26.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Reisepass für Lebensmittel

Nach neuen Skandalen werden eindeutige Herkunftsangaben gefordert

Als Folge der neuen Betrügereien im Lebensmittelhandel wird über klarere Herkunftsangaben beraten. Zudem werden die Kontrollen verschärft.

Anzeige


HANNA VAUCHELLE UND DPA

Berlin/Brüssel Im Skandal um Millionen falsch deklarierter Bio-Eier fordern Politiker und Verbände Sanktionen gegen betrügerische Betriebe und wirksamere staatliche Kontrollen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sieht besonders die Länder in der Haftung.

"Die Kontrollen, für die die Länder zuständig sind, können nicht nur vom Schreibtisch aus durchgeführt werden. Man muss sich die Betriebe auch mal vor Ort anschauen", sagte Aigner in Brüssel beim Treffen der EU-Agrarminister.

Mit ihrem Wunsch nach strengeren Regeln stand die Bundesministerin nicht allein da. Auch Frankreich, Großbritannien und Österreich forderten klare Herkunftsangaben. Einen "europäischen Reisepass für Lebensmittel" schlug der Wiener Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich vor. Konsumenten müssten klar erkennen können, wenn "Fleisch durch halb Europa reist". Deshalb müssten auch verarbeitete Lebensmittel mit Herkunftsangaben versehen werden.

Die EU-Kommission kündigte bis zum Herbst eine Machbarkeitsstudie zur Kennzeichnung für verarbeitete Lebensmittel an. Geplant ist, dass alle Fleischsorten und -produkte sowie deren Bestandteile mit Angabe des Geburtsortes, des Produktionsortes und des Schlachtortes angegeben werden müssen.

Die Grünen im Europaparlament forderten zudem eine Stärkung des Lebensmittel- und Veterinäramtes der EU. Dieses solle vermehrt sicherstellen, dass die Lebensmittelkontrollen in den Mitgliedsstaaten entsprechend der EU-Regeln durchgeführt werden. Auch der deutsche Beamtenbund kritisierte den Mangel an Kontrolleuren.

Millionen Eier aus Freiland- und Bodenhaltung vor allem aus Niedersachsen sollen als Bio-Eier in den Handel gelangt sein, obwohl die Legehennen in überfüllten Ställen nicht so gehalten und gefüttert wurden, wie es für Bio-Eier vorgeschrieben ist. In Baden-Württemberg seien bisher keine falsch deklarierten Eier aufgetaucht, erklärte das Landes-Verbraucherministerium.

Betrügereien bei der Hühnerhaltung sind nach Angaben der Ermittler weit verbreitet. "Es scheint relativ flächendeckend Praxis gewesen zu sein", sagte der Leiter der Oldenburger Staatsanwaltschaft, Roland Herrmann.

26.02.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion