11.08.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

40 000 Bienen als Hotelgäste

Auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin wird Großstadthonig produziert

Eine außergewöhnliche Großfamilie hat in der sechsten Etage des Steigenberger Graf Zeppelin eingecheckt. Ein Bienenvolk fühlt sich auf dem Dach wohl. Das Ergebnis ist hoteleigener Großstadthonig.

Anzeige


SWP

Stuttgart Die Idee des "Urban Imkering" hat bereits in anderen Großstädten wie New York und Paris Fuß gefasst. Nun zieht sie auch ins Schwabenland ein. Seit Anfang Juli wohnt auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin im Stuttgarter Stadtzentrum ein Bienenvolk mit 40 000 Bienen, das einen der ersten Stadthonige Stuttgarts produziert. Das Hotel leistet mit dem hauseigenen Bienenstock einen Beitrag zum Umweltschutz, indem es den gefährdeten Bienen eine neue Möglichkeit zum Siedeln bietet.

Artikelbild: Auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin wird Großstadthonig produziert Freuen sich über bienenfleißige Gäste auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin: Direktionsassistentin Claudia Münzer, Imker Sebastian Faiß und die stellvertretende Direktorin Christiane Welt (von links). Foto: Steigenberger

Das Steigenberger Graf Zeppelin Bienenvolk wird bis zum Ende des Sommers etwa 40 bis 50 Kilogramm Honig produzieren. Danach endet die Honigsaison, und die Bienen sammeln sich für die kältere Jahreszeit, um ihre Königin warm zu halten. Als Nahrung gibts ein Zuckerwasser-Honiggemisch.

Um die Bienen und die Produktion des Honigs auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin kümmert sich Sebastian Faiß, Imker der Stuttgarter Bio-Imkerei Goldblüte. Die Zielgebiete der Bienen, so der Imker, sind der naheliegende Schloß- und Rosensteinpark, die Lindenalleen der Stadt sowie die Dachterrassen und Blumenkästen der Umgebung. Diese bieten den Bienen zahlreiche Blüten zum Anfliegen. Die Hotelgäste und Besucher der Restaurants bemerken wenig von dem Bienenvolk hoch oben auf dem Hoteldach. "Der hoteleigene Honig lässt sich vielseitig einsetzten, etwa in der Patisserie oder als Willkommensgruß in den Suiten", erklärt die stellvertretende Direktorin Christiane Welt, Initiatorin des Imkerprojekts. Spiridon Sarantopoulos, General Manager des Steigenberger Graf Zeppelin, fügt hinzu: "Wir freuen uns über diese tolle Möglichkeit, unseren Gästen ein außergewöhnliches Produkt zu bieten. Darüber hinaus können wir auch noch etwas für die Umwelt tun".

Denn durch das weltweite Bienensterben, welches durch eine Milbenart verursacht wird, sind Imker schon seit einiger Zeit auf der Suche nach geeigneten neuen Standorten für Bienenvölker. Die Ansiedlung von Bienen auf Hochhäusern hat sich nun schon seit einigen Jahren bewährt. Der Stadthonig ist nicht von Schadstoffen belastet. In ländlichen Gegenden sind Bienen zum Beispiel durch Monokulturen, Parasiten und den Einsatz von Pestiziden gefährdet.

Während Landhonig aus Wiesenblüten besteht, ist Stadthonig abwechslungsreicher: Er besteht meist aus einer Mischung von Baumblüten der Alleen wie Linde, Robinie und Kastanie. Hinzu kommen eine Vielzahl an Blüten aus urbanen Grünflächen wie Vorgärten, Spielplätze, Parks, Balkone, Brachland und Schrebergärten.

11.08.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion