02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Kanzlerbezüge

Widerspruch und Rückendeckung für Steinbrück

Zahlreiche SPD-Politiker widersprechen der Äußerung ihres Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, wonach die Kanzlerbezüge unangemessen niedrig seien. Die rund 220 000 Euro Jahresgehalt seien "eine gute Regelung", sagte der langjährige Bremer Bürgermeister Hennig Scherf der "Bild"-Zeitung.

Anzeige


AFP/DPA

Berlin Die Managergehälter seien zu hoch, nicht die Entlohnung des Regierungschefs zu niedrig.

Ähnlich äußerte sich der frühere SPD-Vorsitzende Björn Engholm. "Man darf die Einkünfte eines Kanzlers nicht mit den völlig überhöhten Bezügen mancher Vorstände vergleichen."

Die Vize-Vorsitzende der Südwest-SPD, Leni Breymaier, warf Steinmeier mangelnde Sensibilität vor. In der Sache habe Steinbrück zwar recht. "Aber er hat kein Fingerspitzengefühl für den richtigen Zeitpunkt", sagte sie. Der Parteienforscher Jürgen Falter nannte es "grauenvoll ungeschickt", als Kanzlerkandidat das Thema aufzugreifen.

Andere dagegen sprangen Steinbrück bei. So bekam der Kanzlerkandidat Rückendeckung vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach. "Steinbrück hat in der Sache natürlich Recht: In Anbetracht der Größe des Landes ist das Gehalt der Kanzlerin zu gering." Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse kritisierte die Diskussion als "aufgebauscht". Steinbrücks Feststellungen hätten schon viele andere gemacht.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Mini-Rock-Festival in Horb

Bilder von der Freibad-Olympiade

Die Empfinger Beatparade

Motocross in Reutlingen

Dirtbike-Worldcup in Belsen

Christopher-Street-Day in Stuttgart mit Polit-Prominenz

Tübinger Sportler bei der Leichtathletik-DM in Nürnberg

Afrikafest mit Nationalballett aus Kamerun

Fliegerbombe in Tübingen entschärft

Interview mit Bombenentschärfer Joachim Leippert

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

 Die Woche vom 25. bis 31. Juli: Weiter Bombensuche am Tübinger Güterbahnhof, Festivals am Wochenende, Neckarbrücke ist gesperrt

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Das TAGBLATT-Zeitungsarchiv
Artikelbild: Das Redaktionsarchiv des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTS

Sie suchen? Wir finden.

Wer kennt das nicht: Ausgerechnet den Artikel zum Thema, das einen gerade beschäftigt, hat man verpasst. Oder man braucht dringend einen Überblick über eine regionale Fragestellung. Das TAGBLATT-Archiv hilft weiter.

Ihr Kontakt zur Redaktion
Schwäbisches Tagblatt 

07071/934-0

Tagblatt Online
07071/934-0
Steinlach Bote 07473/9507-0
Rottenburger Post 07472/1606-16
Reutlinger Blatt 07121/3259-50
Neckar Chronik Horb 07451/9009-30
Tagblatt Anzeiger 07071/934-0