25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Bundesgerichtshof: Internet so wichtig wie Auto

Schadenersatz fällig, wenn Zugang zum Netz ausfällt

Verbraucher haben künftig ein Recht auf Schadenersatz, wenn Internet- oder Telefonanschluss ausfallen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden.

Anzeige


DPA/AFP

Karlsruhe Beim Ausfall eines Internet- oder Telefonanschlusses - etwa wegen Fehlern bei einer Tarifumstellung - müssen Anbieter ab sofort Schadenersatz zahlen. Internet und Telefon gehörten nämlich mittlerweile ebenso zur "materiellen Grundlage der Lebenshaltung" wie Auto oder Wohnung, begründeten gestern Richter am Bundesgerichtshof (BGH) ein Grundsatzurteil (Az.: III ZR 98/12). Deshalb bestehe künftig ohne Nachweis eines konkreten Schadens ein Ersatzanspruch, wenn die Nutzungsmöglichkeit entfällt.

Im konkreten Fall hatte der Kunde eines Internetanbieters seinen Tarif gewechselt - anschließend funktionierte der DSL-Anschluss zwei Monate lang nicht mehr. Über ihn liefen neben dem Internet auch ein privates Fax-Gerät und das Festnetztelefon.

Der Mann aus Fürstenfeldbruck (Bayern) wollte Schadenersatz - 50 Euro pro Tag ohne Anschluss. Doch in den Vorinstanzen gewährten ihm die Gerichte nur die Mehrkosten für Mobilfunkgebühren und die Rechnungen eines anderen Anbieters.

Was die Höhe des Ersatzanspruchs angeht, beließen es die BGH-Richter in ihrem Urteil bei allgemeinen Hinweisen. Der Anspruch richtet sich nach den durchschnittlichen Kosten für den Internetanschluss, abzüglich des Gewinns des Internetanbieters.

Außerdem gibt es keinen Schadenersatz, wenn dem Anschlussinhaber ein gleichwertiger Ersatz zur Verfügung steht und die Mehrkosten hierfür ersetzt werden. Deshalb hat der Kläger im konkreten Fall keinen Ersatzanspruch für den Ausfall des Telefonanschlusses - denn er nutzte in dieser Zeit ein Mobiltelefon und bekam die Kosten ersetzt.

Auch beim Internetanschluss wäre ein derartiger Ersatz im Prinzip möglich, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Schlick bei der Urteilsverkündung. Ob hierzu allerdings schon ein internetfähiges Telefon ausreichen könnte, musste der BGH nicht entscheiden.

Für Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ist das Karlsruher Urteil eine durchaus gute Nachricht: "Die Position des Kunden wird hier auf jeden Fall gestärkt", sagt der Experte. "Die drohende Schadenersatzpflicht sollte dazu führen, dass die Anbieter alles daran setzen, Störungen schnellstmöglich zu beseitigen."

25.01.2013 - 08:34 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion