per eMail empfehlen


   

Winzling hinterm Ohr

Seit 50 Jahren gibt es Optik und Hörgeräte Maisch in Tübingen

Als Rudolf Maisch 1962 sein Optikergeschäft in der Kornhausstraße eröffnete, verkaufte er fast von Beginn an nicht nur Brillen, sondern auch Hörgeräte. Der Enkel und heutige Geschäftsführer Thomas Maisch baute die Akustik-Sparte in den vergangenen fünf Jahren beständig aus.

Anzeige


Volker Rekittke

Tübingen. Hörgeräteakustiker – das ist heute in Frankreich oder Schweden ein Studiengang. Mitte der 1960er Jahre gab es in Deutschland noch nicht einmal den Ausbildungsberuf. So machte der Tübinger Optikermeister Rudolf Maisch eben eine Schulung und verkaufte danach neben Brillen auch Hörgeräte. Verglichen mit den heutzutage filigranen Winzlingen, die man sich kaum sichtbar hinters Ohr steckt, waren die Hörgeräte vor 50 Jahren ganz schön groß. Hinters Ohr passten sie dennoch, und sie hatten exakt zwei Stellschrauben: laut und leise, hohe und niedrige Frequenzen. Die modernen Geräte hingegen gleichen mit Technik vollgestopften Mini-Computern, die mittels spezieller Programme auf die akustischen Bedürfnisse des jeweiligen Kunden eingestellt werden.

Brillengläser aus

fairem Handel

Hörgeräte gibt es vom Kassen-Modell mit 10 Euro Zuzahlung bis zum 2300-Euro-Flaggschiff. Je nach Gerät können die Frequenzen auf bis zu 21 Kanälen justiert werden. Manche haben Extra-Funktionen wie die „Spracherkennung“, die störende Nebengeräusche dezent herunter regelt, erklärt Thomas Maisch, der nicht nur den Meister als Augenoptiker, sondern auch als Hörgeräteakustiker gemacht hat. Danach schrieb er noch eine Diplomarbeit an der Lübecker Akademie für Hörgeräteakustik, bei der Maisch seit einigen Jahren als Dozent Vorlesungen hält – und darf sich seitdem Europa-Hörakustiker nennen. Als ausgebildeter Pädakustiker macht er außerdem Hörtests mit Kindern.

Thomas Maisch ist seit 2007 Chef der gleichnamigen Tübinger Firma in der Kornhausstraße22. Optik ... Thomas Maisch ist seit 2007 Chef der gleichnamigen Tübinger Firma in der Kornhausstraße22. Optik und Hörgeräte Maisch wird bereits in der dritten Generation von Familienmitgliedern geführt. Bild: Metz

Von Günther Maisch übernahm Sohn Thomas 2007 das nun in der dritten Generation familiengeführte Geschäft in der Kornhausstraße 22. Neben Thomas Maisch, seinem Vater Günther und seiner Mutter Margarete arbeiten dort vier Angestellte. Im Erdgeschoss werden Brillen verkauft, Sehtests gemacht oder die Hornhaut am Keratographen vermessen, um Kontaktlinsen exakt anpassen zu können. Im ersten Stock stellen Maisch und Kollegen Hörgeräte individuell ein, in der eigenen Meisterwerkstatt nebenan werden die dazugehörigen Ohrstücke passend gefräst.

„Alles Handarbeit“, sagt Maisch, und demonstriert die Diamant-CNC-Fräse, mit der Brillenglas-Rohlinge in Form gebracht werden: Hier fertigt man die Brillen noch selbst an. Im Handwerk gebe es einen Weg zurück zu Qualität, fairem Handel, fairen Preisen: „Die Leute achten wieder mehr darauf.“ Fairer Handel mit Brillengläsern? „Ja klar“, sagt Maisch: „Deutsche Markenbrillengläser – gefertigt unter nicht-ausbeuterischen und -gesundheitsschädlichen Arbeitsbedingungen.“

20.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion