25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Zwei Männer getötet - Unfall grob fahrlässig verursacht

Bewährungsstrafe für Stadtbahnfahrerin

Die Stadtbahnfahrerin, die im Februar 2012 zwei Gleisarbeiter überfahren und tödlich verletzt hat, wurde vor dem Amtsgericht Stuttgart wegen grob fahrlässiger Tötung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Das Schöffengericht hatte es bereits am zweiten Verhandlungstag als erwiesen angesehen, dass die damals 50 Jahre alte Stadtbahnfahrerin grob fahrlässig handelte, als sie mit stark überhöhter Geschwindigkeit auf zwei mit Schienenschleifarbeiten beschäftigten Gleisbauarbeiter zufuhr und diese mit der tonnenschweren Stadtbahn überrollte und tödlich verletzte. Warum die Stadtbahnfahrerin allerdings 20 Sekunden lang ohne zu bremsen auf die Baustelle zwischen den Haltestellen Sonnenberg und Riedsee zufuhr, wird für immer ein Rätsel bleiben. Klar ist nur, dass die beiden Gleisarbeiter keine Chance hatten, selbst dem drohenden Unglück zu entgehen.

Artikelbild: Bewährungsstrafe für Stadtbahnfahrerin Am 16. Februar 2012 starben nahe der Haltestelle Riedsee zwei Gleisbauarbeiter, nachdem sie von einer Stadtbahn erfasst wurden. Die Fahrerin der Unglücksbahn wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Foto: dpa / Oskar Eyb

Als Grund für den tragischen Unfall führte die vorsitzende Richterin Sabine Lehnert menschliches Versagen an. Wohl aus Konzentrationsmangel habe die Stadtbahnfahrerin die vor ihr liegende Baustelle trotz uneingeschränkter Sichtverhältnisse nicht erkannt. Die Frau, die seit 1993 bei der SSB als Fahrerin tätig war, habe weder die Arbeiter in ihren Schutzwesten und das daneben abgestellte gelbe SSB-Fahrzeug noch die Warnschilder entlang der Strecke bewusst wahrgenommen - und das, obwohl sie an diesem Morgen bereits zweimal mit ihrer Stadtbahn an der Baustelle vorbeigefahren war. Das Gericht verurteilte die Angeklagte wegen grob fahrlässiger Tötung in zwei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten, die zur Bewährung auf drei Jahre ausgesetzt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten gefordert, der Verteidiger der Angeklagten hatte für eine Bewährungsstrafe von einem Jahr plädiert.

Als Begründung für das Urteil, führte die Richterin an, die Frau, die seit dem Unfall in psychologischer Behandlung ist, sei durch ihre Schuldgefühle genug gestraft. "Sie wird ihr ganzes Leben lang daran denken." Die Frau, die während der Verhandlung immer wieder in Tränen ausbrach, werde wahrscheinlich nie mehr arbeiten können, zudem drohen ihr Schadensersatzansprüche seitens der Hinterbliebenen. Die Verurteilte selbst entschuldigte sich mit stockender Stimme bei den Angehörigen der Opfer. "Es tut mir sehr leid, ich weiß nicht, wie es passieren konnte." Lehnert hob besonders die schwerwiegenden Folgen des Unfalls hervor. "Zwei Familien sind zerstört worden." Der eine Arbeiter, Vater zweier Kinder im Alter von zwei und elf Jahren, verstarb drei Tage vor seinem 41. Geburtstag, das andere Opfer wurde 39 Jahre alt und hinterließ eine neunjährige Tochter. Keine Strafe könne dies ausgleichen, so Lehnert.

Von dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen wurden die beiden mitangeklagten SSB-Mitarbeiter. Im Falle des Leiters des SSB-Gleisbauhofs Wangen habe sich ein pflichtwidriges Verhalten nicht bestätigt, so Lehnert. Kritik äußerte Lehnert jedoch an den Arbeitsabläufen beim SSB-Gleisbauhof. "Da haben sich Missstände in der Organisation eingeschlichen." Sie hoffe, dass das Urteil zum Nachdenken anrege. "Mit einem Sicherungsposten hätte man den Unfall mit großer Wahrscheinlichkeit verhindern können." Doch auch der für die Bauabteilung zuständige Meister konnte den Gerichtssaal ohne Strafe verlassen. Die Staatsanwaltschaft und der Anwalt der Ehefrau eines der Opfer, der vor Gericht als Nebenkläger auftrat, kündigten daraufhin an, vor dem Landgericht in Berufung gehen zu wollen.

25.01.2013 - 08:33 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion