04.03.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Mehr Jugendliche verfallen dem Glücksspiel

40 Prozent der 12- bis 17-Jährigen spielen Geldspielautomaten, Poker oder Sportwetten

In den letzten zehn Jahren hat sich das Angebot an Geldspielautomaten, Sportwetten und Online-Glücksspiel in Baden-Württemberg annähernd verdoppelt. Immer mehr Jugendliche werden spielsüchtig.

Anzeige


ALEXANDER MÜLLER

Stuttgart Laut Landesgesundheitsamt gibt es 34 100 Spielsüchtige. Davon betroffen sind immer mehr Jugendliche und junge Menschen, warnen die Experten. Die Zahl der regelmäßigen Spieler zwischen 12 und 17 Jahren liege bei 40 Prozent. Die angedachten Schutzmaßnahmen seitens der Politik seien bei weitem noch nicht ausreichend.

Artikelbild: 40 Prozent der 12- bis 17-Jährigen spielen Geldspielautomaten, Poker oder Sportwetten Immer mehr Jugendliche verfallen den Geldspielautomaten oder setzen auf Sportwetten im Internet. Foto: dpa

Der Geldspielautomat steht in der Kneipe, im Internet können auf einfache Art und Weise die neuesten Sportwetten abgegeben werden, und in der Schule wird mit Freunden über das letzte Pokerturnier gesprochen. Die Hemmschwelle gerade für Jugendliche und junge Menschen ist enorm gesunken. Entsprechend groß ist der Zuwachs an regelmäßigen Glücksspielern, warnten Experten bei einer landesweiten Fachtagung der Diakonie Württemberg in Stuttgart.

"Die Flut der Spielanreize ist enorm", weiß Dr. Tobias Hayer vom Institut für Psychologie und Kognitionsforschung der Universität Bremen. In vielen Bereichen werden die Angebote gar als Lifestyle verkauft. So ließe sich der Gewinn des WM-Titels im Pokern des deutschen Studenten Pius Heinz geschickt vermarkten. Für viele sei der Weg über das Pokern im Internet der Einstieg in die Spielsucht. "Zunächst nur um Punkte, geht es dann auch schnell um Geld", weiß Hayer.

Die Rangliste der Glücksspiele führt aber immer noch der Geldspielautomat in Gaststätten und Bistros an. Auf den weiteren Plätzen folgen die Spielhallen und das Online-Glücksspiel. Betroffen seien vor allem junge Männer und insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergrund sowie sozial Schwächere. "Für viele stellt das Spielen einen besonderen Kick dar", weiß Sandra Bauer von der Fachstelle für Glücksspiel der Evangelischen Gesellschaft in Stuttgart aus der täglichen Arbeit.

Aber auch vor allem die Aussicht auf schnellen Geldgewinn lockt viele an. Zudem werden die Spielstätten und Wettbüros immer mehr zum Treffpunkt der Jugendlichen. Dort setzt die Präventionsarbeit an, aber auch in Schulen oder Sportvereinen. Laut dem neuen Glücksspielgesetz des Landes müssen die Betreiber der Spielhallen ihre Mitarbeiter zu mehr Aufmerksamkeit animieren. Davon sei in der Praxis noch wenig zu spüren, erklärt Manuel Kaus von der Mobilen Jugendarbeit in Ulm-Wiblingen.

Den Ansatz von FDP-Wirtschaftsminister Philipp Rösler, ab 2018 nur noch einen Automaten in Gaststätten zuzulassen, begrüßen die Experten. Dennoch bleibe offen, "warum nicht gleich alle dieser Glücksspielgeräte verbannt werden", fragt sich Hayer. Man müsse die Spielgeschwindigkeit senken und die Gewinnausschüttung drastisch minimieren. Am besten sei es, lediglich wieder die bis in die 1980er-Jahre üblichen "Groschenautomaten" mit minimalem Geldgewinn zu erlauben, und die heutige Generation der Geldspielautomaten wieder in die Casinos zu verbannen. Vor allem in Gaststätten und im Internet gelte es die Hemmschwellen zu erhöhen, Sperrsysteme für die Jugendliche einzurichten. Von der Einführung der Spielerkarte sind die Experten überzeugt. Doch nur die personifizierte Version sorge auch wirklich für einen Schutz.

04.03.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion