02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Feuer zerstört mehrere Autos in Tiefgarage

Mindestens 300.000 Euro Sachschaden

Schock für die Bewohner eines Gebäudekomplexes in der Niersteiner Straße im Stadtteil Weilimdorf: Am Neujahrsmorgen war gegen 5.25 Uhr ein Brand in Tiefgarage ausgebrochen. Ein Frau wurde leicht verletzt.

Anzeige


ELKE HAUPTMANN

Stuttgart Über den Notruf 112 sind die Einsatzkräfte am frühen Morgen darüber informiert worden, dass dicker Qualm aus einer Tiefgarage mit rund 100 Stellplätzen drang. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits meterhohe Flammen aus den Lichtschächten. Mehrere Fahrzeuge in der Tiefgarage standen zu diesem Zeitpunkt voll in Flammen. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig.

Artikelbild: Mindestens 300.000 Euro Sachschaden Bis in die Nachmittagsstunden waren die Einsatzkräfte mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Foto: Foto: Marijan Murat/dpa

Aufgrund der Größe der Wohnanlage und deren direkten Anschluss an die Tiefgarage mussten alle Treppenabgänge durch die Einsatzkräfte kontrolliert werden, um zu verhindern, dass sich Feuer und Rauch weiter ausbreiteten. Mit mehreren Rohren und mehreren Trupps - im Einsatz waren die Löschzüge von drei Feuerwachen - gingen die Retter gegen die Flammen vor. Gegen 8.10 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle.

Durch den massiven Einsatz von Wasser habe man das Feuer eindämmen und schließlich löschen können. Bis in die Nachmittagsstunden waren die Einsatzkräfte mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Evakuierungsmaßnahmen waren nicht erforderlich, viele Bewohner hatten jedoch von sich aus das Gebäude verlassen. Hierbei zog sich eine 40-jährige Frau eine leichte Rauchgasvergiftung zu und wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt. Gefahr für die Bewohner bestand trotz des Feuers nicht. Sie konnten später in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Tiefgarage, die dem Gebäudekomplex vorgelagert ist, bleibt hingegen bis auf weiteres gesperrt. Wegen der durch das Feuer freigesetzten hohen Kohlenstoffmonoxid-Konzentration ist das Betreten verboten worden. Das Branddezernat hat die polizeilichen Ermittlungen aufgenommen. Zur Brandursache können derzeit ebenso noch keine Angaben gemacht werden wie zur genauen Schadenshöhe. Nach derzeitigem Stand wurden durch das Feuer sechs Autos völlig zerstört.

Zahlreiche weitere Fahrzeuge sind teilweise erheblich beschädigt worden. Die Feuerwehr schätzt den Schaden bislang auf rund 300 000 Euro - sofern die Statik des Gebäudes nicht betroffen ist. Ein Bausachverständiger erstellte gestern vor Ort ein Gutachten über das Ausmaß der Schäden. Das Ergebnis der Prüfung liegt noch nicht vor.

Ein weiterer Brand ereignete sich gestern gegen 10.55 Uhr in der Paul-Lincke-Straße in Botnang. Dort war im Keller des Hochhauses ein Feuer ausgebrochen. Starker Rauch drang über die Lüftungsschächte nach draußen. Die Feuerwehr konnte den Brand im zweiten Untergeschoss rasch löschen. Da die Treppenräume während des gesamten Einsatzes rauchfrei waren, bestand für die Bewohner in ihren Wohnungen zu keiner Gefahr, so die Branddirektion.

Es wurden keine Schadstoffe gemessen. Die Bewohner, die auf eigenen Wunsch ihre Wohnungen verlassen hatten, konnten beruhigt in ihre Wohnungen zurückkehren. Sie waren vorübergehend in einem von der SSB bereitgestellten Bus betreut. Die Brandursache ist noch unklar. Die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte noch nicht ermittelt werden.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion