26.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Welle von Wohnungseinbrüchen

Diebesbanden aus Zentralbosnien festgenommen

Die Landeshauptstadt gerät zunehmend ins Visier ausländischer Einbrecherbanden. Weil die Täter meist sehr professionell zu Werke gehen, wird auch die Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei komplexer.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Im Kampf gegen dreiste Diebesbanden konnte die Stuttgarter Polizei zuletzt wichtige Erfolge verzeichnen. Im Rahmen groß angelegter Festnahmeaktionen konnten gleich zwei Tätergruppen dingfest gemacht werden. Spezialeinheiten und Kräfte des Mobilen Einsatzkommandos ließen die Handschellen klicken, in einer Privatwohnung und in einem Hotelzimmer konnten große Mengen Diebesgut sichergestellt werden. Auch bei einem Hehler, der mit einer der Gruppen zusammenarbeitete, wurden die Beamten fündig. "Sie alle stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien", sagt Harald Dörfler von der Dienststelle für Wohnungs- und Gaststätteneinbrüche.

Artikelbild: Diebesbanden aus Zentralbosnien festgenommen Die Zuordnung sichergestellter Beutestücke beschäftigt die Polizei. Foto: Polizei

Demgegenüber steht die baden-württembergische Landeshauptstadt, die den Tätern laut Dörfler gleich "tausendfach Gelegenheit" für ihre Beutezüge bietet - und damit gewissermaßen eine wahre Fundgrube für Kriminelle darstellt. Zehn Tatverdächtige konnte die Polizei seit Jahresbeginn festnehmen, noch muss geklärt werden, für wie viele und welche Einbrüche sie verantwortlich sind. Sicher ist dagegen, dass sich die Ermittler meist mit reisenden Banden konfrontiert sehen - zunehmend mit Herkunft aus Südosteuropa, wie Dörfler bestätigt. Hinter den Einbruchstouren steckt häufig eine Menge krimineller Organisation und Logistik. Für die Beutezüge werden Autos gemietet oder gestohlen, oft auch solche mit örtlicher Zulassung, und in ihrer Heimat finden die Diebesbanden Hilfe und Unterschlupf bei ihren Landsleuten.

Unterstützt werden die reisenden Tätergruppen nicht selten von einem ganzen Netzwerk aus Hintermännern und Kontaktpersonen. Hilfe bekommen ortsfremde Täter dabei immer wieder auch von Tippgebern aus der Region, die über eine entsprechende Ortskenntnis verfügen. Allein übers Wochenende wurden der Polizei knapp 20 weitere Einbrüche und Einbruchsversuche im Stadtgebiet gemeldet.

Erneut viel zu tun für die Ermittler, deren Arbeit immer komplexer wird. Längst liegt die Sachbearbeitung in den Händen der Kriminalpolizei. Dort laufen alle Fäden zusammen - sowohl bei der Ermittlungsarbeit, als auch nach einer erfolgten Festnahme. Dann nämlich, wenn es darum geht, die sichergestellten Beutestücke den Geschädigten zuzuordnen. Das sichergestellte Diebesgut, darunter vor allem Schmuckstücke und Uhren, wird in den Asservatenkammern der Polizei verwahrt. Es muss nun von den Einbruchsermittlern nach Fällen sortiert, katalogisiert und letzten Endes den Tatorten und Geschädigten im Großraum Stuttgart zugeordnet werden. Ein schwieriges Unterfangen und eine zeitaufwendige Puzzlearbeit. "Wir setzen deshalb auf die Veröffentlichung von Fotos", sagt Dörfler.

Im Internet haben wird unter der Adresse mediathek.ez-online.de eine Bildergalerie mit sichergestellten Beutestücken veröffentlicht. Wer meint, bei der Zuordnung behilflich sein zu können, der sollte sich bei der Polizei in Stuttgart unter Telefon: (0711)8990-5461 melden. Bestohlene können zudem sichergestellte Wertgegenstände über die Internetdatenbank des Bundeskriminalamts, http://www.securius.eu.com, abrufen.

26.02.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion