11.08.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Moskau

Madonna provoziert Russen

Für Pussy Riot, Schwule und Lesben: Die Sängerin Madonna nutzt ihre Auftritte für Werbung - und erzürnt damit so manchen Russen.

Anzeige


STEFAN SCHOLL

Moskau Witali Milonow, Funktionär der Staatspartei "Einiges Russland", will Madonna verklagen: Sie habe auf ihrer Show am Donnerstag gegen ein Gesetz verstoßen, das in Petersburg Werbung für Homosexualität gegenüber Minderjährigen verbietet.

Artikelbild: Madonna provoziert Russen US-Popstar Madonna eckt in Russland mit ihren Vorstellungen an.

An den Eingängen zum Konzertsaal "Petersburgski" bekamen Besucher rosa Armbändchen, mit denen sie später winken sollten, um ihre Toleranz für sexuelle Minderheiten zu zeigen. Madonna predigte: "Homosexuelle haben die gleichen Rechte wie andere Menschen, in Russland wie auf der ganzen Welt. Sie verdienen es, dass man ihnen mit Achtung, Duldung und Liebe begegnet." Star und Tänzer schwenkten Fähnchen in Regenbogenfarben. In Moskau hatte Madonna wenige Tage zuvor auf der Bühne für die inhaftierten Frauen der Protestband Pussy Riot agitiert, die wegen eines Punkauftritts in der Erlöserkathedrale vor Gericht stehen. Ihnen drohen drei Jahre Gefängnis. Madonna muss höchstens 120 Euro Geldstrafe zahlen, die Konzertveranstalter 6000 bis 12 000 Euro.

Orthodoxe und nationalistische Organisationen hatten in Petersburg zu Protesten gegen Madonna aufgerufen. "An Stelle unserer Behörden würde ich solch unmoralischen Figuren die Einreise nach Russland verbieten", sagte der orthodoxe Geistliche Andrej Kurajew.

Auch Schwule und Lesben demonstrierten. "Show und Geld sind noch kein Kampf für Menschenrechte", stand auf Plakaten. Madonna nutze politische Konflikte in den Gastländern für ihre PR, erklärte Gay-Aktivist Nikolaj Alexejew. "In Paris provoziert sie mit Hakenkreuzen, in der Ukraine verlangt sie die Freilassung Julia Timoschenkos, in Moskau die Freilassung der Pussy Riots." All das diene nur ihr. "Madonna fährt wieder weg, aber das Petersburger Schwulengesetz bleibt."

11.08.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion