14.03.2011 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Erhebliche Zweifel an der Sicherheit

Untergrund der Neckarwestheimer AKW labil

Die Atomkraftwerke in Neckarwestheim sind nicht erdbebensicher. Wissenschaftler warnen vor dem porösen Untergrund. Die ENBW sieht keine Gefahr.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Neckarwestheim Der Stuttgarter Geologe Hermann Behmel schlug im November 1998 Alarm, weil unter den Neckarwestheimer GKN-Atomkraftwerken eine Gipsschicht durch Grundwasser ausgelaugt werde. Dadurch entstünden Hohlräume, die einstürzen könnten: "Jetzt ist Gefahr im Verzug." Bestätigt sah sich Behmel im November 2002, als sich 4,5 Kilometer von den Reaktoren entfernt ein 18 Meter tiefes Loch auftat. "Die Betriebssicherheit ist durch den labilen Untergrund akut gefährdet", erklärte seinerzeit der Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar (BBMN).

Auf dem Areal in einem früheren Steinbruch sackte der Kühlturm bis zu 40 Zentimeter ab. Die Stabilisierung kostete zehn Millionen Euro, dennoch "tut sich von Zeit zu Zeit ein Ruck", sagte ein GKN-Sprecher 1998. Geologische Auffälligkeiten gab es auch beim Bau des atomaren Zwischenlagers, als Bohrlöcher zusammenbrachen. Der Geophysiker Gerhard Jentzsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena sah 2005 durch "vertikale Klüfte und vielfache Brüche" die Standsicherheit gefährdet. Bei einer Erschütterung könne der poröse Boden derart schwingen, dass das Lager dieser Belastung nicht standhalten könnte.

In der Beschreibung des Depots für 151 Castor-Behälter geht die ENBW als Betreiberin auf die seismischen Verhältnisse ein. Demnach entspricht "die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen höchste Intensität am Standort" der Stufe 8 der "Medvedev-Sponheuer-Karnik-Skala". Dies bedeutet: "Große Risse im Mauerwerk, Giebelteile und Dachsimse stürzen ein." Das Bundesamt für Strahlenschutz meldet jedoch: "Kein Zweifel an der Erdbebensicherheit."

Wolfram Scheffbuch vom BBMN geht von einem Erdbebenrisiko bis mindestens Stärke 6,5 auf der Richterskala in Neckarwestheim aus: "Die Erdbebenauslegung insbesondere von Neckarwestheim I entspricht jedoch nicht dem vom Atomgesetz geforderten Stand von Wissenschaft und Technik", sondern basiert auf dem wissenschaftlichen Stand von 1970."

Die ENBW hat alle Zweifel stets zurückgewiesen: "Die Erdbebensicherheit des Standortes wurde in zahlreichen Gutachten belegt." Es gebe auch "hinreichende Stellungnahmen der diversen Ministerien", betonten GKN-Manager.

14.03.2011 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion