per eMail empfehlen


   

Vier Prozent weniger

Wie acht Tübinger Firmen Energie sparen

Acht Tübinger Unternehmen wollen ihren Energieverbrauch in einem Jahr um vier Prozent senken. Sie nehmen teil am IHK-Energietisch in Tübingen, an dem jetzt 72 Einsparvorschläge für die beteiligten Firmen entwickelt wurden.

Anzeige


 

Tübingen. Die Stadt Tübingen will mit ihrer Klimaschutzkampagne „Tübingen macht blau“ den CO2-Ausstoß auf drei Tonnen pro Jahr und Einwohner senken. Ähnlich ehrgeizig zeigen sich acht Firmen aus Tübingen, die beim lokalen IHK-Energietisch mitmachen. Die Unternehmen verbrauchen im Jahr zusammen rund 5000 Megawattstunden Energie. Davon wollen sie binnen eines Jahres 3,9 Prozent einsparen. Für die CO2-Bilanz brächte dies eine Ersparnis von 4,1 Prozent oder gut 80 Tonnen CO2 weniger.

Energieberater Jochen Letsch hat bei Firmenbesuchen insgesamt 72 Einsparvorschläge gemacht, die sich für die Umwelt lohnen und die Kasse entlasten. Obwohl die teilnehmenden Betriebe sehr unterschiedlich sind – von der Kreissparkassenfiliale über die Bäckerei bis zum Entsorgungs- und Recyclingunternehmen – bringen die Tipps für jedes Unternehmen zwischen 5000 und 10 000 Euro Ersparnis pro Jahr.

Der Energietisch, der von den Stadtwerken Tübingen und der Stadt Tübingen mit initiiert wurde, trifft sich vier Mal im Jahr, um über Energiethemen zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Nach einem Jahr wird Bilanz gezogen und abgerechnet, ob mit den umgesetzten Energiesparmaßnahmen die Zielmarke von 3,9 Prozent erreicht werden konnte. Dass die Vorgabe realistisch ist, zeigt das Pilotprojekt „Energietisch Sonnenbühl“. Dort wurde innerhalb eines Jahres 4,5 Prozent Energie eingespart. In der Region Neckar-Alb starteten dieses Jahr außerdem kommunale Energietische in Albstadt und Metzingen.

Am kommunalen Energietisch, der von der IHK organisiert wird, beteiligen sich acht Tübinger Unternehmen: Autoverwertung Möck, Avat Automation, Elektro Kürner, Eurofins Institut Dr. Jäger, Kreissparkasse Tübingen, RKS Immobilienmanagement, Osiandersche Buchhandlung und Bäckerei Gehr. ST

03.12.2012 - 07:30 Uhr | geändert: 03.12.2012 - 07:46 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion