25.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Stichwort Lehrer

Nicht jeder ist ein Beamter

Nach Angaben der Kultusministerkonferenz gibt es an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Deutschland knapp 735 000 Lehrer (Statistik 2011). Rund 200 000 von ihnen sind nach Schätzungen der Bildungsgewerkschaft GEW keine Beamten, sondern angestellt.

Anzeige


TWO

Vor allem in ostdeutschen Bundesländern sind Anstellungsverhältnisse die Regel, nicht die Ausnahme. So verbeamtet Berlin schon seit einem Jahrzehnt keine Lehrer mehr. Nur wenn ein Lehrer aus einem anderen Bundesland zuwandert, darf er seinen Beamtenstatus behalten. Auch Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern beschäftigen Lehrer nur als Angestellte.

In Baden-Württemberg, wo dagegen das Beamtenverhältnis die Regel ist, waren im Schuljahr 2011/12 nach Angaben des Kultusministeriums 92 Prozent der insgesamt 101 000 Lehrkräfte Beamte. Rund 9000 Lehrer waren Angestellte. Deren Bezahlung hat das Finanzministerium per Richtlinie geregelt, so wie in anderen Ländern.

Der 2006 vereinbarte Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) gibt für angestellte Lehrer lediglich einen Rahmen vor. Dort steht, in welcher Entgeltgruppe welches Gehalt gezahlt wird. Die Entscheidung, wer nun aber in welche Gruppe fällt, bleibt den Ländern überlassen, was zu einem Flickenteppich geführt hat.

Beispiele für Angestellte im Schuldienst sind Direkteinsteiger aus der Wirtschaft wie Ingenieure, die als wissenschaftliche Lehrkraft an Berufsschulen tätig sind. Es gibt aber auch andere Gründe, neben dem fehlenden zweiten Staatsexamen etwa auch das Lebensalter. So gilt im Südwesten für die Verbeamtung ein Höchstalter von 42 Jahren. Allerdings gibt es Ausnahmen.

25.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion