per eMail empfehlen


   

Vier Prozent weniger

Wie acht Tübinger Firmen Energie sparen

Acht Tübinger Unternehmen wollen ihren Energieverbrauch in einem Jahr um vier Prozent senken. Sie nehmen teil am IHK-Energietisch in Tübingen, an dem jetzt 72 Einsparvorschläge für die beteiligten Firmen entwickelt wurden.

Anzeige


 

Tübingen. Die Stadt Tübingen will mit ihrer Klimaschutzkampagne „Tübingen macht blau“ den CO2-Ausstoß auf drei Tonnen pro Jahr und Einwohner senken. Ähnlich ehrgeizig zeigen sich acht Firmen aus Tübingen, die beim lokalen IHK-Energietisch mitmachen. Die Unternehmen verbrauchen im Jahr zusammen rund 5000 Megawattstunden Energie. Davon wollen sie binnen eines Jahres 3,9 Prozent einsparen. Für die CO2-Bilanz brächte dies eine Ersparnis von 4,1 Prozent oder gut 80 Tonnen CO2 weniger.

Energieberater Jochen Letsch hat bei Firmenbesuchen insgesamt 72 Einsparvorschläge gemacht, die sich für die Umwelt lohnen und die Kasse entlasten. Obwohl die teilnehmenden Betriebe sehr unterschiedlich sind – von der Kreissparkassenfiliale über die Bäckerei bis zum Entsorgungs- und Recyclingunternehmen – bringen die Tipps für jedes Unternehmen zwischen 5000 und 10 000 Euro Ersparnis pro Jahr.

Der Energietisch, der von den Stadtwerken Tübingen und der Stadt Tübingen mit initiiert wurde, trifft sich vier Mal im Jahr, um über Energiethemen zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Nach einem Jahr wird Bilanz gezogen und abgerechnet, ob mit den umgesetzten Energiesparmaßnahmen die Zielmarke von 3,9 Prozent erreicht werden konnte. Dass die Vorgabe realistisch ist, zeigt das Pilotprojekt „Energietisch Sonnenbühl“. Dort wurde innerhalb eines Jahres 4,5 Prozent Energie eingespart. In der Region Neckar-Alb starteten dieses Jahr außerdem kommunale Energietische in Albstadt und Metzingen.

Am kommunalen Energietisch, der von der IHK organisiert wird, beteiligen sich acht Tübinger Unternehmen: Autoverwertung Möck, Avat Automation, Elektro Kürner, Eurofins Institut Dr. Jäger, Kreissparkasse Tübingen, RKS Immobilienmanagement, Osiandersche Buchhandlung und Bäckerei Gehr. ST

03.12.2012 - 07:30 Uhr | geändert: 03.12.2012 - 07:46 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion