29.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stuttgart

350 kleine Heilige aus der Provence Krippe von Gerhard Raff ist bis zum 2. Februar im Bethesda-Krankenhauses ausgestellt

Noch bis Anfang Februar präsentiert der Bestsellerautor und Mediziner Gerhard Raff im Foyer des Agaplesion Bethesda Krankenhauses Stuttgart in der Hohenheimer Straße 21 eine ganz besondere Krippe.

Anzeige


SEBASTIAN STEEGMÜLER

Stuttgart Sie besteht aus 350 Figuren, wurde auf Sand und Gestein aus Bethlehem und vom Vesuv gebaut und hat eine 50-jährige Geschichte.

Schon als junger Mann wurde Gerhard Raff bei einer Radtour durch die Provence auf "die kleinen Heiligen", so nennt er seine Krippefiguren aus Ton, aufmerksam. Die farbenfroh bemalten "Santons" stammen alle aus der Manufaktur von Marcel Carbonel. Im Verlauf von vielen Jahren und mehreren Reisen wuchs die Krippensammlung auf ihre heutige Größe an, in der es einige Besonderheiten zu entdecken gibt. Der Verkündigungsengel steht beispielsweise auf einem Pflasterstein aus der Stadt Fiorentino in Apulien, in der Kaiser Friedrich II. 1250 verstarb, und die durch ein Erdbeben später völlig zerstört wurde. Auch die Lavendelrispen haben eine außergewöhnliche Herkunft: Sie stammen von einem Strauch vom Grab des Künstlers Albert Camus.

Selbst Gestein aus Grechhio in Italien ist dabei, wo im Jahr 1223 der heilige Franziskus eine Krippe aus lebenden Menschen und Tieren dargestellt hat. Doktor Raff wollte mit der Krippe nicht nur die typischen Figuren widerspiegeln, sondern mit Handwerkern, Tanzenden und Bauern das ganze Leben abbilden. Zudem verfolgt er mit der Ausstellung im Bethesda Krankenhaus, dem er seit vielen Jahren verbunden ist, auch den Wunsch Gutes zu tun. Deshalb möchte er mit seiner Krippe, die täglich von 8 bis 20 Uhr kostenlos besichtigt werden, und den erhofften Spenden der Besucher den Förderverein "Menschen für Bethesda" unterstützen. Sie war bereits in ganz Deutschland ausgestellt - unter anderem im Kloster Lorch, im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, beim Landshuter Krippenweg und im Ulmer Museum für Brotkultur. Mit den Spenden verwirklicht der Förderverein unter anderem Projekte zugunsten von Patienten und Mitarbeitern des Krankenhauses wie die Durchführung von Konzerten und Ausstellungen, Anschaffungen von Medientechnik für die Geriatrie sowie Bilder zur Verschönerung von Patientenzimmer.

--

29.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion