11.08.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

40 000 Bienen als Hotelgäste

Auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin wird Großstadthonig produziert

Eine außergewöhnliche Großfamilie hat in der sechsten Etage des Steigenberger Graf Zeppelin eingecheckt. Ein Bienenvolk fühlt sich auf dem Dach wohl. Das Ergebnis ist hoteleigener Großstadthonig.

Anzeige


SWP

Stuttgart Die Idee des "Urban Imkering" hat bereits in anderen Großstädten wie New York und Paris Fuß gefasst. Nun zieht sie auch ins Schwabenland ein. Seit Anfang Juli wohnt auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin im Stuttgarter Stadtzentrum ein Bienenvolk mit 40 000 Bienen, das einen der ersten Stadthonige Stuttgarts produziert. Das Hotel leistet mit dem hauseigenen Bienenstock einen Beitrag zum Umweltschutz, indem es den gefährdeten Bienen eine neue Möglichkeit zum Siedeln bietet.

Artikelbild: Auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin wird Großstadthonig produziert Freuen sich über bienenfleißige Gäste auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin: Direktionsassistentin Claudia Münzer, Imker Sebastian Faiß und die stellvertretende Direktorin Christiane Welt (von links). Foto: Steigenberger

Das Steigenberger Graf Zeppelin Bienenvolk wird bis zum Ende des Sommers etwa 40 bis 50 Kilogramm Honig produzieren. Danach endet die Honigsaison, und die Bienen sammeln sich für die kältere Jahreszeit, um ihre Königin warm zu halten. Als Nahrung gibts ein Zuckerwasser-Honiggemisch.

Um die Bienen und die Produktion des Honigs auf dem Dach des Steigenberger Graf Zeppelin kümmert sich Sebastian Faiß, Imker der Stuttgarter Bio-Imkerei Goldblüte. Die Zielgebiete der Bienen, so der Imker, sind der naheliegende Schloß- und Rosensteinpark, die Lindenalleen der Stadt sowie die Dachterrassen und Blumenkästen der Umgebung. Diese bieten den Bienen zahlreiche Blüten zum Anfliegen. Die Hotelgäste und Besucher der Restaurants bemerken wenig von dem Bienenvolk hoch oben auf dem Hoteldach. "Der hoteleigene Honig lässt sich vielseitig einsetzten, etwa in der Patisserie oder als Willkommensgruß in den Suiten", erklärt die stellvertretende Direktorin Christiane Welt, Initiatorin des Imkerprojekts. Spiridon Sarantopoulos, General Manager des Steigenberger Graf Zeppelin, fügt hinzu: "Wir freuen uns über diese tolle Möglichkeit, unseren Gästen ein außergewöhnliches Produkt zu bieten. Darüber hinaus können wir auch noch etwas für die Umwelt tun".

Denn durch das weltweite Bienensterben, welches durch eine Milbenart verursacht wird, sind Imker schon seit einiger Zeit auf der Suche nach geeigneten neuen Standorten für Bienenvölker. Die Ansiedlung von Bienen auf Hochhäusern hat sich nun schon seit einigen Jahren bewährt. Der Stadthonig ist nicht von Schadstoffen belastet. In ländlichen Gegenden sind Bienen zum Beispiel durch Monokulturen, Parasiten und den Einsatz von Pestiziden gefährdet.

Während Landhonig aus Wiesenblüten besteht, ist Stadthonig abwechslungsreicher: Er besteht meist aus einer Mischung von Baumblüten der Alleen wie Linde, Robinie und Kastanie. Hinzu kommen eine Vielzahl an Blüten aus urbanen Grünflächen wie Vorgärten, Spielplätze, Parks, Balkone, Brachland und Schrebergärten.

11.08.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Basketball-Regionalliga: Tübingen schlägt Kaiserslautern 81:76 Millipay Micropayment

Bernd Haug ist frisch gewählter Bürgermeister von Kirchentellinsfurt

Der alte ist der neue

Bernd Haug wird Bürgermeister in Kirchentellinsfurt

Boris Palmer als Tübinger OB wiedergewählt

Volleyball-Bundesliga: TV Rottenburg - TSV Herrsching 3:1

Himmel & Erde - Kloster- und Naturparkmarkt Bebenhausen

Wählen gehen - Projektion am Tübinger Schimpfeck

Dies Universitatis zum Wintersemesterbeginn 2014

Vera Staiger gewinnt das Sing-and-Win-Finale

Explosiver Braunkohlestaub verteilte sich unter Hochdruck

Explosiver Braunkohlestaub beim Nehrener Asphaltmischwerk

Video vom Tübinger Fußball-Derby: TSG II gegen SV 03 II Millipay Micropayment

Schwarze Serie hält: Tigers verlieren gegen Bamberg

Whisky oder Wurst gefällig? Eindrücke vom Regionalmarkt

Jubel und Buhrufe beim Tübinger Entenrennen

Wehr und Rettungsdienst proben den Ernstfall

Tagblatt-Podium zur OB-Wahl

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick
Die Expansion von Osiander kostet viel Zeit: Mit-Geschäftsführer Christian Riethmüller zieht sich ...

Wissen, was war

Die Woche vom 11. bis 17. Oktober: Unfallflucht-Ermittlung gegen Boris Palmer, Prügelei bei Jugend-Spiel, Riethmüller-Rückzug beim HGV

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0