24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

"Wart ihr denn auch alle schön artig?"

Uwe Rakrabiap ist seit über 30 Jahren mit Leidenschaft als Weihnachtsmann unterwegs

Seit 31 Jahren sorgt Uwe Rakrabiap als Nikolaus oder Weihnachtsmann verkleidet in der Adventszeit für eine frohe Bescherung von Kindern und Erwachsenen. Doch auch die Nikoläuse spüren die Rezession.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart "Ho-Ho-Ho, frohe Weihnachten", schallt es mit tiefer Stimme aus dem dichten Rauschebart, ehe ein beherzter Griff in den Jutesack eine Handvoll Schokolade, Mandarinen und Walnüsse zu Tage fördert - mit strahlenden Augen nehmen die Kinder die kleinen Geschenke des Weihnachtsmanns entgegen. "Aber immer schön artig bleiben", sagt Uwe Rakrabiap und zwinkert verschmitzt.

Artikelbild: Uwe Rakrabiap ist seit über 30 Jahren mit Leidenschaft als Weihnachtsmann unterwegs Sitzt der weiße Rauschebart auch richtig? Die weihnachtliche Verkleidung muss bis ins kleinste Detail stimmen. Foto: Jan-Philipp Schütze

Seit 31 Jahren schon schlüpft der Stuttgarter in der Adventszeit regelmäßig in die Rolle des Nikolaus oder des Weihnachtsmanns - im Auftrag der Agentur für Arbeit, die ihn und seine Kollegen an Familien, Firmen und soziale Einrichtungen vermittelt. Zu seinem "Amt" als dickbäuchiger Gabenbringer gelangte der heute 51-Jährige eher durch Zufall. "Ich habe Betriebswirtschaftslehre studiert und war auf der Suche nach einem Aushilfsjob", erinnert sich Rakrabiap, der mittlerweile hauptberuflich in einem international tätigen Import-Export-Unternehmen arbeitet.

Für den 51-Jährigen ist der Job als Hilfs-Santa eine Herzensangelegenheit. Geld bekommt er zwar auch für seine Einsätze - die Bezahlung hält sich im Vergleich zum Aufwand aber meist in Grenzen. Denn die Auftritte verlangen nicht nur einiges an Vorbereitung, sondern auch eine gehörige Portion an Einfühlungsvermögen. "Es gibt Kinder, die versuchen, ganz frech an meinem Bart zu ziehen, andere verstecken sich erstmal hinter dem Sofa." Er selbst versuche, mit allen ins Gespräch zu kommen. Doch ab und zu müsse der Weihnachtsmann auch streng sein. "Einmal sollte ich einem kleinen Jungen im Auftrag der Eltern die Leviten lesen", erinnert sich Rakrabiap. Der Bub wollte zuhause den Sankt Martin nachspielen - und hatte kurzerhand den Lieblingsschal der Mutter mit einer Schere in zwei Teile geschnitten. "Da musste ich mir selbst erstmal das Lachen verkneifen, ehe ich ihn mit ernster Stimme ermahnen konnte."

Alles in allem seien die Kinder heutzutage aber auch nicht artiger oder unartiger als früher. Für einen überzeugenden Auftritt sorgen nicht nur die freundlichen Augen, das herzliche Lachen und die dunkle Stimme Rakrabiaps, sondern vor allem die authentische Verkleidung, die bis ins kleinste Detail stimmen muss.

Doch auch die Leih-Weihnachtsmänner bekommen die Rezession zu spüren. Bei der Arbeitsagentur sind die Auftragszahlen seit Jahren rückläufig, die Tradition schwindet zusehends. "Die Leute lassen sich nicht mehr so für Weihnachten begeistern wie früher", sagt Rakrabiap. auch die Geschenke für die Kinder seien nicht mehr so üppig. Zum Nikolaustag überbringe er in den Familien heuer meist Schokolade oder kleine Spielsachen. "Größere Geschenke gibt es dann erst zu Heiligabend." Ans Aufhören denke er aber noch lange nicht, betont Rakrabiap, der mittlerweile die Hälfte seiner Aufträge über Vermittlungsportale im Internet erhält. Eine Vorweihnachtszeit ohne Nikolaus-Einsätze? Für den Routinier kaum vorstellbar. "Da würde mir wirklich etwas fehlen."

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion