02.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Politisches Buch

Nahaufnahmen des Protests

Der Sozialforscher Wolfgang Kraushaar widerspricht mit seiner Analyse von 13 historischen Protestbewegungen oder Demonstrationen der letzten 70 Jahre der These von Karl Marx, nach der Revolutionen die Lokomotiven der Weltgeschichte seien. Er hält es vielmehr mit Walter Benjamins Diktum vom Griff der Protestierenden nach der Notbremse.

Anzeige


GHA

Der Autor sieht in der politischen Wut, die sich in bestimmten Situationen zuspitzt, den Ausdruck eines oft verzweifelten Versuchs, unhaltbare Zustände oder Entwicklungen zu beenden, meist durch spektakuläre Aktionen, zuweilen sogar unter Lebensgefahr.

Kraushaar beleuchtet die Motive und Erscheinungsformen der Proteste von Friedensaktivisten, Umweltschützern und Globalisierungskritikern. Er widmet sich der Niederschlagung des "Prager Frühlings" von 1968 ebenso wie dem Massaker gegen chinesische Studenten am 23. Mai 1989 auf dem Pekinger "Platz des Himmlischen Friedens" und der "Arabellion" der Jahre 2010/2011. Stets drückten einzelne Personen, etwa durch Selbstverbrennung, größere Gruppen oder ganze Protestbewegungen "den Alarmknopf" oder betätigten "die Notbremse".

Zeitgemäße Revolutionen, so Kraushaars Bilanz, bestehen eben nur noch darin, "die gefährlichsten der in die Zukunft rasenden Züge abzustoppen, um der Gattung Mensch eine dauerhaftere Chance zu bieten". Revolten dienten eben nicht (mehr) dem Kampf für politische Utopien, sondern nur noch dem "Griff nach der Notbremse". Info Wolfgang Kraushaar: Der Griff nach der Notbremse. Nahaufnahmen des Protests. Verlag Klaus Wagenbach, Berlin. 144 Seiten. 9,90 Euro.

02.01.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion