25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Armut hat viele Gesichter

Warme Mahlzeit für Bedürftige

In der Tagesstätte Olgastraße der Caritas bekommen Bedürftige täglich eine warme Mahlzeit. In der Landeshauptstadt wächst die Armut.

Anzeige


CHRISTIAN FEHRENBACH

Stuttgart Punkt 12 Uhr, eine Kantine mitten in Stuttgart: Knapp 20 Menschen stehen in einer Schlange und warten auf ihr Essen. "Entenkeule, Honig-Pfeffersauce, Rotkohl, Salzkartoffeln" steht auf einer Tafel. "Armenküche heißt heutzutage längst nicht mehr ein Teller Suppe", erklärt Caritas-Mitarbeiterin Johanna Renz, kurz nachdem sie ein weiteres der 1,80 Euro teuren Essen über die Theke geschoben hat. Und sie betont: "Der Mensch braucht mehr als einen vollen Bauch."

Seit 1978 arbeitet Renz mit "denen, die ganz am Rande sind", wie sie selber sagt. Jeden Tag erlebt die 63-Jährige nicht nur angesichts neuer Speisepläne, wie sich die Armut in diesem Land verändert. "Die Chancen der Leute, wieder zurückzukommen, wenn sie mal arm sind, sind geringer geworden", beobachtet sie. Durch Niedriglöhne und befristete Arbeitsverhältnisse habe sich die Armut in andere Gesellschaftsschichten verlagert.

Im Großraum Stuttgart wuchs die Armutsquote von 9,2 Prozent im Jahr 2008 auf nun 10,9 Prozent - immerhin ein Anstieg um fast ein Fünftel. Allein in Stuttgart, die als eine der reichsten Städte bundesweit gilt, ist mit 15,1 Prozent mehr als jeder Siebte von Armut bedroht. Mit täglich 120 Frühstücken und Mittagessen versucht die Caritas, ihnen Hilfe zu geben. Ähnliches bietet die Evangelische Gesellschaft oder die im Winter beliebte "Vesperkirche". Viele Institutionen berichten von größerem Hilfsbedarf.

"In unseren Fachbereichen gibt es zwischen zehn und fünfzehn Prozent mehr Anfragen als im Vorjahr", stellt Harald Wohlmann fest. Er arbeitet beim Stuttgarter Caritasverband als Leiter für die "Offene Hilfe für Wohnungslose". Wohlmann beobachtet in Stuttgart zwar eine große Spendenbereitschaft, doch die rasant steigenden Mieten seien ein großes Problem. "Für arme Menschen bieten wir solitär etwas an, so dass sich die Gesellschaft nicht mehr damit auseinandersetzen muss", meint Wohlmann mit Blick auf spezielle Supermärkte und kaum bezahlbare Wohnungen. Johanna Renz glaubt, dass bei genauerem Hinsehen viele Menschen überrascht wären, welche Schicksale sich hinter den Zahlen verbergen. "Schauspieler, Philosophen, Geschichtskenner: Wenn man bereit ist, seine Vorurteile zuzugeben, sieht man hier die Palette menschlichen Reichtums."

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion