02.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Gottesdienste live aus der Porsche-Arena

Kritik an Hauptredner Ulrich Parzany

Unter dem Motto "Zweifeln und Staunen" will der Veranstalter "Pro Christ" an acht Abenden rund 6000 Menschen in die Porsche-Arena locken.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Vom 3. bis 10. März finden Vorträge und Diskussionen zu zentralen Glaubens- und Lebensfragen statt, die per Satellit europaweit übertragen werden. Hinter dem christlichen Großereignis steht der Verein "Pro Christ" mit Sitz in Kassel. Rund 1400 ehrenamtliche Helfer aus 50 zumeist evangelischen Kirchengemeinden der Region wollen die Porsche-Arena in ein riesiges Gotteshaus verwandeln.

Jeden Abend finden zwischen 19.30 und 21 Uhr Vorträge, Gottesdienste, Diskussionen über Glaubensfragen und Musikdarbietungen statt. Das überkonfessionelle Event wird aus der Porsche-Arena per Satellit in rund 550 deutsche und etwa 300 europäische Städte übertragen, wo sich etwa 3000 Gemeinden beteiligen.

Das Konzept des 1,75 Millionen Euro teuren Großevents erläutert Pfarrer Ulrich Parzany, Leiter von Pro Christ, folgendermaßen: "Die Besucher bekommen Impulse, über ihr Leben neu nachzudenken. Und sie werden dabei nicht allein bleiben, weil genügend Menschen da sind, mit denen sie ins Gespräch kommen können." In den Vorträgen und Gesprächen könnten die Besucher Antworten auf lebenswichtige Fragen bekommen. Durch den Event-Charakter sollen möglichst viele Menschen angesprochen werden, die sich normalerweise nicht in eine Kirche setzen.

Doch nicht bei allen stößt dieses "wegweisende Miteinander" auf Gegenliebe. Harsche Kritik kam in dieser Woche von den Veranstaltern des Christopher Street Day in Stuttgart. In einem offenen Brief wandte sich Christoph Michl, der Vorstand der Interessengemeinschaft CSD Stuttgart, an den Ersten Bürgermeister Michael Föll. In dem Schreiben heißt es, Pfarrer Ulrich Parzany sei in der Vergangenheit mehrfach durch hetzerische Aussagen gegenüber homosexuellen Mitmenschen aufgefallen. Man hege Befürchtungen, dass auch im Rahmen der anstehenden "Pro Christ"-Veranstaltung in Stuttgart Positionen vertreten werden, die für die umstrittene Heilung von Homosexualität werben.

Michael Föll sagte gestern auf Nachfrage, er habe bereits mit den Veranstaltern telefoniert. Diese hätten ihm zugesichert, dass es nicht zu dem Unterstellten kommen werde. Er selbst halte die Vorwürfe für "sehr spekulativ und an den Haaren herbeigezogen", so Föll.

02.03.2013 - 08:30 Uhr | geändert: 03.03.2013 - 22:46 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion