26.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

Tombola-Erlös geht an Lebenshilfe

Der Erlös der Tombola des jährlichen Brauereifestes der Privatbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu kommt dem Verein Lebenshilfe Stuttgart zugute. Die 3000 Euro werden verwendet, um eine Küche anzuschaffen - eine Küche, die dem besonderen Zweck dient.

Anzeige


RED

Stuttgart Sie wurde in einer kleinen Wohnung in der Brennerstraße 13 in Stuttgarts Bohnenviertel eingebaut. Dort leben seit ein paar Wochen Seriban Fejzo und Pier Scanu. Die beiden gehören zu einer Wohnstätte der Lebenshilfe, die im gleichen Haus schon seit knapp 30 Jahren beheimatet ist. Unter fachlicher Anleitung lernen die 30-Jährige und ihr 42-jähriger Mitbewohner selbstständig zu wohnen, um dann vielleicht einmal in eine eigene Wohnung ziehen zu können.

Den symbolischen Scheck überreichte Bernhard Schwarz an die beiden Bewohner. Der Geschäftsführer von Dinkelacker-Schwaben Bräu freut sich, dass die Spende nachhaltig eingesetzt wird. "Von dieser Küche werden noch viele profitieren können." In der Wohnstätte in der Brennerstraße 13 der Lebenshilfe Stuttgart leben insgesamt neun Menschen, vorwiegend mit einer geistigen Behinderung. Tagsüber besuchen sie die Werkstätten der Lebenshilfe im Stuttgarter Norden oder in Vaihingen. Der gemeinnützige Verein kümmert sich schon seit über 50 Jahren in Stuttgart um Menschen mit einer Behinderung und ihre Angehörigen.

26.02.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion