21.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Ganz Unten

Transatlantische Spätzles-Affäre

Nicht weniger als eine halbe Seite gibt die "New York Times" dem Berliner Spätzles-Attentat - reichlich Platz also für eine Nudel-Revolte.

Anzeige


WOLFGANG RISCH

New York Die aufgeregte Berliner Schwaben-Debatte hat nicht nur Wellen im Wann- und Müggelsee und an Neckar und Donau geschlagen, sondern sogar über den Atlantischen Ozean hinweg. Zwar sind die US-Amerikaner bekanntermaßen an Geschehnissen außerhalb ihres Landes nicht übermäßig interessiert, die renommierte "New York Times" fand aber den Spätzles-Anschlag auf eine Käthe-Kollwitz-Skulptur derart bemerkenswert, dass sie der Nudel-Affäre eine ganze halbe Seite widmete.

"Separatisten", schreibt das Blatt in seiner Freitagsausgabe, "haben einen sich ausbreitenden Konflikt in der deutschen Hauptstadt angezettelt", einen bewaffneten zudem: "Die Waffen ihrer Wahl waren köstliche Eiernudeln, ihr Opfer eine Frau aus Bronze." Die Überschrift: "Schwäbische Separatisten werfen Spätzle, um ihr Anliegen vorzutragen." Einen Namen haben die Separatisten natürlich auch, "Free Swabylon", freies Schwobaländle also.

Wolfgang Thierse, das offenbart der New-York-Times-Bericht, hat die Entwicklung am Prenzlberg, die sich seit langem abgezeichnet hat, entweder ignoriert oder verschlafen. Denn schon annähernd seit dem Fall der Berliner Mauer, seit zwei Jahrzehnten also, hätten sich Bewohner dieses Kiezes darüber beklagt, dass eine zunehmende Zahl von Schwaben sich des Gebiets bemächtigt. Der Trend habe sich noch verstärkt, als Berlin Sitz der Bundesregierung wurde, schreibt der Journalist Nicholas Kulish. Aufmerksamen Beobachtern zwischen Hudson und East River entging also nicht, was sich rund um den Landwehrkanal anstaute.

Die Spätzles-Affäre beweist auch, dass Politiker häufig nicht wissen, was das Volk tatsächlich bewegt. Wie sonst konnte Wolfgang Thierse erst auf diesen Zug aufspringen, als er persönlich von Wecken behelligt wurde?

Die Eiernudel-Affäre hat also den Sprung über den großen Teich geschafft, mit der Wahrnehmung anderer Details des Rests der Welt hingegen sieht es am Times Square mau aus. So verortet die New Yorker Zeitung das Schwabenland "gleich westlich von München" (just west of Munich). Dort aber heißt die Bulette Fleischpflanzerl, doch das ist eine ganz andere Geschichte.

Hier geht's zum Artikel in der New York Times

21.01.2013 - 07:30 Uhr | geändert: 21.01.2013 - 10:43 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion