29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Unsinn von Alt und Neu

Windows 8 überzeugt mit der Kachel- und traditionellen Arbeitsebene nicht

Windows 8 verlangt vom PC-Nutzer einiges ab - bietet aber im Gegenzug nicht viel Neues. Auch wenn das Update problemlos funktioniert und alle Geräte erkannt werden: Die zwei Bildschirme sind sinnlos.

Anzeige


THOMAS VEITINGER

Ach, Microsoft. Was hast du uns schon alles abverlangt? Immer neue Betriebssysteme mit immer neuen Ideen, die mal durchdacht und problemlos Althergebrachtes durcheinander wirbelten oder uns aber an den Rand des Wahnsinns mit instabilen Systemen und nicht funktionierenden Geräten brachten.

Artikelbild: Windows 8 überzeugt mit der Kachel- und traditionellen Arbeitsebene nicht Welche Kachel darfs denn sein? Für PC-Nutzer ist das nicht unbedingt sinnvoll, sondern umständlich. Screenshot: Microsoft

Jetzt also Windows 8 (Update bis Ende Januar für 30 Euro). Um es vorweg zu nehmen: Microsoft lernt dazu. Und von Anderen. Aber besser wird es nicht unbedingt. Die Konzentration auf das Wesentliche erinnert stark an Apple. Das fängt schon bei der Installation an. Wir machen unseren PC nicht platt, um das Betriebssystem auf eine nackte Festplatte zu installieren, sondern stülpen es über ein - zeitweise instabiles - Windows 7. Die Installation dauert wohl auch deshalb so lange und ist sehr öde, meist ist nur eine schwarze Oberfläche zu sehen.

Als es dann schließlich so weit ist, wird in einer kurzen Einleitung noch gezeigt, dass die Maus in jeder der vier Ecken eine Reaktion auslöst, eine Systemfarbe wird gewählt und dann erscheint: "Los gehts". Kacheln sind zu sehen. Ein Klick auf die "Word"-Kachel bringt uns etwa blitzschnell auf den von Windows 7 gewohnten Desktop und das Schreibprogramm startet.

Auf dem Desktop - Respekt, Respekt - warten sogar noch die Verknüpfungen des alten Betriebssystems. Wie Windows schon vor der Installation mitgeteilt hat, lassen sich auch alle Programme bis auf eine alte Verschlüsselungssoftware benutzen. Das ist schon großes Kino. So gut wie alles funktioniert stabil, Internet und externe Festplatten sowieso, Drucker und Kamera werden erkannt.

Also zurück auf den Kachel-Schirm mit der Windows-Taste. Dort tummeln sich jede Menge überflüssiger Verknüpfungen zu Programmteilen, die man wirklich nicht braucht. Löschen und Verschieben ist aber leicht. Ein Rechtsklick auf den Untergrund und anschließend "Alle Apps" zeigt viele Verknüpfungen - aber auch hier sind völlig überflüssige Hilfsprogramme zu sehen. Unser Brennprogramm taucht gar nicht auf.

Zur Anmeldung von Mail, Nachrichten und Kontakte ist ein Microsoft-Konto notwendig. Aber die große Frage lautet: Was soll dieser Schirm PC-Nutzern überhaupt bringen? Auf Tablet-PCs mag das noch sinnvoll sein. Wenn aber zum Surfen der alternativ installierte Chrome-Browser angeklickt wird, landet der Nutzer wieder auf dem guten alten Desktop. Hin- und Herschalten um zu sehen, ob eine Mail eingegangen ist? Das macht keinen Sinn. Im Laufe der Wochen stellt sich heraus: Einer der beiden Ebenen ist überflüssig. Entweder Microsoft hätte radikal sein müssen und nur auf Kacheln setzen. Oder aber für PC-Nutzer die Möglichkeit schaffen sollen, ausschließlich die gewohnte Umgebung zu nutzen.

Ja, es gibt kostenlose Software, die nach dem Einschalten sofort den Desktop zeigen. Aber dort ist auch nicht alles wie bisher. Der "Start"-Knopf unten links fehlt. Und damit nicht nur die Möglichkeit, das Gerät schnell auszuschalten, sondern auch Programme zu starten und die Einstellungen zu verändern. Letzteres findet sich, indem der Mauszeiger etwa ins obere rechte Bildschirmeck geführt wird. Häufig benutzte Programme müssen entweder in der Startleiste oder als Verknüpfung auf dem Desktop abgelegt werden - um ein ständiges Zurückhüpfen auf den Kachelschirm zu vermeiden.

Windows 8 macht für den PC keinen wirklichen Sinn. Aber vielleicht denkt Microsoft vor allem an die vielen hippen mobilen Nutzer.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion