31.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Mit der Maus in die Ecke

Tipps zu Windows 8 - Kostenloses Programm beseitigt Kacheln

Windows8 ist nun seit einiger Zeit auf neuen Computern oder als kostenpflichtiges Update verfügbar. Ein kostenloses Programm beseitigt etwa die Kacheln und bringt ein Startmenü wieder auf den Schirm.

Anzeige


DPA

Anders als beim Wechsel auf Windows Vista oder Windows 7 ändert sich mit dem neuen Windows8 für den Nutzer eine ganze Menge. So gibt es zum Beispiel kein Startmenü und zumindest auf dem Startbildschirm mit seinen Kacheln auch keine Taskleiste mehr. Wer dort zwischen Apps wechseln will, muss stattdessen die Maus in die linke obere Ecke des Bildschirms und dann nach unten bewegen. Dann öffnet sich eine Liste der zuletzt geöffneten Programme.

Artikelbild: Tipps zu Windows 8 - Kostenloses Programm beseitigt Kacheln Auf Microsofts Tablet "Surface" ist natürlich Windows 8 installiert. Doch beim neuen Betriebssystem muss man sich erst einmal zurecht finden. Foto: afp

Um zwei Apps gleichzeitig zu benutzen, muss man eine Anwendung aus dieser Liste neben die gerade geöffnete ziehen.

Auch andere wichtige Funktionen verbergen sich für Mausnutzer in den Ecken des Displays: Wer den Zeiger nach unten oder oben rechts bewegt, öffnet eine Leiste mit den so genannten Charms. Damit kann der Anwender zum Beispiel nach Dateien suchen und sie per Internet mit anderen teilen. Hinter dem Punkt "Einstellungen" ist die Systemsteuerung zu finden, hier verbirgt sich auch die Schaltfläche zum Herunterfahren des Rechners.

Weitere Tipps zum Umgang mit der neuen Oberfläche hat Microsoft auf seiner Support-Webseite gesammelt. Dort steht zum Beispiel auch, wie eine App geschlossen wird: Durch Klicken und Ziehen vom oberen zum unteren Bildschirmrand. Nötig ist dieser Schritt nach Angaben des Entwicklers aber nicht, das System wird durch viele offene Apps nicht langsamer. Klassische Programme laufen dagegen weiter auf dem normalen Desktop, komplett mit Taskleiste und dem gewohnten X-Button zum Schließen oben rechts. Den Desktop erreicht man durch Klick auf die entsprechende Kachel oder die Tastenkombination "Windows" + "D".

Wer beim Start von Windows 8 direkt dort landen will, muss sich mit Tricks behelfen, schreibt die Computerzeitschrift "c"t". Das kostenlose Open-Source-Programm "Classic Shell" sorgt dafür, dass beim Hochfahren keine Kacheln mehr zu sehen sind.

Außerdem kann es auch das alte Startmenü - oder zumindest eine ähnlich aussehende Kopie davon - wiederherstellen. Welche Programme, Ordner und Dateien dort auftauchen, kann der Nutzer selbst bestimmen.

31.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion