22.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Neue Computer oft zugemüllt

Ungewollt bis unnütz - Software auf Neugeräten

Käufer von Computern mit Windows-Betriebssystem kennen das: PCs oder Laptops sind nach dem Kauf regelrecht zugemüllt mit Programmen - die man gar nicht will. Experten empfehlen das Löschen.

Anzeige


SWP

Käufer von Windows-Rechnern sollten nach dem Kauf die vorinstallierte Software kritisch prüfen: Die meisten dieser Programme sind unnütz oder verzichtbar. Diese Warnung spricht die Computerzeitschrift "c"t" aus. Abgesehen vom Betriebssystem installierten Hardwarehersteller Programme oft nur, weil sie von den Softwareherstellern Geld für die so genannten Preloads erhielten. Darüber hinaus sollten Käufer nach unerwünschten Toolbars und Plug-ins im Browser Ausschau halten und diese entfernen.

Artikelbild: Ungewollt bis unnütz - Software auf Neugeräten Viele Programme auf neu gekauften Computern lassen sich nur testen und kosten anschließend Geld. Foto: dpa

Beim Erststart werden dem Nutzer oft auch überteuerte Lizenzen für vorinstallierte Virenscanner angedient. Selbst wenn Anwender diese ablehnen, bleiben die Programme zum Teil installiert und drängen nach einer gewissen Zeit wieder zum Kauf einer Lizenz.

Nutzer sollten sich aber nicht von Warnungen, dass der Rechner ohne diesen Scanner nicht geschützt sei, einschüchtern lassen, raten die Experten. Wer das jeweilige Programm ablehnt und deinstalliert, kann anschließend einen kostenlosen Virenschutz installieren oder eine Lizenz für einen Scanner seiner Wahl zu einem angemessenen Preis im Online-Handel kaufen.

Bei einem neu gekauften Test-Notebook wären im günstigsten Fall 120 Euro fällig gewesen, wenn Lizenzen für alle vorinstallierten Programmen gekauft worden wären.

Sinnvoll seien höchstens kostenlose Programme wie eine Backup-Software, ein Assistent zum Anfertigen von Wiederherstellungsmedien oder ein Tool, das den genauen Gerätetyp und die Seriennummer anzeigen können, empfiehlt die Zeitschrift. Die meisten anderen kostenlosen Verwaltungsprogramme (Utilitys) raubten mehr Performance, als dass sie Nutzen brächten.

Um nervende Programme loszuwerden, reicht laut ct eine einfache Deinstallation. Gleich das ganze System neu aufzusetzen, sei nicht empfehlenswert. Zum einen raube es zu viel Zeit. Zum anderen finde der Nutzer unter Umständen wichtige Zusatztreiber für Chipsatz und Festplatte nicht, die das System beschleunigen. Stattdessen installieren Anwender in den unübersichtlichen Download-Bereichen der Hersteller womöglich unnötige Treiber und Hilfsprogramme, die das System am Ende wieder bremsen.

22.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion