29.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Anteil wird verkauft

Gründer von Media-Markt hört auf

Media-Markt und Saturn sind bekannt, deren Gründer weniger. Einer von ihnen verkauft seinen Anteil nun an den Mehrheitsgesellschafter Metro.

Anzeige


DPA

Düsseldorf - Media-Saturn-Mitgründer Leopold Stiefel (67) verkauft seinen 3-Prozent-Anteil an dem Unternehmen an den Mehrheitsgesellschafter Metro. Das teilte sein Büro in Ingolstadt mit. Damit erhöht die Metro ihren Anteil auf 78 Prozent. Aus Unternehmenskreisen hieß es, der Kauf könne zu einem Preis von 230 Mio. EUR noch im Frühjahr abgewickelt werden. Am Kräfteverhältnis im Streit mit dem anderen Mitgründer und Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals ändert sich durch Stiefels Verkauf aber nichts. Mit seinen knapp 22 Prozent hat Kellerhals in der Gesellschafterversammlung nach wie vor eine Sperrminorität.

Artikelbild: Gründer von Media-Markt hört auf Media-Markt-Mitbegründer Leopold Stiefel verkauft seine Firmenanteile.

Laut der Mitteilung Stiefels laufen die Verhandlungen über die Übertragung noch. Die Option, dass Stiefel seinen Anteil jederzeit an die Metro, aber auch nur an die Metro verkaufen kann, und dass die Metro sie übernehmen muss, besteht seit dem Jahr 2002.

Stiefel will der Media-Saturn-Geschäftsführung als Berater in strategischen Fragen zur Verfügung stehen. Seine beiden Söhne sind im Management tätig.

Metro-Vorstandschef Olaf Koch würdigte Stiefels Rolle als Media-Saturn-Chef bis 2006 und als Gesellschafter. Stiefel hatte 1979 mit Walter Gunz und dem Ehepaar Kellerhals den ersten Media Markt in München eröffnet. In den nächsten Jahren kamen neun weitere Märkte hinzu. 1988 stieg die Metro als Mehrheitsgesellschafter ein, später kamen die Saturn-Märkte hinzu.

Kellerhals streitet sich mit der Metro vor Gericht. Die Metro hatte 2011 einen Beirat gegründet, in dem mit einfacher Mehrheit entschieden wird. Im August 2012 hatte das Oberlandesgericht München zwar entschieden, dass die Gründung des Beirats rechtmäßig war, Kellerhals legte aber Rechtsmittel dagegen ein. Er wirft der Metro vor, ihn enteignen zu wollen, indem der Konzern seine Mitspracherechte aushöhle.

29.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion