31.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

Stuttgart soll "Grüne Hauptstadt" werden - CDU schlägt Bewerbung um Europa-Titel vor

Stuttgart soll sich um das Prädikat "Grüne Hauptstadt Europas" bewerben. Das schlägt die CDU-Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat vor.

Anzeige


ELKE HAUPTMANN

Stuttgart Stuttgart ist weltbekannt als Industriestadt mit Sitz namhafter Unternehmen. Weniger bekannt ist wohl die Tatsache, dass Stuttgart mit 20 Prozent Grünfläche eine der grünsten Städte Deutschlands ist. Diesen Trumpf will die Gemeinderats-CDU ausspielen: Die Stadt soll sich um den Titel "Grüne Hauptstadt Europas" bewerben.

"Stuttgart - Großstadt zwischen Wald und Reben", mit diesem Titel beschreiben Marketingexperten gern die Reize der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Das kommt nicht von ungefähr: Mit einer Waldfläche von rund 5000 Hektar ist die Stadt zu 24 Prozent bewaldet. Mit 400 Hektar Rebfläche ist Stuttgart die größte Stadt Deutschlands, die in diesem Umfang Weinbau betreibt. Das "Grüne U", eine zusammenhängende Parklandschaft mit Seen, Bächen und Grünflächen, ermöglicht es, vom Zentrum aus acht Kilometer weit bis in die Randbezirke zu wandern. Die aneinandergereihten Parks sind größer als der Englische Garten in München und der Central Park in New York. Nur wenige Einwohner Stuttgarts wohnen weiter als zwei Kilometer von Grünflächen, Parks oder Weinbergen entfernt. Und nicht zuletzt, betont CDU-Fraktionschef Alexander Kotz, betreibe die Stadt "überaus aktiven Umweltschutz". Zahlreiche Maßnahmen für eine nachhaltige Alltagskultur gelten als vorbildlich. Bestätigt wurde das in diesem Sommer durch eine Untersuchung des Magazins "Wirtschaftswoche", in der die 50 größten Städte Deutschlands mittels 56 ökologischer und sozial-ökonomischer Kriterien unter die Lupe genommen wurden. Wie berichtet, erreichte Stuttgart dabei den ersten Platz.

Der "European Green Capital Award", initiiert von der Europäischen Kommission, wurde erstmals 2010 vergeben. Nach Stockholm (2010) und Hamburg (2011) sowie der nordspanischen Stadt Vitoria-Gasteiz (2012) darf sich das französische Nantes 2013 mit dem Titel als europäische Umwelthauptstadt schmücken. In der Endauswahl für 2014 konnte sich Kopenhagen unlängst gegen Frankfurt am Main und Bristol durchsetzen. Auch die Städte, die sich für das Jahr 2015 um den Titel bewerben, stehen bereits fest. Stuttgart könnte für die Folgejahre Interesse anmelden - und sollte sich schon frühzeitig damit auseinandersetzen, meint Kotz.

31.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 31.12.2012 - 08:43 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion