02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Politisches Buch

Nahaufnahmen des Protests

Der Sozialforscher Wolfgang Kraushaar widerspricht mit seiner Analyse von 13 historischen Protestbewegungen oder Demonstrationen der letzten 70 Jahre der These von Karl Marx, nach der Revolutionen die Lokomotiven der Weltgeschichte seien. Er hält es vielmehr mit Walter Benjamins Diktum vom Griff der Protestierenden nach der Notbremse.

Anzeige


GHA

Der Autor sieht in der politischen Wut, die sich in bestimmten Situationen zuspitzt, den Ausdruck eines oft verzweifelten Versuchs, unhaltbare Zustände oder Entwicklungen zu beenden, meist durch spektakuläre Aktionen, zuweilen sogar unter Lebensgefahr.

Kraushaar beleuchtet die Motive und Erscheinungsformen der Proteste von Friedensaktivisten, Umweltschützern und Globalisierungskritikern. Er widmet sich der Niederschlagung des "Prager Frühlings" von 1968 ebenso wie dem Massaker gegen chinesische Studenten am 23. Mai 1989 auf dem Pekinger "Platz des Himmlischen Friedens" und der "Arabellion" der Jahre 2010/2011. Stets drückten einzelne Personen, etwa durch Selbstverbrennung, größere Gruppen oder ganze Protestbewegungen "den Alarmknopf" oder betätigten "die Notbremse".

Zeitgemäße Revolutionen, so Kraushaars Bilanz, bestehen eben nur noch darin, "die gefährlichsten der in die Zukunft rasenden Züge abzustoppen, um der Gattung Mensch eine dauerhaftere Chance zu bieten". Revolten dienten eben nicht (mehr) dem Kampf für politische Utopien, sondern nur noch dem "Griff nach der Notbremse". Info Wolfgang Kraushaar: Der Griff nach der Notbremse. Nahaufnahmen des Protests. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin. 144 Seiten. 9,90 Euro.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion