24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

Große Spende fürs Olgäle vom Weihnachtszirkus

Der Weltweihnachtscircus, der in diesem Jahr das 20. Mal auf dem Cannstatter Wasen gastiert, hat die Einnahmen seiner Premiere wieder der Olgäle-Stiftung gespendet.

Anzeige


SWP

Stuttgart Gestern nahm Stefanie Schuster, die Präsidentin der Olgäle-Stiftung, die Spende in Höhe von 42 400 Euro im Zirkuszelt entgegen. Sie bedankte sich beim Zirkusmanagement für die großzügigen Spendengelder. Seit zwölf Jahren schon erhält die Olgäle-Stiftung die Einnahmen der Premierenvorstellung des Weltweihnachtscircus. "Inzwischen sind schon fast 330 000 Euro zusammengekommen", erklärte Schuster.

Artikelbild: Große Spende fürs Olgäle vom Weihnachtszirkus Stefanie Schuster nahm im Zirkuszelt die Spende des Weltweihnachtscircus entgegen. Foto: Iris Frey

Die Spendengelder des Zirkus fließen in verschiedene Projekte: "Wir haben viele Bereiche, in denen wir den kranken Kindern mit Spenden helfen, zumal unsere Kinderklinik leider jedes Jahr ein mehrere Millionen hohes Defizit hat", sagt Schuster.

Geplant ist, im neuen Olgahospital die Arbeit fortzusetzen. Momentan wird dort im Eingangsbereich des Neubaus eine Arche gebaut, die Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten bietet. "Wir gestalten Wartebereiche und Innenhöfe kindergerecht, richten eine Bücherei und einen Abschiedsraum ein", so die Stiftungspräsidentin. Eine für Kinder freundliche Atmosphäre sei den Verantwortlichen wichtig. Zudem müssen mehrere medizinische Geräte angeschafft werden wie etwa ein Laser für die Behandlung von Kindern mit schwersten Brandverletzungen. Es soll die Ausstattung der Radiologischen Abteilung mit Kernspintomographie-Geräten deutlich verbessert werden. Auch wird ein Ganglabor installiert, das schwerst gehbehinderten Kindern bei der Ganganalyse hilft. Das kann behinderten Kindern den Rollstuhl ersparen.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion