11.08.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Metzingen

Hugo-Boss-Chef: Online-Handel keine Gefahr für Modeläden

Hugo Boss-Chef Claus Dietrich Lahrs macht sich trotz der Konkurrenz durch das Internet keine Sorgen um die klassischen Modegeschäfte.

Anzeige


dpa

Metzingen. «Ich sehe richtig gute Chancen für den Handel in der Innenstadt», sagte der Chef des Metzinger Modekonzerns der «Welt am Sonntag». Allerdings müssten die Händler Geld in die Hand nehmen «und wirklich entschlossen sein, dem Kunden etwas zu bieten und etwas aus ihrer Ladenfläche zu machen».

Artikelbild: Hugo-Boss-Chef: Online-Handel keine Gefahr für Modeläden Lahrs sieht gute Chancen für Modeläden in der Stadt. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv dpa

Bei dieser Entwicklung der Einkaufsstraßen will Hugo Boss auch selbst kräftig mitmischen. Seit Jahren baut der Modehersteller sein Netz an konzerneigenen Einzelhandelsfilialen aus. Dort seien unter anderem durch eine bessere Präsentation der Waren höhere Umsätze und höhere Margen zu erzielen als über den Großhandel, sagte Lahrs. Hugo Boss wolle auch mitten in Kaufhäusern verstärkt eigene Shops eröffnen. Bis 2015 hat sich der Edelschneider das Ziel gesetzt, 55 Prozent seiner Erlöse in den eigenen Filialen zu erwirtschaften.

11.08.2012 - 14:53 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion