29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Chips und Tricks

TIPPS

Eine Stunde länger laden Die Ladestandsanzeige von Tablets ist nicht bei jedem Modell zuverlässig. Es gebe Geräte, die noch weiter Strom ziehen, obwohl im Display bereits signalisiert wird, dass die Batterie zu 100 Prozent geladen ist, berichtet die Zeitschrift "TabletWelt".

Anzeige


SWP

Wer also sicher gehen möchte, dass der Akku seines Tablets wirklich komplett geladen ist, sollte es noch eine Stunde am Netz lassen, nachdem das Gerät angibt, voll zu sein. Um die Lebensdauer des Akkus nicht frühzeitig zu verringern, sollte mal wenigstens einmal im Monat eine sogenannte volle zyklische Ladung vornehmen, raten die Experten. Dazu muss die Kapazitätsanzeige auf unter 20 Prozent sinken, bevor man das Tablet ans Ladegerät hängt.

Wii U anlassen

Besitzer der Wii U dürfen ihre Konsole auf keinen Fall ausschalten, während sie ein Update herunterlädt. Wird die Stromzufuhr während der Aktualisierung unterbrochen oder der Stromschalter betätigt, kann die Konsole beschädigt werden, warnt Hersteller Nintendo. Bei einer beschädigten Wii U leuchtet zwar die blaue Lampe am Gehäuse, ansonsten tut die Konsole aber nichts mehr. Besitzern der Konsole bleibt dann nur, das Gerät zur Reparatur einzuschicken. Bei der ersten Verbindung mit dem Internet lädt die Wii U ein größeres Update herunter und installiert es. Der Vorgang dauert je nach Internetverbindung etwa eine Stunde. Ohne das Update hat die Wii U keinen Zugang zu Onlinespielen, Funktionen und Apps wie dem sozialen Netzwerk Miivers oder Youtube sowie zum Downloadshop für Spiele.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion