25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Frauen an die Front - Zugang zu neuen Jobs

US-Armee hebt Verbot von 1994 auf

Frauen sind in den US-Streitkräften seit langer Zeit Normalität, doch 19 Jahre lang blieb ihnen die Teilnahme an Kampfhandlungen verboten. Das ändert sich nun. Damit stehen ihnen neue Stellen offen.

Anzeige


PETER DE THIER

Washington Das amerikanische Militär steht vor einer historischen Wende. In den US-Streitkräften sollen künftig Frauen wieder an vorderster Front eingesetzt werden können. US-Verteidigungsminister Leon Panetta gab die geplante Einbindung von Soldatinnen in Kampfhandlungen am Donnerstag in Washington bekannt. Der Plan soll phasenweise über mehrere Jahre umgesetzt werden.

Etwa 200 000 Soldatinnen dienen im US-Militär. Doch seit dem Inkrafttreten einer 1994 eingeführten Regel bleibt ihnen die direkte Teilnahme an Kampfhandlungen verwehrt. Geht es nach den Wünschen des scheidenden Pentagon-Chefs Leon Panetta, dürfen Frauen in Zukunft in leichten Infanterie- und Artillerieeinheiten dienen. Den Soldatinnen stünden so bis zu 240 000 Jobs offen, die bisher ausschließlich männlichen Mitgliedern der Streitkräfte vorbehalten waren.

Der Paradigmenwechsel bei den US-Streitkräften ist seit langer Zeit ein Anliegen Panettas, der seit seinem Amtsantritt für ein offeneres Militär und insbesondere größere Rollen für Frauen plädiert. Bei den Kriegen in Afghanistan und Irak spielten Soldatinnen eine wichtige Rolle. So durften sie selbst in Kampfeinheiten als Sanitäter, Sekretärinnen, Militärpolizistinnen und Geheimdienstoffiziere eingesetzt werden. Auch unterstützten sie bei Kampfeinsätzen die Bodentruppen, beispielsweise als Hubschrauberpiloten. Die direkte Teilnahme an Gefechten, das verordnete das Pentagon vor 19 Jahren, blieb ihnen aber weiter verboten.

Während einige Positionen sofort von Frauen besetzt werden können, muss die Einbeziehung in Sondereinheiten wie die Elitetruppen der Navy Seals oder der Army Delta Force noch geprüft werden. Nach Panettas Vorstellung soll der Einsatz von Frauen in Spezialeinheiten wie den Navy Seals, die unter anderem im Mai 2011 die Kommandoaktion gegen Al-Kaida-Chef Osama bin Laden durchführten, während der kommenden Jahre ebenfalls zur Realität werden.

Zwar hat das Militär bis Januar 2016 Zeit, um Einwände zu erheben. Dabei stieß Panettas Initiative auf überwiegend positive Reaktionen. Die Entscheidung des Pentagons "spiegelt die Realität militärischer Operationen im 21. Jahrhundert wider", erklärte Carl Levin, Vorsitzender des Streitkräfteausschusses im US-Senat. Skeptischer schätzen einige Republikaner die Pläne ein. So warnte Jim Inhofe, künftig das ranghöchste Oppositionsmitglied im Militärausschuss des Senats, vor "praktischen und physischen Grenzen", die dem Einsatz von Frauen bei Kampfhandlungen im Wege stehen würden.

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion