31.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Nur die Grünen halten ihre Mitglieder

Verluste bei allen übrigen etablierten Parteien

Den Parteien laufen die Mitglieder davon. Von den im Bundestag vertretenen Organisationen können im Jahr 2012 nur die Grünen ihr Niveau sichern.

Anzeige


DPA

Berlin Fast alle Parteien verlieren Mitglieder. Am deutlichsten ist im ablaufenden Jahr die SPD geschrumpft - um knapp 12 000 Mitglieder im Vergleich zum Vorjahr. Das geht aus einer Umfrage bei den Parteizentralen hervor. Die SPD liegt auf Platz zwei. Ende November zählte sie 477 803 Mitglieder (2011: 489 638). Die CDU kam dagegen auf 478 810 (2011: 489 896).

Recht stabil mit nur leichten Verlusten präsentiert sich die CSU mit rund 150 000 Mitgliedern (2011: 150 585). Dann kommt die Linke mit gut 65 000 (2011: 69 458). Der FDP liegen noch keine Zahlen für das Gesamtjahr vor, aber bis Ende Juni war die Partei um rund 3000 Mitglieder auf gut 60 000 geschrumpft (2011: 63 123). Parteisprecher Wulf Oehme sagte, die Abwärtsentwicklung nach 2002 habe auch 2012 angehalten. Die Grünen haben 2012 keine Mitglieder verloren. Ihre Zahl blieb bei knapp 60 000 (2011: 59 074).

Im Mitgliederschwund sieht der Berliner Politologe Oskar Niedermayer kein Zeichen von Politikverdrossenheit. "Es gibt heute viel mehr Möglichkeiten als früher, sich politisch zu engagieren", sagte der Parteienforscher an der FU Berlin. Dem stünden aber nicht mehr Menschen gegenüber, die sich engagierten. "Viele Organisationen buhlen um dieselben Leute."

Für 2011 hat Niedermayer den Schwund genau analysiert und mit 1990 verglichen. Am stärksten traf es danach die Linke. Sie hatte - trotz des Zuwachses durch Vereinigung von PDS und WASG - Ende 2011 über 75 Prozent weniger Mitglieder als die PDS Ende 1990. Der SPD ging nahezu die Hälfte ihrer Mitglieder von der Fahne. Die FDP verlor seit 1990 mehr als 60 Prozent ihrer Mitglieder. Bei der CDU waren es fast 40 Prozent und bei der CSU annähernd 20 Prozent. Einzig die Grünen konnten ihre Mitgliederzahl steigern - um satte 43 Prozent.

"Der Mitgliederschwund ist nicht nur auf eine einzige Ursache zurückzuführen", erklärte Niedermayer. Dahinter stecke auch ein längerfristiger Wandel der Gesellschaft. Bis in die 1960er Jahre hinein habe es soziale Milieus gegeben. Eine Bindung, die auch einen Eintritt in eine dazu passende Partei nahelegte. "Heute haben wir eine individualisierte Gesellschaft." Trotzdem müssten sie versuchen, die Mitglieder zu halten. Ohne sie verlieren Parteien ihre Verankerung in der Gesellschaft.

31.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion