31.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Logenplatz beim Feuerwerk

Dank der Kessellage hat Stuttgart viele Aussichtspunkte für Silvester

Die Stuttgarter Kessellage mag ihre Nachteile haben, an Silvester aber gibt es nichts Besseres: Von den "Emporen" der Stadt aus bietet sich immer ein wundervoller Blick auf das Feuerwerk im Tal.

Anzeige


ELKE HAUPTMANN

Stuttgart Die meisten freuen sich auf die Böllerei - nicht nur die pyrotechnische Industrie, die mit ihren Raketen, Böllern und Knallfröschen stets Umsätze von mehr als 100 Millionen Euro pro Jahr einfährt. Das Feuerwerk gehört zum Jahreswechsel mittlerweile dazu. Auch in Stuttgart. Allerdings feiert die baden-württembergische Landeshauptstadt Silvester eher in kleinem, privatem Rahmen. Eine große, öffentliche Feier mit Feuerwerk, wie sie in anderen Städten üblich ist, gab es hier zuletzt zum Jahrtausendwechsel vor zwölf Jahren auf dem Schlossplatz.

Artikelbild: Dank der Kessellage hat Stuttgart viele Aussichtspunkte für Silvester Das Feuerwerk kann kommen: Von zahlreichen Aussichtspunkten lässt sich die Stadt Stuttgart überschauen. Foto: Stuttgart Marketing

Freilich: Es gibt durchaus ein großes Feuerwerk. Wie in den Vorjahren werden auch an diesem 31. Dezember um Mitternacht im SI-Centrum in Möhringen die Raketen gezündet. Und zwar von Pyrotechnik-Weltmeister Joachim Berner und seinem Team. "Das Feuerwerk wird von sieben verschiedenen Dächern aus 37 unterschiedlichen Positionen synchron zu Musik abgebrannt", berichtet Ulrich Frick, Mitinhaber der Firma Innovative Pyrotechnik (IP). "Wir zeigen Feuerwerk in allen Farben und Formen, also die ganze Bandbreite." Etwa zehn Minuten werde das Spektakel dauern. "Länger ist nicht sinnvoll, die Damen in ihren Abendkleidern sollen ja nicht frieren." Das Feuerwerk ist Höhepunkt der Silvesterfeier im SI-Centrum. Aber auch die Bewohner der Stuttgarter Filder-Stadtbezirke dürfen sich freuen: Sie haben einen Logenplatz beim Feuerwerk der Profis - ohne Eintritt, ohne Dresscode.

Den anderen wird sich eine weniger künstlerische, aber nicht minder eindrucksvolle Kulisse bieten. Selbst jene, die nicht in Halbhöhenlage wohnen, können das bunte Treiben genießen - auf einem der vielen Aussichtspunkte Stuttgarts. Zum Beispiel von der 343 Meter hoch gelegenen Karlshöhe zwischen dem Stuttgarter Süden und Westen. Im Stuttgarter Norden steht am Rand des Killesberges der Bismarckturm. Der ist zwar selbst nicht geöffnet, doch auf dem 409 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Gelände finden sich jedes Jahr zahlreiche Schaulustige ein. Gleiches gilt für den Kriegsbergturm, doch schon der Panoramablick von der 353 Meter hohen Anhöhe ist umwerfend. Aus Sicherheitsgründen ist auch der Killesbergturm nachts geschlossen, doch im Höhenpark Killesberg finden sich genug andere Plätze, um sich das Feuerwerk im Kessel anzusehen. Einen schönen Blick über die Stadt hat man auch vom Birkenkopf, der "Monte Scherbelino" ist immerhin 511 Meter hoch. Mittendrin in der Stadt befindet sich die Wieland-Wagner-Aussichtsplatte gegenüber der Villa Reitzenstein, wo viele Stuttgarter gern auf das neue Jahr anstoßen. Vom Eugensplatz aus, der aufgrund seiner zentralen City-Lage immer auch recht voll ist, sowie von der Uhlandshöhe bei der Sternwarte kann man die Innenstadt überschauen, von der Grabkapelle in Rotenberg und vom Fuße des Burgholzhofturms bietet sich ein weiter Blick über das Neckartal. An der Birkenwaldstraße, oberhalb der Weinlage Mönchhalde, gibt es ebenso beste Aussichten wie vom Santiago-de-Chile-Platz in Degerloch, der 430 Meter über dem Meeresspiegel liegt.

Am stimmungsvollsten kann man das neue Jahr wohl am Schloss Solitude begrüßen. Von dort aus sind die Raketen aus Weilimdorf und Ludwigsburg zu sehen. Für andere Logenplätze wiederum muss gezahlt werden: So lässt sich das Feuerwerk in der Stadt gut vom obersten Parkdeck des Kaufhofs in der unteren Königsstraße verfolgen - dort findet in der Sky Beach Bar eine Party statt. Und auch vom Bahnhofsturm aus bietet sich eine gute Sicht auf die Böllerei - aber nur, wenn man Gast der Silvesterparty im Restaurant Bonatz ist.

31.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion