25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Ausleihe rund um die Uhr

Bibliothek für Schlaflose am Mailänder Platz eröffnet

In der Bibliothek am Mailänder Platz ist die "Bibliothek für Schlaflose" in Betrieb genommen worden. Bücher, Hörbücher und DVDs können jetzt rund um die Uhr entliehen werden - auch sonntags.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Schlaflos in Stuttgart und das Fernsehprogramm war auch schon mal unterhaltsamer? Jetzt ein gutes Buch, das wär doch was. Hier hilft die neue Bibliothek für Schlaflose, die vor etwas mehr als einer Woche in der Stadtbibliothek am Mailänder Platz in Betrieb genommen wurde. Das Angebot, das rund um die Uhr verfügbar ist, richtet sich an alle Stuttgarter, die auch zu nachtschlafender Zeit oder am Sonntag nicht auf frischen "Lesestoff" verzichten wollen.

Artikelbild: Bibliothek für Schlaflose am Mailänder Platz eröffnet Lesevergnügen rund um die Uhr: Tanja Wagenländer, Auszubildende in der Stadtbücherei, vor der neuen Bibliothek für Schlaflose. Foto: Jan-Philipp Schütze

Im östlichen Eingangsbereich der Stadtbibliothek befindet sich zu diesem Zweck seit kurzem ein großer Medienschrank mit 34 Fächern, die mit einer durchsichtigen Klappe verschlossen sind. In den einzelnen Fächern sind diverse Bücher, Hörbücher und DVDs gelagert, die von allen Inhabern eines gültigen Bibliotheksausweises in sekundenschnelle eigenhändig ausgeliehen werden können. "Unser Anliegen war es, den Bibliotheksnutzern rund um die Uhr eine sehr einfache und zuverlässige Ausleihe zu ermöglichen", sagt Christine Brunner, die stellvertretende Direktorin der Stadtbibliothek. Das neue Angebot sei bereits in den ersten Tagen sehr gut angenommen worden, viele der Fächer seien morgens, wenn die Bibliothek regulär ihre Pforten öffnet, leer und müssten nachgefüllt werden, so Brunner.

Das Sortiment für die Bibliothek für Schlaflose umfasst derzeit 400 Bücher, Hörbücher und DVDs. Die Bandbreite des Angebots, das sich primär an Jugendliche und Erwachsene richtet, reicht von Unterhaltungsliteratur über Krimis bis hin zu anspruchsvoller Lektüre. "Wir bieten eine bunte Mischung", sagt Brunner. Passenderweise beziehen sich nahezu alle Medien auf die Themen Schlafen, Schlaflosigkeit und Nacht. Zum Beispiel Ildikó von Kürthys Roman "Mondscheintarif", das Hörbuch "Der Nachtzirkus" von Erin Morgenstern oder Pascal Merciers "Nachtzug nach Lissabon". Zuständig für die Auswahl und die Bestückung des Medienschranks sind die Auszubildenden der Stadtbibliothek, die mit Hilfe des Projekts ihr praktisches Wissen vertiefen sollen.

Noch ist das Angebot in dieser Form in Stuttgart einzigartig. Sollte es aber auch in Zukunft gut angenommen werden, dann sei eine Ausweitung auf die Stadtteilbibliotheken oder andere Institutionen durchaus denkbar, so Brunner. Zuerst müsse aber noch die Technik reibungslos funktionieren. "Wir sind immer noch in der Testphase", sagt Brunner. Probleme bereite derzeit noch die Mehrfachbelegung einzelner Fächer. Wählt ein Nutzer ein Fach, in dem mehrere Medien enthalten sind, entleiht von diesen aber zum Beispiel nur ein Buch, dann bleibt das Fach bis zum nächsten Morgen gesperrt. Ziel sei es, so Brunner, die Technik künftig so einzustellen, dass innerhalb einer Nacht verschiedene Nutzer hintereinander aus ein- und demselben Fach etwas entleihen können.

Pläne für die Bibliothek für Schlaflose gab es bereits bei der Eröffnung des Bibliotheksneubaus im Oktober 2011. Dass es nun mit der Realisierung so lange gedauert habe, habe vor allem an der komplexen Technik und den fehlenden Kapazitäten der Bibliotheksmitarbeiter gelegen. "Wir mussten das Angebot ein wenig hintenanstellen", sagt Brunner, andere Bibliotheksprojekte hätten Priorität genossen.

25.01.2013 - 08:32 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion