31.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

Stuttgart soll "Grüne Hauptstadt" werden - CDU schlägt Bewerbung um Europa-Titel vor

Stuttgart soll sich um das Prädikat "Grüne Hauptstadt Europas" bewerben. Das schlägt die CDU-Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat vor.

Anzeige


ELKE HAUPTMANN

Stuttgart Stuttgart ist weltbekannt als Industriestadt mit Sitz namhafter Unternehmen. Weniger bekannt ist wohl die Tatsache, dass Stuttgart mit 20 Prozent Grünfläche eine der grünsten Städte Deutschlands ist. Diesen Trumpf will die Gemeinderats-CDU ausspielen: Die Stadt soll sich um den Titel "Grüne Hauptstadt Europas" bewerben.

"Stuttgart - Großstadt zwischen Wald und Reben", mit diesem Titel beschreiben Marketingexperten gern die Reize der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Das kommt nicht von ungefähr: Mit einer Waldfläche von rund 5000 Hektar ist die Stadt zu 24 Prozent bewaldet. Mit 400 Hektar Rebfläche ist Stuttgart die größte Stadt Deutschlands, die in diesem Umfang Weinbau betreibt. Das "Grüne U", eine zusammenhängende Parklandschaft mit Seen, Bächen und Grünflächen, ermöglicht es, vom Zentrum aus acht Kilometer weit bis in die Randbezirke zu wandern. Die aneinandergereihten Parks sind größer als der Englische Garten in München und der Central Park in New York. Nur wenige Einwohner Stuttgarts wohnen weiter als zwei Kilometer von Grünflächen, Parks oder Weinbergen entfernt. Und nicht zuletzt, betont CDU-Fraktionschef Alexander Kotz, betreibe die Stadt "überaus aktiven Umweltschutz". Zahlreiche Maßnahmen für eine nachhaltige Alltagskultur gelten als vorbildlich. Bestätigt wurde das in diesem Sommer durch eine Untersuchung des Magazins "Wirtschaftswoche", in der die 50 größten Städte Deutschlands mittels 56 ökologischer und sozial-ökonomischer Kriterien unter die Lupe genommen wurden. Wie berichtet, erreichte Stuttgart dabei den ersten Platz.

Der "European Green Capital Award", initiiert von der Europäischen Kommission, wurde erstmals 2010 vergeben. Nach Stockholm (2010) und Hamburg (2011) sowie der nordspanischen Stadt Vitoria-Gasteiz (2012) darf sich das französische Nantes 2013 mit dem Titel als europäische Umwelthauptstadt schmücken. In der Endauswahl für 2014 konnte sich Kopenhagen unlängst gegen Frankfurt am Main und Bristol durchsetzen. Auch die Städte, die sich für das Jahr 2015 um den Titel bewerben, stehen bereits fest. Stuttgart könnte für die Folgejahre Interesse anmelden - und sollte sich schon frühzeitig damit auseinandersetzen, meint Kotz.

31.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 31.12.2012 - 08:43 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion