24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Wilhelma in Blütenpracht

Weihnachtssterne und Flieder blühen

Stille Weihnachtsstimmung in der Wilhelma: Im Wintergarten blühen derzeit der weiße Flieder und zahllose rote und weiße Weihnachtssterne.

Anzeige


SWP

Stuttgart Wer vom Weihnachtsrummel genug hatte, der fand in den letzten Wochen in der Wilhelma ein ruhiges Plätzchen. Vor allem im Wintergarten: Diesen schmücken derzeit neben exotischen Palmen auch zahllose rote und weiße Weihnachtssterne sowie, sehr ungewöhnlich für diese Jahreszeit, blühender weißer Flieder. In den vergangenen Wochen nutzten viele Besucher die zahlreichen Adventsangebote - vom Geschichten erzählenden Weihnachtsmann im Wilhelma-Restaurant über das Info-Mobil rund um Weihnachtsgewürze im Maurischen Landhaus bis hin zur Tombola im Menschenaffenhaus.

Normalerweise blüht der Flieder hierzulande erst ab Mitte April. Doch mithilfe eines kleinen Kunstgriffs der Gärtner öffnet er in der Wilhelma alle Jahre wieder schon zur Weihnachtszeit seine weiße Blütenpracht. Der Trick: Der Weiße Flieder benötigt - wie viele andere Gehölze auch - eine bestimmte "Kältesumme" aus Kältegrad und -dauer, damit der Austrieb angeregt wird. Da diese ein normaler mitteleuropäischer Herbst nicht bieten kann, wird der Flieder Ende Oktober einer rund vierwöchigen leichten Frostkur im Kühlhaus unterzogen. Direkt danach braucht die Pflanze dann das genaue Gegenteil, um vollends in Blühstimmung zu kommen: Deshalb darf der Flieder anschließend mehrere Wochen lang mollige 26 Grad in einem Anzuchthaus genießen. Seine weihnachtliche Blüte macht ihn dann zur echten Rarität - selbst der gehobene Fachhandel kann weißen blühenden Flieder um diese Jahreszeit nur selten liefern.

Von den Weihnachtssternen dagegen, die gemeinsam mit dem Weißen Flieder derzeit den Wintergarten zieren, werden jedes Jahr viele Millionen verkauft - allein in Deutschland rund 35 Millionen. Dabei erleben wir bei den hiesigen Exemplaren im Topfpflanzen-Format nur einen Bruchteil der wahren Größe und Schönheit des Weihnachtssterns: In ihrer Heimat Mittel- und Südamerika wachsen die "Flores de Noche Buena" - die "Blumen der Heiligen Nacht", wie sie in Mexiko heißen - nämlich zu imposanten, bis zu vier Meter hohen Sträuchern heran, ebenso wie mittlerweile in Afrika, Asien oder Australien, wo sie sich nach ihrer Einführung von selbst ausbreiteten.

Die schönen dunkelroten Blätter sind übrigens keine Blüten, sondern sogenannte Hochblätter, zwischen denen die echten, unscheinbaren grün-gelben Blüten sitzen. Aber auch die Hochblätter erfüllen ihre Aufgabe, Bestäuber anzulocken, sehr erfolgreich. Der Naturforscher Alexander von Humboldt brachte den Weihnachtsstern 1804 erstmals nach Europa, doch erst Joel Poinsett, der erste US-Botschafter in Mexiko, macht ihn weltweit bekannt, als er ihn ab 1828 begeistert an botanische Gärten verteilte. Ihm zu Ehren trägt der Weihnachtsstern bis heute den wohlklingenden Zweitnamen "Poinsettia".

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion