrealschule

Freihandelsabkommen ja oder nein?

Turner-Weihnachtszirkus der Spvgg Mössingen

Tübinger Weihnachtsmarkt 2014

Montagsdemo: 500 Mal gegen Hartz IV

Das Ammertal - Refugium für seltene Tiere

SSC Tübingen schlägt Altingen 3:2

2670 Starter beim Tübinger Nikolauslauf

TVR fordert Serienmeister vom Bodensee

Die Chocolart lockt Schokofans nach Tübingen

Die Bambam-Band lädt zum Nikolaus-Benefiz-Konzert

Sepp Buchegger: Advent Advent 2014

Talheim unterliegt Frommenhausen 0:3 Millipay Micropayment

Basketball: Tübingen unterliegt Göttingen

BFA-Gelände: Eine Forschungsanstalt im Dornröschenschlaf

Die erste Saison-Niederlage des TVR in Bildern

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick
Artikelbild: Gasexplosion an der Dußlinger Realschule auf dem Höhnisch

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. Dezember: Gasexplosion an Schule, Kaya Yanar in der Kinderklinik und ein hungriger Dieb

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0