02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Die Mischung machts

Experten raten, Geld breit gestreut anzulegen

Auch 2013 wird für Sparer kein leichtes Jahr: Finanzprodukte gelten entweder als riskant oder die Rendite gleicht kaum die Inflation aus. Wer kein Geld verlieren will, braucht den richtigen Mix im Depot.

Anzeige


DPA

München Vorhersagen, was 2013 bringt, kann niemand: "Hält Italien seinen Sparkurs durch? Wird die USA einen harten Konsolidierungskurs fahren und die Konjunktur abbremsen?" Die Welt sei voller offener Fragen, sagt Andreas Beck, Leiter des Instituts für Vermögensaufbau (IVA) in München. Wer in verschiedene Anlageformen investiere, könne das Risiko in jedem Fall spürbar verringern. "Es ist wichtig, sein Geld breit zu streuen", sagt auch Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Bei einer Krise seien nie alle Bereiche gleich stark betroffen. Verliert ein Bereich, sei ein anderer besser dran.

Hier eine Einschätzung der Experten zu den jeweiligen Anlagen:

Staatsanleihen: Anleihen der Krisenländer gelten als Gift im Portfolio, und für deutsche oder dänische Anleihen gibt es kaum Zinsen. Eine teuer erkaufte Sicherheit.

Festgeldkonto: "Der sichere Baustein im Depot sollte daher eher ein gut verzinstes Festgeldkonto sein, zum Beispiel bei einer Direktbank", sagt Nauhauser. Streuen: Ja. Aber auch nach den wirtschaftlichen Umständen gewichten. Diese Meinung vertritt Prof. Max Otte, der an der Uni Worms Betriebswirtschaft lehrt: "Wir sind in einem Klima der geplanten Enteignung der Sparer durch Inflation." Viele Geldanlagen brächten nicht einmal mehr den Inflationsausgleich. "Alles, was bislang als sicher galt, bringt derzeit nur Verluste." In Europa werde sich in naher Zukunft wenig tun.

Unternehmensanleihen: "Die Blase von Staatsanleihen ist auch auf gute Unternehmensanleihen übergesprungen", sagt Otte. Attraktive Zinsen seien bei soliden Firmen kaum noch zu haben. Von hoch verzinsten Mittelstandsanleihen sollte man dagegen die Finger lassen. Viele Firmen seien sehr klein und die Anlage hoch spekulativ. Auch Verbraucherschützer Nauhauser warnt vor dem Kauf einzelner Unternehmensanleihen.

Gold und Rohstoffe: Sie gelten als krisensicher gelten, seien aber nur bedingt zu empfehlen - weil der Goldpreis inzwischen sehr hoch ist, sagt Beck. Auch Nauhauser warnt: "Das ist Spekulation." Wertlos werden Edelmetalle aber nie. Etwas Gold könne das Depot stabilisieren.

Aktien: Vor allem Aktien sollten in jedem Sparplan eine Rolle spielen. Sie bieten 2013 noch am ehesten Anlass für Renditehoffnungen. "Man kommt um diese Anlageklasse nicht herum", sagt Beck. So billig wie Anfang 2012 seien gute Titel zwar nicht mehr zu haben. Dennoch lohne sich der Aktienkauf nach wie vor: "Wer einen Anlagehorizont von mehr als drei Jahren hat, kann jetzt guten Gewissens einsteigen." Von einer Aktienblase könne keine Rede sein. Viele Dax-Unternehmen sind weltweit aufgestellt und profitieren auch von Entwicklungen im Ausland. Dennoch sei es sinnvoll, international zu investieren, rät Beck.

Investmentfonds: Eine spezielle Möglichkeit unter den Aktien sind Investmentfonds. Indexfonds statt aktiv gemanagte Fonds, rät Nauhauser. Professionell gemanagte Fonds verlangten mitunter hohe Gebühren, bei Indexfonds falle nur etwa ein halbes Prozent jährliche Gebühren an. Der Finanzfachmann empfiehlt, die Märkte in Europa, in den USA sowie in den aufstrebender Schwellenländer abzubilden.

Immobilien: "Immobilien im Vermögensaufbau sind nie verkehrt", sagt Otte. Zwar sei der Markt für Mietwohnungen bereits überteuert, dennoch bleibe der Kauf für die Eigennutzung interessant. Als reine Geldanlage sei Wohneigentum dagegen nur bedingt geeignet: "Lieber in Sparpläne und Fonds investieren. Das ist stressfreier." IVA-Leiter Beck ergänzt:"Im Grunde ist es sinnvoll, jetzt große, gut gemanagte Immobilienfonds zu kaufen." Diese seien an der Börse mitunter mit 30 Prozent Abschlag zu haben.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion