29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Chips und Tricks

Antivirensoftware bremst Computer kaum aus

Computernutzer müssen nicht fürchten, dass Virenscanner ihren Rechner unnötig ausbremsen. Zwar dauert das Hochfahren mit installierten Sicherheitsprogrammen tatsächlich ein wenig länger als ohne, berichtet die Zeitschrift "Chip", die 15 Softwarepakete mit Virenscannern und anderen Schädlingsbekämpfern getestet hat.

Anzeige


DPA

In der Regel beträgt der Unterschied aber nur wenige Sekunden. Im Einzelfall kann sich die Downloadzeit mit einem Virenscanner aber auch verdoppeln.

Deutlich schlechter als die Konkurrenz wurde Microsofts kostenloses Sicherheitsprogramm Security Essentials bewertet, das auf Rechnern mit Windows 8 bereits vorinstalliert und für ältere Versionen des Betriebssystems als Download erhältlich ist. Die Experten bezeichnen die Software sogar als "Sicherheitsrisiko" und raten dringend dazu, ein anderes Programm zu installieren. Alternativen gibt es reichlich: zwölf der 15 Testkandidaten laufen auch unter Windows 8.

Für ein Sicherheitspaket müssen Computernutzer meist zwischen 35 und 60 Euro bezahlen. Getestet wurden allerdings auch drei Gratisprogramme, die besser abschnitten als manch teurer Konkurrent. Bester kostenloser Virenschutz ist das Programm Free Antivirus 7 von Avast. Die ersten drei Plätze im Test belegen die aktuellen Sicherheitsprogramme von F-Secure, BitDefender und Kaspersky.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion