per eMail empfehlen


   

Winzling hinterm Ohr

Seit 50 Jahren gibt es Optik und Hörgeräte Maisch in Tübingen

Als Rudolf Maisch 1962 sein Optikergeschäft in der Kornhausstraße eröffnete, verkaufte er fast von Beginn an nicht nur Brillen, sondern auch Hörgeräte. Der Enkel und heutige Geschäftsführer Thomas Maisch baute die Akustik-Sparte in den vergangenen fünf Jahren beständig aus.

Anzeige


Volker Rekittke

Tübingen. Hörgeräteakustiker – das ist heute in Frankreich oder Schweden ein Studiengang. Mitte der 1960er Jahre gab es in Deutschland noch nicht einmal den Ausbildungsberuf. So machte der Tübinger Optikermeister Rudolf Maisch eben eine Schulung und verkaufte danach neben Brillen auch Hörgeräte. Verglichen mit den heutzutage filigranen Winzlingen, die man sich kaum sichtbar hinters Ohr steckt, waren die Hörgeräte vor 50 Jahren ganz schön groß. Hinters Ohr passten sie dennoch, und sie hatten exakt zwei Stellschrauben: laut und leise, hohe und niedrige Frequenzen. Die modernen Geräte hingegen gleichen mit Technik vollgestopften Mini-Computern, die mittels spezieller Programme auf die akustischen Bedürfnisse des jeweiligen Kunden eingestellt werden.

Brillengläser aus

fairem Handel

Hörgeräte gibt es vom Kassen-Modell mit 10 Euro Zuzahlung bis zum 2300-Euro-Flaggschiff. Je nach Gerät können die Frequenzen auf bis zu 21 Kanälen justiert werden. Manche haben Extra-Funktionen wie die „Spracherkennung“, die störende Nebengeräusche dezent herunter regelt, erklärt Thomas Maisch, der nicht nur den Meister als Augenoptiker, sondern auch als Hörgeräteakustiker gemacht hat. Danach schrieb er noch eine Diplomarbeit an der Lübecker Akademie für Hörgeräteakustik, bei der Maisch seit einigen Jahren als Dozent Vorlesungen hält – und darf sich seitdem Europa-Hörakustiker nennen. Als ausgebildeter Pädakustiker macht er außerdem Hörtests mit Kindern.

Thomas Maisch ist seit 2007 Chef der gleichnamigen Tübinger Firma in der Kornhausstraße22. Optik ... Thomas Maisch ist seit 2007 Chef der gleichnamigen Tübinger Firma in der Kornhausstraße22. Optik und Hörgeräte Maisch wird bereits in der dritten Generation von Familienmitgliedern geführt. Bild: Metz

Von Günther Maisch übernahm Sohn Thomas 2007 das nun in der dritten Generation familiengeführte Geschäft in der Kornhausstraße 22. Neben Thomas Maisch, seinem Vater Günther und seiner Mutter Margarete arbeiten dort vier Angestellte. Im Erdgeschoss werden Brillen verkauft, Sehtests gemacht oder die Hornhaut am Keratographen vermessen, um Kontaktlinsen exakt anpassen zu können. Im ersten Stock stellen Maisch und Kollegen Hörgeräte individuell ein, in der eigenen Meisterwerkstatt nebenan werden die dazugehörigen Ohrstücke passend gefräst.

„Alles Handarbeit“, sagt Maisch, und demonstriert die Diamant-CNC-Fräse, mit der Brillenglas-Rohlinge in Form gebracht werden: Hier fertigt man die Brillen noch selbst an. Im Handwerk gebe es einen Weg zurück zu Qualität, fairem Handel, fairen Preisen: „Die Leute achten wieder mehr darauf.“ Fairer Handel mit Brillengläsern? „Ja klar“, sagt Maisch: „Deutsche Markenbrillengläser – gefertigt unter nicht-ausbeuterischen und -gesundheitsschädlichen Arbeitsbedingungen.“

20.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion