29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

Bankbetrüger gehen immer dreister vor Mit Skimming-Geräten hohe Beträge erbeutet

Bankbetrüger gehen immer dreister vor: Im Dezember verzeichnete die Polizei eine ganze Serie von so genannten Skimming-Fällen.

Anzeige


JAN-PHILIPP SCHÜTZE

Stuttgart Mit nahezu unsichtbar angebrachten Skimming-Geräten an Geldautomaten haben Bankbetrüger Anfang Dezember in Stuttgart rund 100 000 Euro erbeutet. Bei der Polizei gingen bereits 100 Anzeigen von Geschädigten ein.

Es ist eine Entwicklung, die Sorge bereitet: Mit technisch immer versierteren Methoden beschaffen sich dreiste Bankbetrüger das Ersparte ihrer Opfer. Erst Anfang Dezember schwappte wieder eine neue Welle von Skimming-Fällen über die Landeshauptstadt. Dieses Mal traf es die Stadtteile Möhringen und Degerloch. Die Täter manipulierten gezielt mehrere Geldautomaten mit nahezu unsichtbaren Umbauten. Dabei kam eine neue Technik zum Einsatz: Um die Daten auf den EC-Karten auszuspähen, wurden in den Eingabeschlitzen hauchdünne Lesegeräte angebracht, kleine Kameras zeichneten die Eingabe der Pin auf. Der mittlerweile von vielen Banken an den Automaten installierte Schutz gegen illegale Umbauten war in diesem Fall wirkungslos. Und auch für die Kunden war die Manipulation mit bloßem Auge kaum zu erkennen.

Dass die Masche dennoch aufflog, ist nicht zuletzt der Kriminalpolizei zu verdanken, die den Tätern, die für acht weitere Betrugsfälle in ganz Baden-Württemberg verantwortlich sein sollen, schon länger auf der Spur war. Die beiden mutmaßlichen Bankbetrüger, zwei Männer im Alter von 27 und 30 Jahren, konnten dann schließlich am 15. Dezember vor einer Bank in Degerloch verhaftet werden. Zum Zeitpunkt ihrer Festnahme standen sie offenbar kurz davor, weitere Geldautomaten mit Hilfe der neuen Technik umzubauen.

Zwischenzeitlich hatten sich auch die ersten Geschädigten bei der Polizei gemeldet. Sie hatten erst im Abstand von einigen Tagen, beim nächsten Blick auf ihren Kontoauszug, festgestellt, dass ihnen ein größerer Geldbetrag fehlt. Insgesamt 100 Anzeigen gingen bislang bei der Polizei ein, in jedem Fall wurden rund 1000 Euro illegalerweise von den Konten abgebucht. Die Tatverdächtigen sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft, ihre Hintermänner jedoch wie so oft im Ausland. Mit den in Stuttgart ausgespähten Kartendaten sei das Geld ausnahmslos an Bankautomaten in Kolumbien abgehoben worden, so die Polizei.

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion