per eMail empfehlen


   

Wenn’s in der Ausbildung kracht

Arbeitnehmer setzen bei IHK Schlichtungsstelle durch

Auf Druck der Arbeitnehmer im Berufsbildungsausschuss hat die IHK eine Schlichtungsstelle für Konflikte in der Ausbildung eingerichtet. Das Gremium tagt erstmals am 4. Dezember.

Anzeige


Bernd Ulrich Steinhilber

Reutlingen. Es war ein langer Weg, bis sich die Arbeitnehmerbank im paritätisch besetzten Berufsbildungsausschuss durchgesetzt hat. Seit mehreren Jahren fordert sie einen Schlichtungsausschuss, im Mai 2012 hat sie ihn endlich bekommen. Er ist ebenfalls paritätisch besetzt und mit dem Auftrag versehen, „Ausbildungsverhältnisse zu retten, bevor es zu spät ist“ – am besten durch eine gütliche Einigung der Parteien.

Nicht selten führen Unstimmigkeiten zwischen Azubis und Unternehmen zur vorzeitigen Auflösung eines Lehrvertrags. Häufig wissen Lehrlinge nicht über ihre Rechte Bescheid, sagte der Reutlinger IG-Metall-Sekretär Michael Bidmon gestern bei einem Pressegespräch. Und viel zu früh finde man sich vor dem Arbeitsgericht wieder.

Dem ist nunmehr der Schlichtungsausschuss vorgeschaltet. Die Arbeitnehmer werden darin von Gerald Müller, dem IG-Metall-Jugend-Sekretär der Verwaltungsstellen Reutlingen/Tübingen und Albstadt, vertreten, die Arbeitgeber vom Reutlinger Stadtwerke-Personalleiter Eberhard Geiger. Beide sind Mitglieder des Berufsbildungsausschusses. Die Schlichtungsstelle trete nur auf Antrag einer der Parteien zusammen, erklärte Müller das Prozedere, wobei sich der Arbeitgeber auf Fehlzeiten des Azubi und schlechte Leitungen berufen dürfte, der Lehrling darauf, dass er als billige Arbeitskraft eingesetzt und nicht ausgebildet werde. Erst wenn im Ausschuss keine Einigung zustande komme, sei der Weg zum Arbeitsgericht frei.

Bidmon kritisierte gestern die Haltung der IHK, die mit dem Argument, es gebe keine Konfliktfälle, und wenn, dann könne sie die Kammer moderieren, den Ausschuss jahrelang verhindert habe. Selbstverständlich gebe es Konflikte. So sei die Gastronomie mit einer Ausbildungs-Abbrecherquote von nahezu 50 Prozent ein Problembereich. Im Übrigen freut sich Bidmon darüber, „dass wir jetzt Einfluss auf die Ausbildungsqualität nehmen können.“

Die Parität im Berufsbildungsausschuss
Dem Berufsbildungsausschuss gehören je sechs Beauftragte der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer und sechs Lehrer an berufsbildenden Schulen an, wobei Lehrer eine beratende Stimme haben. Er ist in allen wichtigen Angelegenheiten der beruflichen Bildung zu unterrichten und zu hören. Erst auf Drängen der Arbeitnehmerbank wurde die Schlichtungsstelle eingerichtet.


21.11.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 21.11.2012 - 20:52 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion