14.03.2011 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Erhebliche Zweifel an der Sicherheit

Untergrund der Neckarwestheimer AKW labil

Die Atomkraftwerke in Neckarwestheim sind nicht erdbebensicher. Wissenschaftler warnen vor dem porösen Untergrund. Die ENBW sieht keine Gefahr.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Neckarwestheim Der Stuttgarter Geologe Hermann Behmel schlug im November 1998 Alarm, weil unter den Neckarwestheimer GKN-Atomkraftwerken eine Gipsschicht durch Grundwasser ausgelaugt werde. Dadurch entstünden Hohlräume, die einstürzen könnten: "Jetzt ist Gefahr im Verzug." Bestätigt sah sich Behmel im November 2002, als sich 4,5 Kilometer von den Reaktoren entfernt ein 18 Meter tiefes Loch auftat. "Die Betriebssicherheit ist durch den labilen Untergrund akut gefährdet", erklärte seinerzeit der Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar (BBMN).

Auf dem Areal in einem früheren Steinbruch sackte der Kühlturm bis zu 40 Zentimeter ab. Die Stabilisierung kostete zehn Millionen Euro, dennoch "tut sich von Zeit zu Zeit ein Ruck", sagte ein GKN-Sprecher 1998. Geologische Auffälligkeiten gab es auch beim Bau des atomaren Zwischenlagers, als Bohrlöcher zusammenbrachen. Der Geophysiker Gerhard Jentzsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena sah 2005 durch "vertikale Klüfte und vielfache Brüche" die Standsicherheit gefährdet. Bei einer Erschütterung könne der poröse Boden derart schwingen, dass das Lager dieser Belastung nicht standhalten könnte.

In der Beschreibung des Depots für 151 Castor-Behälter geht die ENBW als Betreiberin auf die seismischen Verhältnisse ein. Demnach entspricht "die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen höchste Intensität am Standort" der Stufe 8 der "Medvedev-Sponheuer-Karnik-Skala". Dies bedeutet: "Große Risse im Mauerwerk, Giebelteile und Dachsimse stürzen ein." Das Bundesamt für Strahlenschutz meldet jedoch: "Kein Zweifel an der Erdbebensicherheit."

Wolfram Scheffbuch vom BBMN geht von einem Erdbebenrisiko bis mindestens Stärke 6,5 auf der Richterskala in Neckarwestheim aus: "Die Erdbebenauslegung insbesondere von Neckarwestheim I entspricht jedoch nicht dem vom Atomgesetz geforderten Stand von Wissenschaft und Technik", sondern basiert auf dem wissenschaftlichen Stand von 1970."

Die ENBW hat alle Zweifel stets zurückgewiesen: "Die Erdbebensicherheit des Standortes wurde in zahlreichen Gutachten belegt." Es gebe auch "hinreichende Stellungnahmen der diversen Ministerien", betonten GKN-Manager.

14.03.2011 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt: Markus Appenzeller

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Umschalten auf Ferienstimmung - wie gelingt das am besten?

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ganz schön zu kämpfen hatten die Tübinger Feuerwehrleute in der Nacht zum Montag, um die ...

Wissen, was war

Die Woche vom 16. bis 22. August: Brennender Triebwagen, neue Hürden für Asylbewerberunterkunft und die große Tübinger Umweltzone

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion