26.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Welle von Wohnungseinbrüchen

Diebesbanden aus Zentralbosnien festgenommen

Die Landeshauptstadt gerät zunehmend ins Visier ausländischer Einbrecherbanden. Weil die Täter meist sehr professionell zu Werke gehen, wird auch die Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei komplexer.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Im Kampf gegen dreiste Diebesbanden konnte die Stuttgarter Polizei zuletzt wichtige Erfolge verzeichnen. Im Rahmen groß angelegter Festnahmeaktionen konnten gleich zwei Tätergruppen dingfest gemacht werden. Spezialeinheiten und Kräfte des Mobilen Einsatzkommandos ließen die Handschellen klicken, in einer Privatwohnung und in einem Hotelzimmer konnten große Mengen Diebesgut sichergestellt werden. Auch bei einem Hehler, der mit einer der Gruppen zusammenarbeitete, wurden die Beamten fündig. "Sie alle stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien", sagt Harald Dörfler von der Dienststelle für Wohnungs- und Gaststätteneinbrüche.

Artikelbild: Diebesbanden aus Zentralbosnien festgenommen Die Zuordnung sichergestellter Beutestücke beschäftigt die Polizei. Foto: Polizei

Demgegenüber steht die baden-württembergische Landeshauptstadt, die den Tätern laut Dörfler gleich "tausendfach Gelegenheit" für ihre Beutezüge bietet - und damit gewissermaßen eine wahre Fundgrube für Kriminelle darstellt. Zehn Tatverdächtige konnte die Polizei seit Jahresbeginn festnehmen, noch muss geklärt werden, für wie viele und welche Einbrüche sie verantwortlich sind. Sicher ist dagegen, dass sich die Ermittler meist mit reisenden Banden konfrontiert sehen - zunehmend mit Herkunft aus Südosteuropa, wie Dörfler bestätigt. Hinter den Einbruchstouren steckt häufig eine Menge krimineller Organisation und Logistik. Für die Beutezüge werden Autos gemietet oder gestohlen, oft auch solche mit örtlicher Zulassung, und in ihrer Heimat finden die Diebesbanden Hilfe und Unterschlupf bei ihren Landsleuten.

Unterstützt werden die reisenden Tätergruppen nicht selten von einem ganzen Netzwerk aus Hintermännern und Kontaktpersonen. Hilfe bekommen ortsfremde Täter dabei immer wieder auch von Tippgebern aus der Region, die über eine entsprechende Ortskenntnis verfügen. Allein übers Wochenende wurden der Polizei knapp 20 weitere Einbrüche und Einbruchsversuche im Stadtgebiet gemeldet.

Erneut viel zu tun für die Ermittler, deren Arbeit immer komplexer wird. Längst liegt die Sachbearbeitung in den Händen der Kriminalpolizei. Dort laufen alle Fäden zusammen - sowohl bei der Ermittlungsarbeit, als auch nach einer erfolgten Festnahme. Dann nämlich, wenn es darum geht, die sichergestellten Beutestücke den Geschädigten zuzuordnen. Das sichergestellte Diebesgut, darunter vor allem Schmuckstücke und Uhren, wird in den Asservatenkammern der Polizei verwahrt. Es muss nun von den Einbruchsermittlern nach Fällen sortiert, katalogisiert und letzten Endes den Tatorten und Geschädigten im Großraum Stuttgart zugeordnet werden. Ein schwieriges Unterfangen und eine zeitaufwendige Puzzlearbeit. "Wir setzen deshalb auf die Veröffentlichung von Fotos", sagt Dörfler.

Im Internet haben wird unter der Adresse mediathek.ez-online.de eine Bildergalerie mit sichergestellten Beutestücken veröffentlicht. Wer meint, bei der Zuordnung behilflich sein zu können, der sollte sich bei der Polizei in Stuttgart unter Telefon: (0711)8990-5461 melden. Bestohlene können zudem sichergestellte Wertgegenstände über die Internetdatenbank des Bundeskriminalamts, http://www.securius.eu.com, abrufen.

26.02.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion