29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

350 kleine Heilige aus der Provence Krippe von Gerhard Raff ist bis zum 2. Februar im Bethesda-Krankenhauses ausgestellt

Noch bis Anfang Februar präsentiert der Bestsellerautor und Mediziner Gerhard Raff im Foyer des Agaplesion Bethesda Krankenhauses Stuttgart in der Hohenheimer Straße 21 eine ganz besondere Krippe.

Anzeige


SEBASTIAN STEEGMÜLER

Stuttgart Sie besteht aus 350 Figuren, wurde auf Sand und Gestein aus Bethlehem und vom Vesuv gebaut und hat eine 50-jährige Geschichte.

Schon als junger Mann wurde Gerhard Raff bei einer Radtour durch die Provence auf "die kleinen Heiligen", so nennt er seine Krippefiguren aus Ton, aufmerksam. Die farbenfroh bemalten "Santons" stammen alle aus der Manufaktur von Marcel Carbonel. Im Verlauf von vielen Jahren und mehreren Reisen wuchs die Krippensammlung auf ihre heutige Größe an, in der es einige Besonderheiten zu entdecken gibt. Der Verkündigungsengel steht beispielsweise auf einem Pflasterstein aus der Stadt Fiorentino in Apulien, in der Kaiser Friedrich II. 1250 verstarb, und die durch ein Erdbeben später völlig zerstört wurde. Auch die Lavendelrispen haben eine außergewöhnliche Herkunft: Sie stammen von einem Strauch vom Grab des Künstlers Albert Camus.

Selbst Gestein aus Grechhio in Italien ist dabei, wo im Jahr 1223 der heilige Franziskus eine Krippe aus lebenden Menschen und Tieren dargestellt hat. Doktor Raff wollte mit der Krippe nicht nur die typischen Figuren widerspiegeln, sondern mit Handwerkern, Tanzenden und Bauern das ganze Leben abbilden. Zudem verfolgt er mit der Ausstellung im Bethesda Krankenhaus, dem er seit vielen Jahren verbunden ist, auch den Wunsch Gutes zu tun. Deshalb möchte er mit seiner Krippe, die täglich von 8 bis 20 Uhr kostenlos besichtigt werden, und den erhofften Spenden der Besucher den Förderverein "Menschen für Bethesda" unterstützen. Sie war bereits in ganz Deutschland ausgestellt - unter anderem im Kloster Lorch, im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, beim Landshuter Krippenweg und im Ulmer Museum für Brotkultur. Mit den Spenden verwirklicht der Förderverein unter anderem Projekte zugunsten von Patienten und Mitarbeitern des Krankenhauses wie die Durchführung von Konzerten und Ausstellungen, Anschaffungen von Medientechnik für die Geriatrie sowie Bilder zur Verschönerung von Patientenzimmer.

--

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Mahlzeit in Bildern: Natter verschlingt Kröte

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Von der Bauruine zum Hotel an der Blauen Brücke

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Marode Fertigteile: An den Lärmschutzwänden vor und hinter dem B27-Tunnel löst sich der Leichtbeton ...

Wissen, was war

Die Woche vom 26. Juli bis 1. August: OB-Wahlkampf-Auftakt, bröckelnder Lärmschutz und viel Schulisches vor den Ferien

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion