22.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Risiken bei SSD-Speichern

Probleme Lebensdauer und Datenverlust

Irgendwann dürften Solid State Drives heutige Festplatten völlig abgelöst haben. Doch vielen Nutzern sind die Risiken der SSDs gar nicht bewusst.

Anzeige


CID

Solid State Drives (SSD) ersetzen zunehmend mechanische Festplatten in Computern und sollen einmal auch zum Standardmedium in großen Datenarchivierungssystemen von Unternehmen werden. Unbestreitbar haben die Speicher gegenüber den klassischen Festplatten, in denen empfindliche Teile wie Magnetscheibe sowie Lese- und Schreibkopf in Bewegung sind, Vorteile. SSDs sind dagegen lautlos, energiesparend, robust gegen Erschütterungen und erlauben eine wesentlich schnellere Zugriffszeit auf Daten. So lässt sich etwa bei schnellen SSDs beispielsweise ein 4 GB großer HD-Film in weniger als zehn Sekunden kopieren. Dass SSDs noch nicht weit verbreitet sind, liegt an ihrem hohen Preis.

Es gibt aber auch Risiken beim Einsatz, warnen Experten von Kroll Ontrack. Das auf Datenrettung spezialisierte Unternehmen hat eine Reihe von Nachteilen von SSDs veröffentlicht. Beispiel Datenrettung: Da die Hersteller von SSDs jeweils eigene Verschlüsselungs-Lösungen verwenden, die Schlüssel jedoch zumeist nicht aus der Hand geben, ist im Falle eines Defekts eine Datenwiederherstellung so gut wie unmöglich, schreibt Kroll Ontrack.

Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, die Lebensdauer vorherzusagen. Im Gegensatz zu konventionellen Festplatten hängt sie nicht vom Verschleiß der mechanischen Bauteile ab, da diese bei SSDs fehlen, sondern von der Anzahl der Schreib- und Lesevorgänge. Je häufiger auf einen solchen Massenspeicher zugegriffen wird, desto eher wird er die ordnungsgemäße Funktion einstellen. Hier allerdings fehlen Erfahrungswerte. Laut einer Umfrage von Kroll Ontrack meinen 70 Prozent der Käufer, dass SSDs genauso lange halten würden wie mechanische Festplatten. Bewiesen ist das indes nicht.

Auch bei der Risikoeinschätzung eines Datenverlustes liegen die meisten Käufer daneben. 92 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass klassische Festplatten häufiger Daten verlieren als SSDs. Statistiken aus den Datenrettungslaboren von Kroll Ontrack belegen aber das Gegenteil: SSD-Speicher fallen ähnlich oft aus wie traditionelle HDD-Festplatten, in manchen Fällen liegen die Fehlerraten sogar höher als bei den mechanischen Vorfahren. Ontrack rät insbesondere Unternehmen, die einen Einsatz von SSDs erwägen, sich vorher umfassend zu informieren.

22.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion