14.03.2011 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Erhebliche Zweifel an der Sicherheit

Untergrund der Neckarwestheimer AKW labil

Die Atomkraftwerke in Neckarwestheim sind nicht erdbebensicher. Wissenschaftler warnen vor dem porösen Untergrund. Die ENBW sieht keine Gefahr.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Neckarwestheim Der Stuttgarter Geologe Hermann Behmel schlug im November 1998 Alarm, weil unter den Neckarwestheimer GKN-Atomkraftwerken eine Gipsschicht durch Grundwasser ausgelaugt werde. Dadurch entstünden Hohlräume, die einstürzen könnten: "Jetzt ist Gefahr im Verzug." Bestätigt sah sich Behmel im November 2002, als sich 4,5 Kilometer von den Reaktoren entfernt ein 18 Meter tiefes Loch auftat. "Die Betriebssicherheit ist durch den labilen Untergrund akut gefährdet", erklärte seinerzeit der Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar (BBMN).

Auf dem Areal in einem früheren Steinbruch sackte der Kühlturm bis zu 40 Zentimeter ab. Die Stabilisierung kostete zehn Millionen Euro, dennoch "tut sich von Zeit zu Zeit ein Ruck", sagte ein GKN-Sprecher 1998. Geologische Auffälligkeiten gab es auch beim Bau des atomaren Zwischenlagers, als Bohrlöcher zusammenbrachen. Der Geophysiker Gerhard Jentzsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena sah 2005 durch "vertikale Klüfte und vielfache Brüche" die Standsicherheit gefährdet. Bei einer Erschütterung könne der poröse Boden derart schwingen, dass das Lager dieser Belastung nicht standhalten könnte.

In der Beschreibung des Depots für 151 Castor-Behälter geht die ENBW als Betreiberin auf die seismischen Verhältnisse ein. Demnach entspricht "die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen höchste Intensität am Standort" der Stufe 8 der "Medvedev-Sponheuer-Karnik-Skala". Dies bedeutet: "Große Risse im Mauerwerk, Giebelteile und Dachsimse stürzen ein." Das Bundesamt für Strahlenschutz meldet jedoch: "Kein Zweifel an der Erdbebensicherheit."

Wolfram Scheffbuch vom BBMN geht von einem Erdbebenrisiko bis mindestens Stärke 6,5 auf der Richterskala in Neckarwestheim aus: "Die Erdbebenauslegung insbesondere von Neckarwestheim I entspricht jedoch nicht dem vom Atomgesetz geforderten Stand von Wissenschaft und Technik", sondern basiert auf dem wissenschaftlichen Stand von 1970."

Die ENBW hat alle Zweifel stets zurückgewiesen: "Die Erdbebensicherheit des Standortes wurde in zahlreichen Gutachten belegt." Es gebe auch "hinreichende Stellungnahmen der diversen Ministerien", betonten GKN-Manager.

14.03.2011 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion