22.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Neue Computer oft zugemüllt

Ungewollt bis unnütz - Software auf Neugeräten

Käufer von Computern mit Windows-Betriebssystem kennen das: PCs oder Laptops sind nach dem Kauf regelrecht zugemüllt mit Programmen - die man gar nicht will. Experten empfehlen das Löschen.

Anzeige


SWP

Käufer von Windows-Rechnern sollten nach dem Kauf die vorinstallierte Software kritisch prüfen: Die meisten dieser Programme sind unnütz oder verzichtbar. Diese Warnung spricht die Computerzeitschrift "c"t" aus. Abgesehen vom Betriebssystem installierten Hardwarehersteller Programme oft nur, weil sie von den Softwareherstellern Geld für die so genannten Preloads erhielten. Darüber hinaus sollten Käufer nach unerwünschten Toolbars und Plug-ins im Browser Ausschau halten und diese entfernen.

Artikelbild: Ungewollt bis unnütz - Software auf Neugeräten Viele Programme auf neu gekauften Computern lassen sich nur testen und kosten anschließend Geld. Foto: dpa

Beim Erststart werden dem Nutzer oft auch überteuerte Lizenzen für vorinstallierte Virenscanner angedient. Selbst wenn Anwender diese ablehnen, bleiben die Programme zum Teil installiert und drängen nach einer gewissen Zeit wieder zum Kauf einer Lizenz.

Nutzer sollten sich aber nicht von Warnungen, dass der Rechner ohne diesen Scanner nicht geschützt sei, einschüchtern lassen, raten die Experten. Wer das jeweilige Programm ablehnt und deinstalliert, kann anschließend einen kostenlosen Virenschutz installieren oder eine Lizenz für einen Scanner seiner Wahl zu einem angemessenen Preis im Online-Handel kaufen.

Bei einem neu gekauften Test-Notebook wären im günstigsten Fall 120 Euro fällig gewesen, wenn Lizenzen für alle vorinstallierten Programmen gekauft worden wären.

Sinnvoll seien höchstens kostenlose Programme wie eine Backup-Software, ein Assistent zum Anfertigen von Wiederherstellungsmedien oder ein Tool, das den genauen Gerätetyp und die Seriennummer anzeigen können, empfiehlt die Zeitschrift. Die meisten anderen kostenlosen Verwaltungsprogramme (Utilitys) raubten mehr Performance, als dass sie Nutzen brächten.

Um nervende Programme loszuwerden, reicht laut ct eine einfache Deinstallation. Gleich das ganze System neu aufzusetzen, sei nicht empfehlenswert. Zum einen raube es zu viel Zeit. Zum anderen finde der Nutzer unter Umständen wichtige Zusatztreiber für Chipsatz und Festplatte nicht, die das System beschleunigen. Stattdessen installieren Anwender in den unübersichtlichen Download-Bereichen der Hersteller womöglich unnötige Treiber und Hilfsprogramme, die das System am Ende wieder bremsen.

22.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion