29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Chips und Tricks

Lautsprecher im Heimnetz klingen gut

Heute liegt die Musik im MP3-Format auf Smartphone, PC und MP3-Player und tönt über Wlan aus netzwerkfähigen Lautsprechern. Die Zeitschrift "Audio Video Foto Bild" hat 14 Wlan-Boxen getestet.

Anzeige


EB

Wer nur etwas für die Hintergrund-Berieselung sucht, ist mit einem kompakten Lautsprecher ab 250 Euro gut beraten. Für echten Stereoeffekt mit breitem Klangpanorama sind dagegen Lautsprecherpaare die bessere Wahl.

Bei den günstigeren Einzelboxen schaffte es der Pioneer XW-SMA3 (300 Euro) aufs Siegertreppchen. Sein Klang ist ausgewogen, mit für seine kompakte Größe erstaunlich druckvollen Bässen. Mit seinem günstigen Preis holte der Pioneer zudem den Preis-Leistungs-Sieg. Dank Apple-Technik AirPlay können sich iPhone, iPad, iPod touch und Computer mit dem Programm iTunes ohne weitere Vorbereitung mit der Box verbinden, Player von anderen Herstellern als Apple müssen erst mit geeigneter Software Airplay-tauglich gemacht werden.

Die andere Hälfte der Lautsprecher ist für alle Geräte nach DLNA-Standard geeignet, also für Smartphones, Tablets, Computer und Netzwerkfestplatten. Der Testsieger der Boxen ab 400 Euro nutzt diesen universellen Verbindungsstandard: Die Raumfeld M von Teufel (600 Euro) lassen Stereoanlagen ganz schön alt aussehen. Ihr Klang ist sehr ausgewogen und natürlich, mit breitem Stereopanorama.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion